Finanzen

Dow Jones nach Trump-Sieg auf neuem Allzeit-Hoch

Lesezeit: 1 min
10.11.2016 17:27
Der amerikanische Aktienindex Dow Jones hat am Donnerstag ein neues Allzeithoch erreicht. Monatelang hatten die meisten Beobachter schweren Verwerfungen im Falle eines Trump-Sieges prognostiziert.
Dow Jones nach Trump-Sieg auf neuem Allzeit-Hoch

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  
Geldanlage  

Nach dem Wahlsieg von Donald Trump ist der US-Aktienindex Dow Jones am Donnerstag bei Handelsbeginn auf ein neues Rekordhoch gestiegen, berichtet AFP. Der Index stieg in den ersten 25 Handelsminuten um 0,9 Prozent oder 120 Punkte auf 18.757,78 Punkte. Analysten erklärten den Kursanstieg mit Hoffnungen von Anlegern, eine Trump-Regierung in Washington werde strenge Regulierungen für Banken oder Pharmafirmen aufweichen und massiv in die Infrastruktur investieren.

So sprang der Kurs der Bank JP Morgan am Donnerstag um 4,7 Prozent nach oben. Die Aktie des Pharmaunternehmens Pfizer gewann 0,3 Prozent, der Baumaschinenhersteller Caterpillar 2,7 Prozent. Dazu kamen gute Nachrichten vom Arbeitsmarkt - die Kaufhausketten Macy's und Kohl's profitierten mit starken Kursaufschlägen, ebenso das Bekleidungsunternehmen Ralph Lauren oder

die Fast-Food-Kette Shake Shack.

Der Technologie-Index Nasdaq ging ebenfalls hoch, und zwar um 0,7 Prozent auf 5287,53 Punkte. Auch der breiter aufgestellte S&P 500 kletterte um 0,7 Prozent auf 2177,75 Punkte.

Die Entwicklung ist überraschend - während des Wahlkampfes waren die Kurse in den USA bei Vorteilen für die demokratische Kandidatin Hillary Clinton stets gestiegen und bei verbalen Entgleisungen Trumps gesunken. Clinton war als Garantin für eine stabile Entwicklung betrachtet worden; Trump stand für Unsicherheit.

Der Dow Jones war schon am Mittwoch im Plus gestartet. Die Kurse an den Börsen in Asien und Europa waren dagegen nach dem überraschenden Sieg Trumps bei der US-Präsidentschaftswahl in einem ersten Schock nach unten gesackt; in Europa erholten sie sich aber schnell. Der Deutsche Aktienindex etwa schloss am Mittwoch im Plus und stieg am Donnerstag weiter.

In Asien drehten die Börsen am Donnerstag ebenfalls ins Plus; der Nikkei in Japan etwa stieg um 6,72 Prozent. Auch in China stiegen die Kurse. Für steigende Kurse könnten auch abfällige Äußerungen Trumps über die Chefin der Zentralbank, Janet Yellen, sorgen. Am Tag, an dem die Fed die Leitzinsen erhöhe, „werden einige sehr schlimme Dinge passieren“, sagte er. Die US-Notenbank hatte in ihrer letzten Leitzinsentscheidung vor der Wahl auf Änderungen verzichtet - der Leitzins liegt weiterhin bei 0,25 bis 0,50 Prozent. Viele Experten rechneten seitdem damit, dass die Zinserhöhung im Dezember

erfolgt. Das hat sich mit dem Sieg Trumps geändert. Steigende Zinsen machen alternative Anlagemöglichkeiten gegenüber Unternehmensaktien attraktiver.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Grenzziehung: Russlands Planspiele sorgen für Besorgnis bei Nachbarn
22.05.2024

Ein russisches Gesetzesprojekt zur Neubestimmung der Ostsee-Grenzen sorgt für Aufregung bei Nachbarländern. Litauen spricht von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handelskonflikt mit USA und EU heizt sich auf: China erwägt höhere Import-Zölle auf Verbrenner
22.05.2024

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China eskaliert weiter und erfasst nun auch europäische Autobauer, die gar keine E-Autos...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Konjunkturaussichten hellen sich langsam auf
22.05.2024

Die deutsche Wirtschaft scheint das Gröbste überstanden zu haben. Nach einem leichten Wachstum zu Jahresbeginn dürfte die Konjunktur...

DWN
Politik
Politik Lehrerverband will Islamunterricht: Lösung für bessere Integration oder Anbiederung?
22.05.2024

Gut 1,6 Millionen Schüler moslemischen Glaubens besuchen mittlerweile Deutschlands Schulen. Für sie wünscht sich der Präsident des...

DWN
Immobilien
Immobilien Bessere Laune im Bausektor, aber Auftragsmangel immer noch zentrales Problem
22.05.2024

Auf dem ZIA-Finance Day letzte Woche ging es - unter anderen Schlüsselthemen - um die sich stabilisierende makroökonomische Lage in...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Marktreport: Börsen im Rally-Modus – Aktienmärkte erreichen Allzeithochs, Metalle glänzen
22.05.2024

Die vergangene Woche konnte sich sehen lassen: Die internationalen Finanz- und Rohstoffmärkte warteten mit beeindruckenden Preisbewegungen...

DWN
Politik
Politik Erleichterungen für Hausarztpraxen im Fokus
22.05.2024

Das Bundeskabinett befasst sich mit einer stärkeren Absicherung der Gesundheitsversorgung für Patientinnen und Patienten - besonders in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Europawahl und die AfD: Unternehmen äußern wirtschaftliche Bedenken
22.05.2024

Neue IW-Studie: Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen lehnt die AfD deutlich ab. Sie sind besorgt über den Wirtschaftsstandort...