Türkei: Zentralbank erwartet starken Anstieg der Inflation

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
01.08.2018 00:28
Die Türkei kämpft gegen eine stark steigenden Inflation. Investoren profitieren dagegen von hohen Renditen bei türkischen Staatsanleihen.
Türkei: Zentralbank erwartet starken Anstieg der Inflation

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die türkische Notenbank hat ihre jährliche Inflationsprognose am Dienstag auf 13,4 Prozent angehoben, nachdem sie die Zinsen zur Stärkung der Lira auf niedrigem Niveau hält. Die Entscheidung, den Ausblick von einer früheren Prognose von 8,4 Prozent im April zu erhöhen, kommt aufgrund der Bedenken von Investoren über die Unabhängigkeit der Zentralbank. Murat Cetinkaya, der Zentralbank-Gouverneur, wies Behauptungen zurück, dass eine politische Einmischung seine Fähigkeit beschränkte, die steigende Inflation zu bekämpfen. Die Verbraucherpreisinflation stieg im Juni um 15,4 Prozent, dreimal höher als das offizielle 5-Prozent-Ziel. In einem vierteljährlichen Inflationsbrief sagte Cetinkaya, dass die Inflationsaussichten die Auswirkungen der fallenden Lira widerspiegelten, die seit Jahresbeginn ein Fünftel ihres Wertes verloren habe. Außerdem verwies er auf die steigenden Nahrungsmittel- und Energiepreise. Auf die Frage der Financial Times, ob sich Investoren zu Unrecht über politische Einmischung Sorgen machen, bestand Cetinkaya darauf, dass die Zentralbank und ihr geldpolitisches Komitee "nur auf der Grundlage der Inflationsaussichten Entscheidungen treffen". Er wies auf drei drei Zinserhöhungen im April, welche als Beweis für eine "ernsthafte und erhebliche Verschärfung" der Geldpolitik zu sehen seien.

Rob Drijkoningen von der US-Investmentgesellschaft Neuberger Berman Group sagt, dass Sorgen über die Überhitzung der türkischen Wirtschaft und ein breiterer Ausverkauf in den Schwellenländern dazu geführt haben, dass die Lira im ersten Halbjahr gegenüber dem Dollar um 22 Prozent an Wert verloren hat. Allerdings liege dies nicht im Verantwortungsbereich des türkischen Präsidenten Erdoğan, dessen verantwortungsvolle Geld- und Finanzpolitik ein Schlüsselelement der Wirtschaftsleistung der Türkei sein wird. Dies führt er in einem Beitrag des Magazins International Investment aus.

Im vergangenen Jahr betrug das türkische Wachstum sieben Prozent. Im ersten Quartal des aktuellen Jahres lag das Wachstum bei 7,4 Prozent, was vor allem auf die angepasste Geld- und Fiskalpolitik zurückzuführen war, die das Kreditwachstum, den Konsum sowie die Immobilien- und Baubranche ankurbelte. Dies steht nach Angaben von Drijkoningen im Einklang mit Erdoğans Vorstoß für Megaprojekte vor dem hundertsten Jahrestag der Republik im Jahr 2023. Das Leistungsbilanzdefizit hat sich teilweise aufgrund höherer Ölpreise weiter vergrößert, da die Türkei ein großer Nettoölimporteur ist. Zum Teil auch deshalb, weil die ausländischen Direktinvestitionen nach wie vor niedrig sind und nur 15 bis 20 Prozent des Leistungsbilanzdefizits ausmachen, gegenüber durchschnittlich 80 Prozent im übrigen Mittel- und Osteuropa.

Diese Ungleichgewichte haben das Anlageumfeld belastet, was den Ausverkauf der Lira gefördert und die Notenbank gezwungen hat, die Zinsen im Kampf gegen die Inflation um fünf Prozentpunkte zu erhöhen. Das offizielle Inflationsziel liegt bei fünf Prozent, aber der Verbraucherpreisindex für Juni wies eine Rate von 15,4 Prozent auf, der höchste Wert seit der Einführung einer neuen Methode zur Messung der Inflation im Jahr 2004. Der Erzeugerpreisindex zeigt bereits eine Inflation von 24 Prozent.

