Technologie

Erstes fliegendes Auto kommt 2018

Lesezeit: 1 min
03.04.2017 02:51
Bei PAL-V International kann der bereits Pal-V vorbestellt werden. Ein Pilotenschein ist dafür aber unerlässlich.
Erstes fliegendes Auto kommt 2018

Mehr zum Thema:  
Auto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Auto  

[vzaar id="9758794" width="600" height="338"]

Der PAL-V, das erste fliegende Auto, das es im kommenden Jahr auf die Straße schaffen wird, erinnert stark an einen Hubschrauber. PAL-V steht für Personal Air and Land Vehicle. Die Modelle Liberty Pioneer und Liberty Sport sind die ersten Autoreihen des Unternehmens. Nachdem die Testprogramme 2009 und 2011 erfolgreich waren, machte sich das Unternehmen an das Design des neuen Fahrzeugs.

„Nach vielen Jahren harter Arbeit, haben wir es geschafft, ein fliegendes Auto aus der Taufe zu heben, welches weltweit nicht nur die Sicherheitsbestimmungen sondern auch bestehende Gesetze und Regularien in der Luft wie auch auf der Straße erfüllt“, sagte Robert Dingemanse, CEO von PAL-V.

In Europa und in den USA soll das fliegende Auto zuerst gekauft werden können, da man sich erst einmal auf die dort vorherrschenden Regularien bei der Entwicklung des Autos konzentriert hat. Da jedoch viele Länder in ihren Anforderungen denen der USA oder Europas ähneln, wollen die Macher des PAL-V in den kommenden Jahren weitere Länder mit ihrem Auto erobern. Ende 2018 sollen die ersten Fahrzeuge in den Niederlanden vom Band rollen bzw. fliegen.

Unerlässlich ist jedoch ein Pilotenschein, wenn man das Auto fliegen möchte. Natürlich kann man das Auto auch nicht überall landen oder den Flug starten: Es benötigt für die Landung eine Fläche von mindestens 200 x 20 Metern, um andere Verkehrsteilnehmer nicht zu gefährden. Die Umwandlung vom fahrenden zum fliegenden Auto selbst dauert zwischen fünf und zehn Minuten.

Mit einem Preis von 499.000 Euro für den PAL-V Liberty Pioneer ist das Gefährt nicht gerade erschwinglich. Der PAL-V Liberty Sport soll aber bereits 299.000 Euro zu haben sein.

Im Fahrbetrieb erreicht das Auto eine maximale Geschwindigkeit von 160 km/h bei 7,6 Litern pro 100 km – im Flugbetrieb sogar 180 km/h. Hier liegt der Verbrauch bei etwa 26 Litern. Zwei Personen finden im PAL-V Platz.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Auto >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland verkauft Öl teurer als 60-Dollar-Preisdeckel

In Asien wird der von den G7-Staaten verhängte Preisdeckel auf russisches Öl ignoriert. Russland kann sein Öl dort weiterhin für mehr...

DWN
Politik
Politik Twitter-Files: Wie die Social-Media-Plattform gezielt kritische Meinungen zensierte

Interne Dokumente zeigen, dass Twitter die Meinungsfreiheit jahrelang gezielt einschränkte. Opfer der Zensur wurden vor allem konservative...

DWN
Finanzen
Finanzen Größter Aktienfonds der Welt wettet jetzt gegen den Markt

Der 1,3 Billionen Dollar schwere norwegische Staatsfonds verfolgt künftig konträre Strategien. Dies sei notwendig, um im aktuellen Markt...

DWN
Deutschland
Deutschland Alarm im Ländle: Baden-Württemberg schrammt knapp an Strom-Engpass vorbei

Der baden-württembergische Netzbetreiber TransnetBW hat die Bürger Mitte der Woche in einer Warnmeldung aufgefordert, den Stromverbrauch...

DWN
Politik
Politik Rentenfonds des EU-Parlaments steht vor der Pleite

Ein Rentenfonds für EU-Abgeordnete verfügt bei Weitem nicht mehr über nötigen Anlagen, um die versprochenen Zahlungen abzudecken....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland erreicht Rekord-Überschuss in Leistungsbilanz

Wegen hoher Export-Einnahmen erreicht Russland dieses Jahr einen Rekordüberschuss in seiner Leistungsbilanz. Ursache ist vor allem die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handelsabkommen CETA stärkt Konzerne und schwächt den Mittelstand

Lange stand das Handelsabkommen CETA auf der Kippe, nun macht der Bundestag den Weg frei. Das Abkommen steht wegen umstrittener...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Etihad setzt wieder auf Superjumbos, da Flugverkehr boomt

Etihad Airways plant die Wiederaufnahme von A380-Superjumbos von Airbus in ihre Flotte, da die Nachfrage nach Langstreckenflügen stark...