Novartis braucht für Sanierung der Augenheilsparte mehr Zeit

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
25.10.2016 14:50
Der Schweizer Pharmakonzern Novartis braucht für die Sanierung seines Augenheil-Geschäfts Alcon länger als ursprünglich angenommen. Die Anleger reagierten enttäuscht und warfen die Novartis-Aktien auf den Markt: Mit einem Kursabschlag von 1,5 Prozent gehörten die Titel zu den schwächsten Gesundheitswerten in Europa.
Novartis braucht für Sanierung der Augenheilsparte mehr Zeit

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Umsatz der Sparte dürfte sich im Schlussquartal stabil entwickeln oder leicht sinken, sagte Konzernchef Joseph Jimenez am Dienstag. Bislang hatte der Amerikaner für den Problembereich eine Rückkehr zu einem niedrigen einstelligen Wachstum bis Jahresende in Aussicht gestellt.

Im dritten Quartal lief es für den weltgrößten Hersteller von verschreibungspflichtigen Medikamenten operativ nicht rund, so Reuters. Der Umsatz lag mit 12,13 Milliarden Dollar leicht unter dem Vorjahresniveau und verfehlte die Erwartungen der Analysten. Beim um Sonderfaktoren bereinigten operativen Gewinn stand ein Minus von drei Prozent auf 3,38 Milliarden Dollar zu Buche. Unter dem Strich verdiente Novartis mit 1,95 Milliarden Dollar sieben Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Geschuldet ist das unter anderem dem gemeinsam mit GlaxoSmithKline betriebenen Geschäft mit rezeptfreien Medikamenten.

Der Erlös von Alcon sank um zwei Prozent auf 1,43 Milliarden Dollar. Novartis-Chef Jimenez will das Augenheil-Geschäft mit einem Umbau und zusätzlichen Investitionen zurück auf den Wachstumskurs bringen. Ein Top-Manager des Konzerns hatte im September einen Verkauf der Sparte allerdings nicht ausgeschlossen. Bei Analysten kamen die Nachrichten nicht gut an. "Alcon hat sich stärker verschlechtert als wir oder die Konsenserwartungen prognostiziert haben", sagte Timothy Anderson vom Broker Bernstein. "Die Anleger werden sich weiterhin fragen, wo die jungen Triebe der Erholung auftauchen werden."

Die im Juli gesenkte Jahrsprognose bekräftigte der Konzern. Der Umsatz soll 2016 weitgehend auf dem Vorjahresniveau liegen, der um Sonderfaktoren bereinigte Betriebsgewinn dürfte in etwa stabil bleiben oder um einen niedrigen einstelligen Prozentbetrag sinken. Die Vorgaben gelten unter Ausschluss von Wechselkursschwankungen.

Den in Aussicht gestellten Verkauf der milliardenschweren Roche-Beteiligung macht Novartis-Chef Jimenez davon abhängig, dass der Erlös reinvestiert werden kann. "Beim Timing kommen viele Dinge ins Spiel", sagte er. "Die Dinge stimmen nicht immer perfekt überein im Hinblick darauf, dass das richtige Ziel oder einige ergänzende Zukäufe bereitstehen, um dieses Mittel umzuschichten." Novartis werde entscheiden, wann es an der Zeit sei. Der Konzern aus Basel besitzt knapp ein Drittel der stimmberechtigten Inhaberaktien des Rivalen, die an der Börse aktuell 12,5 Milliarden Franken (11,5 Milliarden Euro) wert sind.

Novartis sieht sich Jimenez zufolge weiter nach ergänzenden Zukäufen um. Das Unternehmen würde zwei bis etwa fünf Milliarden Dollar ausgeben, um seine Produktpipeline zu verstärken oder geografisch zu expandieren.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Polen baut eigene Gasleitung, kappt die Verbindung mit Russland immer mehr

Was viele Länder schon seit langem versuchen, dürfte dem größten östlichen EU-Mitglied nun gelingen: Seine Abhängigkeit vom...

DWN
Deutschland
Deutschland Gewerkschaft will Kontaktdaten von Restaurant-Besuchern digital erfassen

Die Kellner scheuen sich, die von ihren Gästen wegen Corona anzugebenden Kontaktdaten zu kontrollieren. Daher sollte nach Ansicht der...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Wahl: Goldman Sachs rechnet mit Dollar-Einbruch bei Sieg von Biden

Die US-Großbank Goldman Sachs meint, dass ein Wahlsieg Joe Bidens den Einbruch des US-Dollars beschleunigen würde.

DWN
Politik
Politik Salafisten bewaffnen sich: Steuert die Türkei auf einen Bürgerkrieg zu?

Berichten zufolge sollen sich Salafisten-Gruppen in der Türkei für einen Bürgerkrieg bewaffnen.

DWN
Deutschland
Deutschland Verband: Wirtschaftliche Lage der Flughäfen spitzt sich zu

Die Flughäfen rechnen auch für die kommenden Jahre mit hohen Verlusten.

DWN
Politik
Politik Wenn im Mittelmeer ein Krieg ausbricht, ist Chinas Neue Seidenstraße tot - Teil 1

Chinas Neue Seidenstraße kann nur gelingen, wenn die Anrainer-Staaten im östlichen Mittelmeer sich vertragen. Doch im Moment stehen die...

DWN
Marktbericht
Marktbericht DAX: Börsianer lassen sich von negativen EU-Aussagen zur Pandemie kaum beeindrucken

Der vierte Handelstag verlief an der deutsche Börse zwar mit leichten Verlusten, die aber nicht dramatisch ausfielen. Die Aktionäre...

DWN
Deutschland
Deutschland Skandalös: Bundestags-Abgeordnete verdienen 11,2 Millionen Euro aus „anonymen“ Quellen

In der aktuellen Wahlperiode haben die Bundestagsabgeordneten bisher 25,1 Millionen Euro aus Nebeneinkünften eingenommen. Doch bei...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB versorgt Banken mit neuem Geldregen - zu negativen Zinsen

Bei den Krediten im Umfang von 174,5 Milliarden Euro wird ein Negativzins zugrunde gelegt. Mit anderen Worten, die Banken erhalten eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Heckler & Koch wehrt sich gegen Sturmgewehr-Entscheidung des Verteidigungsministeriums

Im Kampf um einen 250 Millionen Euro schweren Sturmgewehr-Großauftrag der Bundeswehr will sich der unterlegene Waffenhersteller Heckler &...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Aktie keine sechs Cent mehr wert: Größter Bohranlagen-Betreiber der Welt steht vor dem Aus

Die sinkende Nachfrage nach Öl und der daraus resultierende Niedrigpreis fordern die ersten Opfer.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona: Millionen vom Hungertod bedroht, Armut nimmt dramatisch zu

Armut und Hunger werden aller Voraussicht nach durch Corona dramatisch zunehmen. Vor allem Kinder sind betroffen.

DWN
Panorama
Panorama Corona-Spürhunde suchen am Flughafen von Helsinki infizierte Passagiere

Am finnischen Hauptstadt-Flughafen Helsinki-Vantaa sollen Spürhunde mit dem neuartigen Coronavirus infizierte Passagiere ausfindig machen....

DWN
Politik
Politik Türkisch-griechischer Konflikt im Mittelmeer: Nato-Staaten schweigen beredt - keiner will sich positionieren

Wird es im Gas-Streit zwischen den Nato-Mitgliedern Türkei und Griechenland zum Krieg kommen? Während die beiden Kontrahenten das Feuer...

celtra_fin_Interscroller