Erdoğan vertritt die unorthodoxe Ansicht, dass höhere Zinssätze höhere Inflation verursachen und nicht umgekehrt, während der scheidende Premierminister Binali Yıldırım die „Senkung der Zinssätze und die Senkung der Inflation” als oberste Prioritäten wiederholte.

Türkische Staatsanleihen sind begehrt

Drijkoningen argumentiert, dass trotz dieser belastenden Aspekte die türkische Wirtschaft eine gute Ausgangslage habe. Der Investor wörtlich: „Bei allen Herausforderungen scheint der Ausgangspunkt der Türkei jedoch stark zu sein. Die öffentliche Verschuldung beträgt nur 25 Prozent des BIP und das Haushaltsdefizit betrug letztes Jahr nur 2,1 Prozent des BIP. Während angesichts der schwachen Lira und der anstehenden Konjunkturabschwächung das Risiko eines Anstiegs der notleidenden Kredite besteht, scheint der türkische Bankensektor insgesamt gesund und liquide zu sein. Die türkische Wirtschaft sticht aus Ländern mit externen Ungleichgewichten, die höheren globalen Kreditkosten ausgesetzt sind, hervor. Marktdisziplin sowie große Devisenverbindlichkeiten im nichtfinanziellen Unternehmenssektor dienen als wirksame Kontrolle der ultra-wachstumsstarken Geld- und Finanzpolitik. Die Türkei hat auch eine Reihe struktureller Stärken, einschließlich einer starken demografischen Entwicklung und eines dynamischen und wettbewerbsfähigen Privatsektors, der wichtige Verbindungen in der europäischen Lieferkette darstellt.”

Diese Faktoren seien maßgeblich für das Interesse internationaler Investoren an türkischen Staatsanleihen. Sowohl Hartwährungsanleihen als auch lokale Währungsanleihen seien „positiv” zu bewerten. „Auf der Währungsseite sehen wir türkische Spreads (Risikoaufschlag, um Investoren zu locken, Anm. d. Red.), die kurzfristige politische und geopolitische Risiken beinhalten. Die Anleihen werden im Einklang mit B + Krediten gehandelt, während die Türkei derzeit mit BB bewertet wird, was unseres Erachtens das Risikoverhältnis nicht vollständig berücksichtigt”, so der Drijkoningen. Der Investor führt aus, dass in Lira denominierte türkische Staatsanleihen einen „potenziellen Wert” bieten.

Regierung hebt Verbot von Fremdwährungsanleihen bei Unternehmen auf

Nach Angaben der DenizBank lag die Rendite der Staatsanleihen bei einer Laufzeit von zehn Jahren am 31. Juli bei 18,41 Prozent. Bei Staatsanleihen mit einer Laufzeit bis zum 13. November 2019 lag die Rendite bei 20,57 Prozent. Der türkischsprachige Dienst von Bloomberg führt aus, dass das türkische Wirtschaftsministerium angekündigt hat, das Verbot für die Emission von Unternehmensanleihen in ausländischen Währungen aufzuheben. Zuvor durften türkische Unternehmen ausschließlich Anleihen in der Landeswährung begeben. Den türkischen Unternehmen soll somit die Möglichkeit gegeben werden, an Devisen heranzukommen, um ihre Liquidität zu garantieren. Ein hochrangiger türkischer Banker sagte Bloomberg: „Zahlreiche Finanzinstitutionen und Unternehmen der Realwirtschaft musste Anleihen im Ausland begeben. Das war natürlich mit Kosten verbunden, da sie Emission von Vermittlern vorgenommen wird (...) Ich halte diesen aktuellen Schritt für sehr hilfreich. In der Vergangenheit hatten ausländische Investoren nicht viele Möglichkeiten, Deviseninvestitionen vorzunehmen. Mit der Aufhebung des Verbots wird auch das Fremdwährungsrisiko minimiert.”

