Gemischtes

Volkswagen: Mit „Shared Mobility“ in die Zukunft

Lesezeit: 2 min
22.03.2017 07:27
Der Wunsch nach sauberen, verkehrsberuhigten Metropolen ist Taktgeber und Wegweiser. Das selbstfahrende Robo-Taxi wird künftig Taxi- und Fahrdienste anbieten und lässt sich per Smartphone rufen.
Volkswagen: Mit „Shared Mobility“ in die Zukunft

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

[vzaar id="2845103" width="600" height="338"]

Menschen wollen mobil sein. Der aktuelle Trend geht zum Car-Sharing. Immer mehr Anbieter sind auf dem Markt. Gerade in Großstädten nutzen die Bewohner den Öffentlichen Nahverkehr und fahren einen Mietwagen nur für bestimmte Zwecke. Doch auch Car-Sharing im herkömmlichen Sinne wird in absehbarer Zeit der Vergangenheit angehören.

Die Bürger wünschen sich saubere, verkehrsberuhigte Straßen und Städte – und das nicht nur in Deutschland. Mobilitätsdienstleistungen wie Fahrdienste und Carpooling werden deshalb in Zukunft eine ganz eigenständige Rolle spielen. Zum Beispiel treibt Volkswagen den Ausbau von Mobilitätsdiensten wie die Vermittlung von Fahrdiensten voran und fasst diese in einer neuen Digitalmarke zusammen. Mit Moia will Europas größter Autokonzern in den nächsten Jahren zu einem führenden Anbieter aufsteigen.

Was ist „Moia“?

Die Automobilindustrie befindet sich in einem rasanten Wandel. „In den großen Ballungsräumen auf der Welt gibt es einen immer stärkeren Trend weg vom reinen Besitzen hin zum Teilen von Mobilität sowie von Mobilität auf Abruf“, sagte Volkswagens Strategiechef Thomas Sedran. „Auch wenn künftig nicht mehr jeder ein eigenes Auto besitzen wird, wollen wir mit Moia dazu beitragen, dass jeder auf die eine oder andere Art Kunde unseres Unternehmens sein kann“, fügte Konzernchef Matthias Müller hinzu.

Das Stichwort lautet: „E-Hailing“. Darunter versteht man Fahrdienste, Ride-Sharing und Shuttle-Dienste. Also Taxi- und Fahrdienste, die sich per Smartphone rufen lassen wie etwa Gett, ein israelisches Start-up, in das sich VW für 300 Millionen Dollar eingekauft hat. Digitale und vernetzte Mobilitätsdienstleistungen nehmen einen immer größeren Stellenwert ein.

In ein paar Jahren soll die Mobilitätsgesellschaft Moia neue Transport-Dienste anbieten. Nutzer von ähnlichen Apps können schon in mehr als 100 Städten weltweit per Smartphone Fahrten, Lieferdienste oder Logistikdienstleistungen buchen.

Weitere Innovationen im Kontext mit Mobilitätsservice und Shared Mobility spielen künftig im Bereich autonom fahrender Autos. Volkswagen präsentierte unlängst beim Autosalon in Genf einen neuen Proto-Typen. Das von der Konzernforschung entwickelte Elektroauto ohne Lenkrad, Pedale und Cockpit soll als Vorreiter dienen. Mehrere Milliarden werden in die Kerntechnologie des autonomen Fahrens investiert.

Beim Thema Shared Mobility bekommen viele erst einmal glänzende Augen. Nicht nur Technik-Begeisterte, auch die Hersteller sind fasziniert. Warum? Es geht um einen Milliarden-Markt. Die Zukunft der Autos liegt im Anbieten von individueller Mobilität. Ohne dass Menschen einen eigenen Wagen auf dem Stellplatz haben müssen.

“E-Hailing”, also das Rufen oder Buchen eines Fahrdienstes via Smart-App, wird sich demnächst nicht auf herkömmliche Benziner oder E-Autos mitsamt gemietetem Fahrer – ähnlich wie beim Taxi – beschränken. Wer ein Fahrzeug ruft, wird eines Tages vor der Haustür ein Robo-Taxi heranrollen sehen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld boomt: Die Federal Reserve überschwemmt die Welt mit Dollar-Banknoten

Die Nachfrage nach Dollar-Banknoten zieht derzeit weltweit spürbar an – ein Beleg für die Flucht der Bürger in den sicheren Hafen...

DWN
Politik
Politik Der Konzern-Sozialismus kommt: „Great Reset“ ist das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...

DWN
Politik
Politik Sozialismus, Rassenhass, Korruption: Südafrika steht am Abgrund

Fast 25 Jahre hat Sebastiaan Biehl in Südafrika gelebt. Im großen DWN-Interview erläutert der Politikwissenschaftler und Journalist, wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Politik
Politik Italien: Ein Land kann seinen größten Trumpf nicht nutzen

In der elften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie zeigt Moritz Enders auf, warum Italien sein Potential als Regionalmacht nicht...

DWN
Politik
Politik Die Politik beschließt Corona-Maßnahmen nach dem Mephisto-Prinzip

DWN-Kolumnist Christian Kreiß wendet zur Beurteilung der Corona-Maßnahmen ein neues Verfahren an. Die Ergebnisse sind verblüffend.

DWN
Politik
Politik Südostasiens Drahtseilakt zwischen den Giganten: Wo führt China, wo die USA? - Teil 2

Wie tief und verlässlich die bilateralen Beziehungen der Vereinigten Staaten und Chinas zu ihren Partnern in Südostasien sind, lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Börsenausblick für März: Wie der Dax um die 14.000 Punkte-Marke kämpfen wird

Der dritte Monat im laufenden Jahr könnte eine Trendwende einleiten. Werden die Börsen es schaffen, sich wieder stabiler zu zeigen, oder...

DWN
Politik
Politik Die Feinde von Byzanz: Putin vergleicht NATO und USA mit Kreuzfahrern

Russlands Präsident Putin hat angesichts der jüngsten Spannungen mit der NATO einen historischen Vergleich gezogen. Es dürfe niemals...

DWN
Politik
Politik Von Diktatoren umzingelt: Wann zerbricht in Europa die Demokratie?

In Europas Peripherie herrschen Diktatoren: Aber auch auf unserem so stabil scheinenden Kontinent steht die Demokratie im Feuer, schreibt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Ringen um die wichtigste Region der Welt - Teil 1

In Südostasien treffen geopolitische, wirtschaftliche und militärische Strategien von Amerikanern und Chinesen direkt aufeinander. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen In der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter rasant an

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter stark an. Offenbar decken sich die Bürger insbesondere mit Bargeld und schnell...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesbehörde behauptet nun: Vogelgrippe in Norddeutschland konnte sich durch Menschen verbreiten

Dem Friedrich-Loeffler-Institut zufolge, das eine selbstständige Bundesoberbehörde des Bundesministeriums für Ernährung und...

DWN
Finanzen
Finanzen Erster Euro-Zentralbankchef fordert offen noch stärkere Anleihekäufe durch die EZB

Griechenlands Notenbankchef Yannis Stournaras wagt sich aus der Deckung. Er fordert von der EZB ein noch stärkeres Gelddrucken, um den...