Deutschland

Deutsche Post AG: Online-Handel lässt Paketmenge kräftig wachsen

Lesezeit: 1 min
28.11.2016 09:50
Die Deutsche Post AG profitiert von der stetig steigenden Zahl der Pakete. Auch wenn Händler wie Amazon inzwischen selbst ins Versandgeschäft eisteigen.
Deutsche Post AG: Online-Handel lässt Paketmenge kräftig wachsen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Deutsche Post Ag -Chef Frank Appel rechnet wegen des wachsenden Online-Handels mit deutlich mehr Paketgeschäft. «Die Menschen werden sich künftig zunehmend auch Dinge des täglichen Bedarfs wie Obst, Gemüse oder Milch an die Haustür liefern lassen, statt selbst in den Supermarkt zu fahren», bekräftigte Appel im Gespräch mit der Bild am Sonntag. «Der Lebensmittelhandel wird ein wichtiges Geschäftsfeld für uns.»

Bereits bei der Vorlage der jüngsten Quartalszahlen der Deutschen Post hatte der Manager ein weiteres Plus bei den Paketsendungen in den kommenden 5 bis 10 Jahre vorhergesagt. Die Entwicklung des Versandgeschäfts ist aus Sicht Appels auch ein Beleg für den Wohlstand im Land: «Die Menge der Pakete zeigt, dass es den Deutschen wirtschaftlich sehr gut geht. Sie sind in Bestell- und Kauflaune.»

Gerade zu Weihnachten wird das deutlich. Die Post hat mehr als 10 000 Aushilfen eingestellt, um die Menge der Sendungen zu bewältigen. «Im Vergleich zum Vorjahr erwarten wir zehn Prozent mehr Sendungen», sagte Appel. «An den Tagen vor Heiligabend rechnen wir mit mehr als acht Millionen Paketen täglich – doppelt so viele wie sonst.»

Ein bedeutender Abnehmer ist der Versandhändler Amazon. Doch der US-Konzern ist inzwischen selbst in das Zustellgeschäft eingestiegen. Konkurrenz durch den eigenen Kunden fürchtet Appel dennoch nicht: «Amazon ist ein wichtiger Partner für uns, und wir auch für Amazon», sagte Appel.

Die Post sei die Nummer eins der Logistikdienstleister. «Wenn wir weiterhin die beste Qualität liefern, kommt kein Online-Händler an uns vorbei», sagte der Manager. Die Post punkte als einziges Unternehmen unter anderem mit rund 3000 Packstationen und 28 000 Paketannahmestellen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Öl- und Gasvorkommen gehen zur Neige

Die Öl- und Gasvorkommen der Russischen Föderation werden nach offiziellen Angaben bald zur Neige gehen, sagt der russische...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflationsschock in den USA: Verbraucherpreise steigen um 4,2 Prozent

Die Furcht vor einer höheren Inflation lastet seit Tagen auf den Aktienmärkten. Nun meldet das Arbeitsministerium die höchste...

DWN
Deutschland
Deutschland Mieter und Vermieter müssen CO2-Sondersteuer bezahlen: „Am Ende der Kanzlerschaft Merkels ist das vermietete Privateigentum in akuter Gefahr“

Die Kosten der neuen Sondersteuer auf das Naturgas CO2 müssen Mieter und Vermieter künftig zu gleichen Teilen bezahlen. Vertreter der...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Heute vor 72 Jahren: Alliierte Militärgouverneure genehmigen das Grundgesetz

Am 12. Mai 1949 hatten die Militärgouverneure Clay, Robertson und Koenig das Grundgesetz vorbehaltlich der Bestimmungen des...

DWN
Deutschland
Deutschland Drosten: Ohne Corona-Impfung wird man sich "unweigerlich infizieren"

Wer sich gegen eine Impfung entscheide, der werde sich "unweigerlich" mit dem Corona-Virus infizieren, sagte der Virologe Christian...

DWN
Politik
Politik Baerbock will mindestens 2 Prozent der Fläche Deutschlands mit Windkraftanlagen bestücken

Annalena Baerbock zufolge müssen mindestens 2 Prozent der gesamten deutschen Landfläche mit Windkraftanlagen bestückt werden, um das...