Die Aufhebung des Verbots wird offenbar dazu führen, dass es Devisenzuflüsse gibt, was wiederum die Menge an Fremdwährungen in der Türkei erhöhen wird. Dies würde unter normalen Umständen zu einer Stabilisierung der Türkischen Lira führen, da die Menge an Fremdwährungen die Menge an Türkischen Lira übertreffen könnte.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Party ist vorbei: Deutsche Unternehmen im Ausland entwerfen düsteres Zukunfts-Szenario

Die Bundesregierung und eine ganze Reihe von Wirtschaftsforschungsinstituten prognostizieren ein baldiges Ende der Krise. Doch die...

DWN
Politik
Politik EILMELDUNG: Corona-Demonstranten stürmen Belgrader Parlament

Am Freitagabend sind Demonstranten in Belgrad gewaltsam in das serbische Parlament eingedrungen. Protestierende warfen Steine und Flaschen...

DWN
Politik
Politik Corona-Nachwehen: Deutschland bereitet sich auf schwere Unruhen vor

Gewaltsame Unruhen in Deutschland und Europa werden Experten zufolge in den kommenden Monaten wegen sozialer und wirtschaftlicher Miseren...

DWN
Politik
Politik Von jedem verdienten Euro bleiben dem Arbeitnehmer nur 47,9 Cent

Der Bund der Steuerzahler hat errechnet, dass einem Arbeitnehmer von jedem verdienten Euro nur 47,9 Cent zur freien Verfügung bleiben....

DWN
Finanzen
Finanzen Bauern rechnen mit Importschwemme an billigem US-Rindfleisch

Deutsche Bauern warnen vor einer Importschwemme an billigem US-Rindfleisch. Sollen die Bürger künftig auch für US-Billigfleisch eine...

DWN
Technologie
Technologie Microsoft patentiert Kryptowährung, die den menschlichen Körper zum Mining nutzt

Microsoft hat eine Methode zur Validierung von Transaktionen mit Kryptowährungen patentiert, wobei die Gehirnaktivität von Personen und...

DWN
Deutschland
Deutschland Ursula von der Leyen holt deutsche Top-Juristin in Expertengruppe

Die EU-Kommission hat die deutsche Juristin Jessica Schmidt in eine Expertengruppe berufen. Schmidt soll die EU-Kommission unter anderem...

DWN
Politik
Politik Umfrage: Deutliche Mehrheit kann sich Söder als Bundeskanzler vorstellen

Nach mehreren Monaten Corona-Krisenmanagement können sich 64 Prozent der Bürger, also fast zwei Drittel, den CSU-Chef Markus Söder als...

DWN
Politik
Politik Speditionen kritisieren neues EU-Gesetz zum Schutz von Fernfahrern

Das EU-Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, wonach europäische Fernfahrer ihre vorgeschriebene Ruhezeit nicht mehr im Lkw, sondern im...

DWN
Deutschland
Deutschland Niedrigster Anstieg der Baupreise seit drei Jahren

Der Wohnungsbau in Deutschland wird weiterhin teurer - doch die Preise steigen nicht mehr so stark wie in den drei zurückliegenden Jahren....

DWN
Politik
Politik Ab 13. Juli: Mallorca führt Schutzmasken-Pflicht „überall im öffentlichen Raum“ ein

Ab kommenden Montag soll auf Mallorca „überall im öffentlichen Raum“ die Schutzmasken-Pflicht gelten. Auf Mallorca hatte es in den...

DWN
Finanzen
Finanzen Französischer Notenbank-Chef: EZB wird bei Gestaltung ihrer Geldpolitik noch "erfindungsreicher" werden

Die EZB wird bei Bedarf noch erfindungsreicher bei der Gestaltung ihrer Geldpolitik werden, sagt der französische Notenbank-Chef und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Sommer an den Aktienmärkten wird turbulent

Jetzt beginnt wieder die schönste Zeit des Jahres, der Sommerurlaub, in dem auch mal abgeschaltet wird und die Seele baumelt. Aber wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Ernte hinkt dem Vorjahresniveau weit hinterher

Im laufenden Jahr hinkt die Agrarproduktion in Russland stark hinter den Vorjahresergebnissen hinterher.

celtra_fin_Interscroller