Politik

Europas Börsen mit Korrekturen am Mittwoch

Lesezeit: 1 min
22.03.2017 12:59
Die Börsen in Europa haben am Mittwoch erstmals seit längerem eine kleinere Korrektur vollzogen. Sie folgten den damit dem Trend aus den USA.
Europas Börsen mit Korrekturen am Mittwoch

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++WERBUNG+++

[vzaar id="2845103" width="600" height="338"]

Dax und EuroStoxx50 verloren am Mittwoch je 0,8 Prozent auf 11.872 und 3406 Punkte. Die Börsen folgten damit dem Trend der Wall Street.

Einige Analysten behaupten auf Reuters, dass die Korrektur der Ausdruck des Unwillens gegenüber US-Präsident Donald Trump sei. Tatsächlich könnte die Korrektur weitergehen, wenn nämlich die Fed die Zinsen weiter erhöht und die US-Regierung ihre Infrastruktur-Programme wegen des Scheiterns der geplanten Gesundheitsreform nicht finanzieren kann.

Reuters hält die Abschläge an den Börsen für längst überfällig. Denn seit der Wahl Trumps im November hat allein der Dax in der Spitze um mehr als 15 Prozent zugelegt und war auf dem Weg zum Rekordhoch von 12.391 Zählern aus dem April 2015. An der Wall Street eilen die großen Indizes seit Jahresbeginn von Rekord zu Rekord, ohne dass es einen größeren Rücksetzer gab. Erst am Dienstag gingen Dow & Co erstmals seit Oktober mit einem Tagesverlust von über einem Prozent mal etwas stärker in die Knie.

Zudem könnten die Ölpreise für neue Turbulenzen sorgen: Denn seit Monaten wird in den USA wieder mehr Öl gefördert, was die Förderbremse der Opec immer wirkungsloser erscheinen lässt. Dies drückt auch die Preise, denn viele Anleger zweifeln, dass das Kartell und andere Förderländer wie Russland sich für eine Verlängerung der Förderbegrenzungen zum Halbjahresende zusammentun können. Der Preis für Brent aus der Nordsee rutschte somit auf fast 50 Dollar je Barrel (159 Liter). Unter dieser Marke hat er zuletzt vor der Opec-Förderbremse notiert.

Im Frühjahr vorigen Jahres war der Preis allerdings schon mal unter 30 Dollar gefallen. Dies hatte an den Aktienbörsen Ängste geschürt, US-Ölfirmen könnten in die Schieflage geraten und die Finanzbranche mit in die Tiefe reißen.

Beim Dax ging der "kleine Ausverkauf", wie ein Händler den Trend beschrieb, mehr oder weniger durch alle Sektoren. Größter Verlierer im EuroStoxx50 waren ING, die um rund sechs Prozent einbrachen. Gegen die niederländische Bank wird wegen des Verdachts der Korruption ermittelt.

Im deutschen Handel gerieten die im SDax gelisteten Aktien von Hapag Lloyd unter die Räder. US-Kartellwächter schauen im Rahmen ihrer Untersuchung der Reederei-Branche auch Deutschlands größter Container-Reederei auf die Finger. Hapag Lloy erklärte, mit den Ermittlern zu kooperieren. Die Aktien brachen um bis zu 7,6 Prozent auf 28,01 Euro ein. Auch gegen den Branchenprimus wird ermittelt: Die Titel der dänischen A.P.Möller-Maersk verbilligten sich in Kopenhagen um rund drei Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Nordspanien: Impfverweigerern drohen bis zu 60.000 Euro Strafe

Die Regionalregierung von Galicien plant, ein Gesetz zu verabschieden, wonach Impfverweigerer in Bezug auf die aktuelle Corona-Impfung und...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld boomt: Die Federal Reserve überschwemmt die Welt mit Dollar-Banknoten

Die Nachfrage nach Dollar-Banknoten zieht derzeit weltweit spürbar an – ein Beleg für die Flucht der Bürger in den sicheren Hafen...

DWN
Politik
Politik Der Konzern-Sozialismus kommt: „Great Reset“ ist das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...

DWN
Politik
Politik Anti-Lockdown-Proteste in Irland eskalieren – Dominoeffekt in Europa?

Hunderte Menschen haben am Samstag in der irischen Hauptstadt Dublin gegen die Lockdown-Maßnahmen in dem Land demonstriert. Die Situation...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Politik
Politik Corona-Kontrolle in Stuttgart: Hunderte Jugendliche mit verbalen Attacken, Flaschenwürfen und Sprechchören gegen Polizei

Zu einem größeren Polizeieinsatz kam es am Samstagabend in der Stuttgarter Innenstadt. Mehrere Hundert, überwiegend junge Menschen,...

DWN
Politik
Politik Weltwirtschaftsforum feiert Lockdown auf Twitter – und zieht Tweet nach Protesten wieder zurück

Das Weltwirtschaftsforum hat die Lockdown-Politik in einem Tweet hochgelobt, um nach Tausenden von Protesten den Tweet zurückzuziehen....

DWN
Politik
Politik Sozialismus, Rassenhass, Korruption: Südafrika steht am Abgrund

Fast 25 Jahre hat Sebastiaan Biehl in Südafrika gelebt. Im großen DWN-Interview erläutert der Politikwissenschaftler und Journalist, wie...

DWN
Politik
Politik Italien: Ein Land kann seinen größten Trumpf nicht nutzen

In der elften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie zeigt Moritz Enders auf, warum Italien sein Potential als Regionalmacht nicht...

DWN
Politik
Politik Die Politik beschließt Corona-Maßnahmen nach dem Mephisto-Prinzip

DWN-Kolumnist Christian Kreiß wendet zur Beurteilung der Corona-Maßnahmen ein neues Verfahren an. Die Ergebnisse sind verblüffend.

DWN
Politik
Politik Südostasiens Drahtseilakt zwischen den Giganten: Wo führt China, wo die USA? - Teil 2

Wie tief und verlässlich die bilateralen Beziehungen der Vereinigten Staaten und Chinas zu ihren Partnern in Südostasien sind, lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Börsenausblick für März: Wie der Dax um die 14.000 Punkte-Marke kämpfen wird

Der dritte Monat im laufenden Jahr könnte eine Trendwende einleiten. Werden die Börsen es schaffen, sich wieder stabiler zu zeigen, oder...

DWN
Politik
Politik Von Diktatoren umzingelt: Wann zerbricht in Europa die Demokratie?

In Europas Peripherie herrschen Diktatoren: Aber auch auf unserem so stabil scheinenden Kontinent steht die Demokratie im Feuer, schreibt...

DWN
Finanzen
Finanzen In der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter rasant an

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter stark an. Offenbar decken sich die Bürger insbesondere mit Bargeld und schnell...