Finanzen

Börsen: Italienische Banken verlieren, Nervosität wegen Brexit

Lesezeit: 2 min
16.01.2017 15:24
Die Börsen in Europa beginnen mit der Antizipation des Austritts von Großbritannien aus der EU. Die Unterstützung von Donald Trump für die Briten führt zu einiger Nervosität.
Börsen: Italienische Banken verlieren, Nervosität wegen Brexit

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Aktien der italienischen Banken standen am Montag auf den Verkaufszetteln und verloren im Schnitt 1,7 Prozent. Die kanadische Rating-Agentur DBRS hatte die Bonitätsnote des Landes auf "BBB" von "A" gesenkt. Händler warnten, für die ohnehin teils in Schieflage operierenden Banken des Landes erhöhe das die Probleme. Der Mailänder Leitindex verlor mit 1,2 Prozent mehr als Dax und EuroStoxx50. Im Dax zählten Deutsche Bank und Commerzbank mit Kursverlusten von über zwei Prozent zu den größten Verlierern.

Lachende Gesichter dagegen bei den Aktionären von Essilor und Luxottica : Die geplante 46 Milliarden Euro schwere Fusion des Brillenglas-Spezialisten mit dem Brillenhersteller löste einen Run auf beide Titel aus. Essilor stiegen in Paris um knapp 19 Prozent - so viel wie noch nie. In Mailand steuerten Luxottica mit einem Kursplus von etwa 15 Prozent auf den größten Tagesgewinn seit rund 17 Jahren zu. Analysten sagten millionenschwere Synergieeffekte voraus.

Dax und EuroStoxx50 verloren insgesamt bis zum Nachmittag je 0,6 Prozent auf 11.556 und 3300 Punkte. Der Euro verbilligte sich um etwa einen halben US-Cent auf 1,0590 Dollar. Ein möglicher Verlust des Zugangs zum EU-Binnenmarkt setzte der britischen Währung zu. "Die anstehende Amtseinführung Trumps am Freitag und die Diskussion um die Art des Brexits machen die Anleger ziemlich nervös", sagte ein Händler. Am Montag fehlten die US-Investoren, da die New Yorker Börse wegen des Feiertags Martin-Luther-King-Day geschlossen blieb.

Trump hatte in einem Interview mit der "Bild"-Zeitung in einem Rundumschlag die EU, die Nato und Kanzlerin Angela Merkel kritisiert und erneut mit Strafzöllen auf Importe gedroht. Den Austritt Großbritanniens aus der EU bezeichnete er als klug und Vorbild für andere Länder. Trump drohte BMW Strafzölle an, wenn der Autobauer in Mexiko eine Fabrik baue und die Autos dann in die USA verkaufen wolle. BMW-Aktien verloren bis zu 2,6 Prozent, grenzten später die Verluste aber ein. Die Münchener wollen an ihren Mexiko-Plänen festhalten.

Auch der Brexit warf seinen Schatten voraus: Premierministerin Theresa May will sich am Dienstag dazu in einer Grundsatzrede äußern. Berichte, May werde sich für einen Austritt ohne Zugang zum Binnenmarkt - also einen "harten" Brexit - aussprechen, wurden von ihrer Sprecherin als Spekulation bezeichnet. Finanzminister Philip Hammond kündigte aber für diesen Fall eine Überarbeitung des britischen Wirtschaftsmodells an.

Das Pfund Sterling rutschte zeitweise um mehr als zwei US-Cent ab und war mit 1,1979 Dollar so billig wie zuletzt vor dreieinhalb Monaten. Da dies britische Waren auf dem Weltmarkt wettbewerbsfähiger macht, stieg der Londoner "Footsie" gegen den Trend um 0,2 Prozent auf 7354,14 Punkten und markierte damit eine neue Bestmarke. Sollte er im Plus schließen, wäre es der 15. Tagesgewinn in Folge - ebenfalls ein Rekord. Gegen den Trend gerieten allerdings die Bankenwerte unter Druck: Barclays und Royal Bank of Scotland verloren je rund zwei Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Gegen China: USA forcieren Aufrüstung Japans

Angesichts des Machtkampfes mit China forciert Washington die - bislang verfassungsrechtlich untersagte - Aufrüstung seines Verbündeten.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...

DWN
Politik
Politik Habeck in Davos: Ungarn soll sich bei Öl-Embargo nicht zurücklehnen

"Wir sehen das Schlechteste von Europa", schmähte Habeck in einer Diskussionsrunde beim Weltwirtschaftsforum in Davos.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Ukraine schließt Waffenruhe aus, fordert Gebiete aus russischer Hand zurück

Der Berater des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj betont, Kiew wolle keine Konzessionen machen, die auf Gebietsabtretungen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bahnticket-Preise im Nahverkehr noch stärker gestiegen als die Inflation

Die Inflation seit 2015 beträgt insgesamt 16,2 Prozent zu. Doch die Ticketpreise im Nahverkehr sind noch deutlich stärker gestiegen.

DWN
Finanzen
DWN
Finanzen
Finanzen Die USA brechen die Regeln des internationalen Finanzsystems

Wegen kurzfristiger Vorteile verspielt Amerika seinen guten Ruf.