Frankreich steckt bei Fusion von Deutscher Börse und LSE im Dilemma

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
 
Lesezeit: 2 min
21.10.2016 12:11
Frankreich kritisiert die geplante Fusion von Deutscher Börse und London Stock Exchange und fordert die EU-Kommission zum Handeln auf. Der Verkauf des Abwicklungshauses Clearnet könnte an die Pariser Euronext könnte den Deal jedoch ermöglichen.
Frankreich steckt bei Fusion von Deutscher Börse und LSE im Dilemma

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Die Reaktionen aus Frankreich auf den geplanten Zusammenschluss von Deutscher Börse und London Stock Exchange (LSE) fielen eindeutig aus. Wirtschaftsminister Emmanuel Macron und Finanzminister Michel Sapin warnten umgehend vor der Entstehung eines übermächtigen Börsenkonzerns in Europa, berichtet Reuters. „Wir werden uns dafür einsetzen, dass sich die EU-Kommission das ansieht und die Entstehung einer dominanten Marktposition verhindert“, sagte Sapin. Der Hintergrund: Durch die gut 25 Milliarden Euro schwere Verschmelzung würde die in Paris beheimatete Mehrländerbörse Euronext aus Sicht von Analysten noch weiter an den Rand gedrängt.

Doch nun kommen die Franzosen ins Grübeln. Deutsche Börse und LSE haben nämlich angekündigt, im Falle einer Fusion das französische Abwicklungshaus Clearnet SA zu verkaufen, an dem die Euronext großes Interesse hat. Finanzkreisen zufolge haben die Franzosen mit der LSE bereits erste Gespräche über einen Kauf der Sparte aufgenommen - sie stecken dabei jedoch in einem Dilemma. „Natürlich möchte Euronext Clearnet gerne kaufen“, sagt ein mit den Gesprächen vertrauter Banker. „Aber noch lieber wäre es Euronext wahrscheinlich, wenn der Zusammenschluss von LSE und Deutsche Börse platzt.“

Falls die Euronext Clearnet übernimmt, würde aus Sicht von Experten jedoch die Wahrscheinlichkeit steigen, dass die EU-Wettbewerbshüter grünes Licht für die deutsch-britische Börsenhochzeit geben. Schließlich gäbe es bei der Abwicklung von Derivategeschäften in Europa dann einen weiteren Wettbewerber.

Im Handel sind die Margen seit Jahren unter Druck, deshalb gewinnt das sogenannte Nachhandelsgeschäft für alle Börsenbetreiber an Bedeutung. Clearinghäuser springen ein, wenn am billionenschweren Derivatemarkt ein Handelspartner ausfällt. So sollen die Transparenz und die Sicherheit des Finanzsystems erhöht werden. Auf Druck der Politik müssen künftig mehr Derivategeschäfte über Clearinghäuser abgewickelt werden.

Und der Poker um Clearnet hat noch weitere politische Komponenten. Die französische Regierung möchte, dass kritische Marktinfrastruktur von heimischen Unternehmen kontrolliert wird. Und sie fordert wie Politiker aus anderen europäischen Ländern, dass Euro-Derivategeschäfte nach dem Austritt Großbritanniens aus der EU nicht mehr in London abgewickelt werden dürfen. Die Chancen für dieses Anliegen stehen aus Sicht von Experten gut.

Hinter den Kulissen buhlen Frankfurt und Paris bereits intensiv um die Ansiedlung des Londoner Clearinggeschäfts, schließlich hängen daran tausende Arbeitsplätze. Beim Werben um Geschäfte aus London nach dem Brexit-Votum sei das Derivate-Clearing „der wichtigste Wettbewerb“, betont Hubertus Väth. Er ist Geschäftsführer von Frankfurt Main Finance, dem Sprachrohr des Finanzplatzes Frankfurt.

Euronext betreibt Börsen in Frankreich, Belgien, Portugal und den Niederlanden, hat in den vergangenen Jahren aber stark an Bedeutung verloren. 2007 schloss sich der Konzern zunächst mit der New York Stock Exchange (Nyse) zusammen. Sechs Jahre später schluckte der US-Konkurrent ICE dann den fusionierten Konzern und spaltete die Euronext anschließend wieder ab. Die ICE habe die Nyse Euronext „zerstückelt, die ihres Erachtens werthaltigen Teile einbehalten und die wertlosen ausgespuckt“, spottete Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter im Mai. Deshalb sei Euronext heute nur noch 2,5 Milliarden Euro wert und stehe ohne eigenes Abwicklungshaus da.

