Gemischtes

Serie Mittelstand: Weniger ist mehr

Lesezeit: 2 min
27.04.2017 15:01
Der deutsche Mittelstand treibt international die Innovation voran. In einer DWN-Serie stellen wir einige Strategien vor, warum die deutschen Unternehmen weltweit so erfolgreich sind.
Serie Mittelstand: Weniger ist mehr

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Es gibt Unternehmen, die gerade deshalb gut funktionieren, weil sie flache Hierarchien haben. Was die einen spöttisch als unorganisiert bezeichnen, kann am Ende erfolgsentscheidend sein. Der KFZ-Hersteller und KFZ-Zulieferer SCHRAMU (Name von der Red. geändert) musste mit seinen weltweit 1.600 Mitarbeitern genau diese Erfahrung machen.

Nach mehr als 20 Jahren am Markt musste sich das Familienunternehmen, das Schrauben und Muttern aus Metall fertigte, von seinem langjährigen Fremd-Geschäftsführer trennen. Als dieser im Jahr 2000 in Rente ging, wurde mittels eines Headhunters ein Nachfolger auserkoren. Dieser hatte wenig später – quasi als zweite neue Führungsebene – fünf Bereichsleiter direkt unter sich. Der vorherige Geschäftsführer hingegen hatte viele Führungsaufgaben selbst erledigt.

Trotz seiner fachlichen Kompetenzen wurde der neue Geschäftsführer aufgrund seiner ungewohnten Ausdrucksweise als Rheinländer in Franken und seiner Distanz mit den Mitarbeitern nicht warm. Das führte dazu, dass die Bereichsleiter immer weniger mit dem Geschäftsführer besprachen und sich nach und nach selbst gegeneinander auszuspielen versuchten. Lief etwas im Unternehmen nicht glatt, wurde die Schuld bei einem der anderen Bereichsleiter gesucht.

Diese neu entstandene Feindseligkeit in Verbindung mit einem distanzierten Geschäftsführer führte in den kommenden Monaten zu einer massiven Unzufriedenheit und Unruhe bei den 16 Abteilungsleitern in der dritten Führungsebene. Die Arbeit der 1.600 Mitarbeiter verschlechterte sich zusehends und auch Beschwerden durch Kunden über schlechte Produkte und mangelnden Service nahmen zu.

„Der schleichende Verfall der Unternehmenskultur spiegelte sich irgendwann in den Zahlen wider. Der Umsatz stagnierte, und der Ertrag sank auf 4 Prozent. Ein Ende dieses Trends war nicht zu erkennen“, schreiben Heiner Kübler und Carl A. Siebel in ihrem Buch „Mittelstand ist eine Haltung.

Glücklicherweise suchten die Gesellschafter nicht nur das Gespräch mit dem Geschäftsführer, sondern auch mit einzelnen Mitarbeitern. Das brachte sie auf die Spur, die Probleme des Konzerns vor allem in der Unternehmensführung zu suchen. Da der Geschäftsführer nur eine sehr geringe Bereitschaft zeigte, sein Führungsverhalten zu verändern, entschieden sich die Gesellschafter dafür, sich von ihm und den Bereichsleitern zu trennen. Die Idee war, die zweite Ebene der Bereichsleiter nicht neu zu besetzen. Vielmehr sollte wieder ein alleiniger Geschäftsführer direkt mit Abteilungsleitern verkehren.

„Denn dort, so hatte es die Analyse der Gesellschafter ergeben, steckte die eigentliche Führungskompetenz des Unternehmens, so Heiner Kübler und Carl A. Siebel. Und der neue Geschäftsführer kam zudem direkt aus der Reihe der Abteilungsleiter. Er war durchwegs akzeptiert und ihm wurde entsprechend vollstes Vertrauen auch von Seiten der Mitarbeiter entgegengebracht. 17 Abteilungsleiter unterstanden ihm – mehr, als es das Lehrbuch vorsieht, aber es funktionierte:

„Durch die neue Kultur der Beteiligung entwickelten die Abteilungsleiter ohne große Vorgaben nicht nur operative, sondern auch strategische Konzepte.“ Besonders das große Vertrauen der Gesellschafter in die Mitarbeiter trug zu dem Erfolg des neuen, alten Modells bei. Denn bei SCHRAMU war bezüglich der Führungsebene weniger tatsächlich mehr.

Das Buch Mittelstand ist eine Haltung: Die stillen Treiber der deutschen Wirtschaft“ ist im September im Econ-Verlag erschienen. Die beiden Autoren Heiner Kübler und Carl A. Siebel schauen dabei hinter die Kulissen des Deutschen Mittelstandes. Erfolg und Misserfolg ist hier gleichermaßen zu finden. Entscheidend jedoch ist, wie die Mittelständler mit den Misserfolgen umgehen.  Bestellen Sie das Buch bei Amazon.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Strompreis steigt auf Rekordhoch, verdoppelt sich in zwei Monaten

An der Terminbörse hat sich der Strompreis für Deutschland innerhalb eines Jahres versechsfacht. Teure Energie droht ganz Europa in die...

DWN
Finanzen
Finanzen Simbabwe: Goldmünzen sollen den Dollar ersetzen

Goldmünzen, die Simbabwe im Kampf gegen die Inflation als offizielles Zahlungsmittel eingeführt hat, sollen bald auch in kleineren...

DWN
Termine
Wichtige Termine Europa: Schlimmste Dürre seit einem halben Jahrtausend

Eine der größten Dürren seit 500 Jahren sucht die einzelnen Länder Europas heim und sorgt für eine sich immer stärker ausbreitende...

DWN
Finanzen
Finanzen Lohnen sich Hedgefonds für Privatanleger?

Hedgefonds gelten als Königsklasse der Investments und versprechen hohe Gewinne. Doch es gibt auch Schattenseiten.

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Gasumlage wird Inflation weiter nach oben treiben

Auf Gaskunden in Deutschland kommen ab Herbst deutliche Mehrkosten zu. Die Höhe der staatlichen Gasumlage wird bei 2,4 Cent pro...

DWN
Politik
Politik Lettland und Estland steigen aus China-Forum aus

Lettland und Estland steigen aus dem im Jahre 2012 ins Leben gerufenen Kooperationsforum aus.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Henkel steigert Umsatz - Gewinn bricht allerdings ein

Der Konzern mit Hauptsitz in Düsseldorf wartet trotz eines schwierigen Umfeldes mit einer guten Umsatzentwicklung auf.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lidl & Rewe: Harte Brüche im Geschäftsgebaren

Die zwei Lebensmittelhändler ändern ihre Strategie und versuchen über neue Wege auf die derzeitigen Marktbedingungen eine Antwort zu...