Finanzen

Medien: Volkswagen bereitet Sparprogramm vor

Lesezeit: 1 min
17.10.2016 13:44
Volkswagen plant Medienberichten zufolge unter der Belastung des Diesel-Abgasskandals Einsparungen im Konzern und bei seiner schwächelnden Hauptmarke VW.
Medien: Volkswagen bereitet Sparprogramm vor

Mehr zum Thema:  
Auto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Auto  

Volkswagen plant Medienberichten zufolge unter der Belastung des Diesel-Abgasskandals Einsparungen im Konzern und bei seiner schwächelnden Hauptmarke VW. Die Produktivität der VW-Werke solle bis 2020 um fünf bis acht Prozent erhöht werden, berichtete das "Handelsblatt" am Montag unter Verweis auf Konzernkreise. Fast jede dritte Schicht, vor allem teure Sonder- und Wochenendschichten, könnte gestrichen werden. VW-Markenchef Herbert Diess und der Betriebsrat verhandeln derzeit noch über einen Pakt, um die Hauptmarke mit ihren 200.000 Mitarbeitern in fast 30 Werken weltweit, profitabler zu machen. VW war für eine Stellungnahme zu dem Bericht nicht zu erreichen.

Am Donnerstag sollen die Beschäftigten im Stammwerk Wolfsburg auf einer Betriebsversammlung über den Stand der Verhandlungen informiert werden. Betriebsratschef Bernd Osterloh hatte in einem Interview mit dem "Handelsblatt" vergangene Woche erklärt, betriebsbedingten Kündigungen werde die Arbeitnehmervertretung nicht zustimmen. Doch könnten jährlich 1500 bis 2500 Stellen abgebaut werden über Altersteilzeit. Der Trend in den kommenden Jahren sei, dass mehr Menschen das Unternehmen verließen als neue eingestellt würden.

Konzernchef Matthias Müller will unterdessen im gesamten Konzern mit seinen zwölf Marken auf die Kostenbremse treten. Wie die "Automobilwoche" am Wochenende berichtete, sollen allein die Sachgemeinkosten, also zum Beispiel Materialkosten, im kommenden Jahr um zehn Prozent gesenkt werden. Das habe der Manager bei einem Management-Treffen in Wolfsburg angekündigt. "Das ist heftig, und es wird nicht ohne Schmerzen gehen", sagte Müller demnach vor VW-Führungskräften. "Die Folgen der Krise werden uns in den nächsten Jahren bis an die Grenzen belasten. Und das in einer Zeit, in der wir eigentlich jeden verfügbaren Euro in den brutalen Strukturwandel unseres Geschäfts investieren müssten."

Der Dax-Konzern, der wegen manipulierter Abgastests bei Diesel-Fahrzeugen am Pranger steht, wollte sich zu dem Bericht nicht äußern. Insidern zufolge soll der Aufsichtsrat am 18. November die Budgets der Konzernmarken für das kommende Jahr beschließen.


Mehr zum Thema:  
Auto >

DWN
Politik
Politik KI-Gesetz: EU sagt „Nein“ zu Social Scoring und Gesichtserkennung im öffentlichen Raum
21.05.2024

Die Europäische Union hat das umstrittene KI-Gesetz nun final beschlossen. Es sei das weltweit erste Gesetz dieser Art und könne einen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handels-Drama: BMW hat Autos mit verbotenen chinesischen Teilen in die USA geliefert
21.05.2024

Die Handels-Spannungen zwischen China und den USA trifft nun auch das Tagesgeschäft der deutschen Automobilhersteller. Laut einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland reagiert auf Sanktionen: Vermögenswerte von Deutscher Bank und Commerzbank konfisziert
21.05.2024

Wegen der westlichen Sanktionen platzte der Bau eines Gas-Terminals in Russland. Ein Gericht hat nun Vermögenswerte mehrerer Banken...

DWN
Politik
Politik Mehr Verbraucherschutz: EU-Strommarktreform beschlossen
21.05.2024

Der Strommarkt in Europa unterliegt seit dem russischen Angriffskrieg immer wieder Schwankungen. Um Verbraucher besser vor den Auswirkungen...

DWN
Panorama
Panorama Sportwetten im Fußball: Ein lukratives Geschäft – mit Schattenseiten
21.05.2024

Fußballfans aufgepasst: Die EM steht vor der Tür und mit ihr die Hochsaison für Sportwetten. Doch wie funktioniert das lukrative...

DWN
Politik
Politik Baerbock in Kiew - Appell für mehr Unterstützung bei Luftabwehr
21.05.2024

Russland verstärkt mit einer Offensive auf Charkiw den Druck auf die Ukraine. Präsident Wladimir Putin lässt zugleich die Infrastruktur...

DWN
Politik
Politik Um „die Freiheit zu verteidigen“: Musk und Miliei gegen Europas Politiker?
21.05.2024

Es gibt Personen des öffentlichen Lebens, die unweigerlich polarisieren. Der erratische Unternehmer Elon Musk und Argentiniens...

DWN
Finanzen
Finanzen Legale Tricks: Steuern sparen bei Fonds und ETFs - so geht's!
20.05.2024

Steuern fressen einen großen Teil der Börsengewinne auf. DWN zeigt Ihnen 11 legale Wege, wie Sie Steuern bei Fonds und ETFs sparen und...