Um dieses Defizit zu beheben, hat sich Euronext bereits mit 20 Prozent am niederländischen Clearinghaus EuroCCP beteiligt, das allerdings vor allem Aktiengeschäfte abwickelt. Die Übernahme von Clearnet wäre der nächste, folgerichtige Schritt. „Wir wären ein logischer Käufer, aber nicht zu jedem Preis“, betont Euronext. Nach Einschätzung eines Bankers könnte der Kaufpreis für Clearnet SA rund 400 Millionen Euro betragen.

Im Umfeld der Euronext heißt es, das Unternehmen sei nicht auf einen Kauf von Clearnet angewiesen und habe auch andere Optionen. Viel Zeit zum Pokern bleibt den Franzosen bei dem Thema aus Sicht von Experten allerdings nicht. Denn Bankern und Branchenkreisen zufolge könnten auch die US-Börsen CME und ICE ihre Fühler nach Clearnet ausstrecken.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik Wenn im Mittelmeer ein Krieg ausbricht, ist Chinas Neue Seidenstraße tot - Teil 1

Chinas Neue Seidenstraße kann nur gelingen, wenn die Anrainer-Staaten im östlichen Mittelmeer sich vertragen. Doch im Moment stehen die...

DWN
Deutschland
Deutschland Skandalös: Bundestags-Abgeordnete verdienen 11,2 Millionen Euro aus „anonymen“ Quellen

In der aktuellen Wahlperiode haben die Bundestagsabgeordneten bisher 25,1 Millionen Euro aus Nebeneinkünften eingenommen. Doch bei...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Türkei will bis zum Jahresende 44 Tonnen Gold produzieren

Die Türkei hängt an ihrem Produktionsziel, bis zum Jahresende 44 Tonnen an Gold zu produzieren, fest. Zuvor hatte es Schwierigkeiten bei...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB versorgt Banken mit neuem Geldregen - zu negativen Zinsen

Bei den Krediten im Umfang von 174,5 Milliarden Euro wird ein Negativzins zugrunde gelegt. Mit anderen Worten, die Banken erhalten eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Heckler & Koch wehrt sich gegen Sturmgewehr-Entscheidung des Verteidigungsministeriums

Im Kampf um einen 250 Millionen Euro schweren Sturmgewehr-Großauftrag der Bundeswehr will sich der unterlegene Waffenhersteller Heckler &...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Aktie keine sechs Cent mehr wert: Größter Bohranlagen-Betreiber der Welt steht vor dem Aus

Die sinkende Nachfrage nach Öl und der daraus resultierende Niedrigpreis fordern die ersten Opfer.

DWN
Politik
Politik Türkisch-griechischer Konflikt im Mittelmeer: Nato-Staaten schweigen beredt - keiner will sich positionieren

Wird es im Gas-Streit zwischen den Nato-Mitgliedern Türkei und Griechenland zum Krieg kommen? Während die beiden Kontrahenten das Feuer...

DWN
Politik
Politik Visegrad-Staaten lehnen EU-Vorschlag zur Migration ab

Der Plan zur Regelung der Aufnahme von Flüchtlingen und Migranten über ein verpflichtendes Quotensystem sei inakzeptabel, erklärten die...

DWN
Technologie
Technologie Samsung tritt mit eigenem Bezahldienst gegen Google Pay an

Das Bezahlen mit dem Smartphone wird in Deutschland populärer. Nun startet nach Google und Apple auch Samsung eine eigenen Bezahldienst -...

DWN
Panorama
Panorama Corona-Spürhunde suchen am Flughafen von Helsinki infizierte Passagiere

Am finnischen Hauptstadt-Flughafen Helsinki-Vantaa sollen Spürhunde mit dem neuartigen Coronavirus infizierte Passagiere ausfindig machen....

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo-Index steigt, Stimmung bei deutschen Firmen hellt sich weiter auf

"Die deutsche Wirtschaft stabilisiert sich trotz steigender Infektionszahlen", sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest. Die Stimmung der...

DWN
Deutschland
Deutschland Stellenabbau wegen E-Autos sorgt bei Daimler für Unruhe

Der absehbare Wegfall von Arbeitsplätzen durch die Umstellung auf Elektromobilität stößt beim Autobauer Daimler auf Widerstand.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona: Millionen vom Hungertod bedroht, Armut nimmt dramatisch zu

Armut und Hunger werden aller Voraussicht nach durch Corona dramatisch zunehmen. Vor allem Kinder sind betroffen.

DWN
Deutschland
Deutschland Preise für Wohnimmobilien steigen trotz Corona-Rezession spürbar

Die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland lagen im zweiten Quartal durchschnittlich 6,6 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Doch es gibt...

celtra_fin_Interscroller