Finanzen

Janet Yellen stellt baldige Zinserhöhung in Aussicht

Lesezeit: 2 min
17.11.2016 18:05
Die Chefin der US-Notenbank deutet an, dass die nächste Erhöhung der Leitzinsen schon bald erfolgen könnte.
Janet Yellen stellt baldige Zinserhöhung in Aussicht

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Janet Yellen ist der Auffassung, der US-Leitzins könnte "relativ bald" erhöht werden. Als Voraussetzung nannte Yellen am Donnerstag in Washington, dass die US-Wirtschaftsdaten weiterhin Fortschritte zeigten. Es war das erste öffentliche Statement Yellens seit dem Wahlsieg von Donald Trump. Der künftige US-Präsident hatte im Wahlkampf vor Zinserhöhungen gewarnt und den Kurs der Zentralbankchefin kritisiert.

Yellen hat allerdings die Möglichkeit, eine Zinserhöhung noch vor dem Amtsantritt Trumps am 20. Januar durchsetzen. Die nächste Sitzung des zuständigen Offenmarktausschusses der Notenbank Federal Reserve ist für den 13. und 14. Dezember angesetzt.

In vorab veröffentlichten Auszügen einer Rede vor dem Kongress führte Yellen aus, dass der nächste Zinserhöhungsschritt nicht mehr allzu lang hinausgezögert werden dürfe. Bleibe er aus, könnte dies zu übermäßig riskanten Manövern an den Finanzmärkten ermutigen und "letztlich die finanzielle Stabilität untergraben".

Trump hatte im Wahlkampf vor einer Erhöhung des US-Leitzinses gewarnt, weil dies den Dollar stärken und folglich den US-Handel in der Konkurrenz mit China und anderen Ländern schwächen könne. Der Republikaner äußerte sich damals auch generell kritisch über Yellen und stellte in Aussicht, dass er sie wahrscheinlich nach Ablauf ihrer derzeitigen Amtsperiode ablösen werde. Die Amtszeit der Notenbankchefin läuft bis zum Februar 2018.

Die Notenbankchefin machte jetzt aber auch deutlich, dass aus ihrer Sicht eine nur moderate und graduelle Zinserhöhung notwendig sein wird, um die Inflation unter Kontrolle zu halten. Die derzeitige Preissteigerungsrate ist der Fed allerdings noch zu niedrig. Sie peilt eine jährliche Rate von zwei Prozent an, in der sie den besten Wert für die Preisstabilität und eine gesunde Arbeitsmarktsituation sieht. Zugleich hat die Notenbank darüber zu wachen, dass die Rate nicht deutlich über diese Zielmarke hinausschießt.

Laut am Donnerstag veröffentlichten Zahlen zog die US-Inflation im Oktober deutlich an; die Verbraucherpreise stiegen um 1,6 Prozent. Der Anstieg war nach Angaben des Arbeitsministeriums vor allem auf die höheren Preise für Benzin und auf dem Wohnungsmarkt zurückzuführen.

Yellen führte aus, dass das voraussichtlich weiterhin "moderate" Wachstum der US-Wirtschaft voraussichtlich reichen werde, um die angepeilte Inflationsrate von zwei Prozent zu erreichen und die Lage auf dem Arbeitsmarkt weiter zu verbessern.

Die Arbeitslosenquote in den USA lag Ende Oktober bei 4,9 Prozent und damit in etwa auf dem gleichen Stand wie seit einem Jahr. Die Bilanz beim Stellenzuwachs ist derzeit solide: Allein im Oktober wurden 161.000 neue Jobs geschaffen.

Aktuelle Zahlen vom Donnerstag deuten auf eine Fortsetzung des positiven Trends am US-Arbeitsmarkt hin. Nach Angaben des Arbeitsministeriums sank die Zahl der Anträge auf Arbeitslosenhilfe in der Woche vom 6. bis 12. November auf 235.000 - dies ist der niedrigste Stand seit 43 Jahren.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Der IWF plant die Einführung eines neuen Geldsystems

Der Internationale Währungsfonds bereitet die Einführung eines neuen Geldsystems vor - und niemand merkt es.

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen CO2-Abgabe: Die Gaspreise werden im kommenden Jahr deutlich steigen

Verbraucher in Deutschland müssen sich im kommenden Jahr auf höhere Gaspreise einstellen. Grund sind der Start des CO2-Preises sowie...

DWN
Politik
Politik China und USA auf Konfrontationskurs: Was tut Deutschland im Falle eines Krieges?

Die Spannungen zwischen China und den USA nehmen unentwegt zu. Bei den militär-strategischen Überlegungen der beiden Supermächte spielt...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Politik
Politik Verzerrte Statistiken, verschleierte Tatsachen: Wie die deutschen Medien Schwedens Corona-Politik verunglimpfen

Die Berichterstattung vieler deutschen Medien über Schwedens Umgang mit der Corona-Pandemie ist unzureichend und fehlerhaft. Das findet...

DWN
Finanzen
Finanzen Aufstieg und Fall: Corona schafft an der Börse eine Zwei-Klassen-Gesellschaft

Die aktuelle Krise schafft Gewinner und Verlierer, auch an der Börse. Welche Unternehmen gestärkt aus der Krise hervorgehen und wie man...

DWN
Politik
Politik Russland will eine geopolitische Katastrophe entlang seiner Grenzen verhindern

Die westlichen und südlichen Grenzen Russlands weisen wegen des Konflikts um Berg-Karabach und der Unruhen in Weißrussland Anzeichen...

DWN
Technologie
Technologie Smartphone-Chips aus Holz sollen Umweltbelastung senken

Unterhaltungselektronik führt jährlich zu Millionen von Tonnen an Elektromüll. Forscher aus den USA haben eine Methode gefunden, wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Finanzen
Finanzen Spekulanten setzen auf Inflation und auf Joe Biden: Die eine Wette ist sicher - die andere hochriskant

Die großen Akteure im US-Anleihemarkt ändern zunehmend ihre Strategie: Sie wetten jetzt auf steigende Anleihe-Renditen. Die Märkte...

DWN
Finanzen
Finanzen Gazprom: Steuer-Querelen ärgern die Aktionäre

Die russischen Börsen sind auch für die deutschen Anleger von besonderem Interesse, weil hier mit Gazprom, Lukoil und Rosneft Unternehmen...

DWN
Politik
Politik China dominiert, die Agenda lautet "grün": So sieht die Welt im Jahr 2030 aus

Harvard-Professor Joseph S. Nye entwirft fünf Szenarien, wie das internationale Staatensystem in zehn Jahren beschaffen sein könnte.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...