Finanzen

Leerverkäufe: Spekulanten greifen deutsche Unternehmen an

Lesezeit: 1 min
17.04.2017 01:40
Leerverkäufe: Spekulanten greifen deutsche Unternehmen an. (Artikel nur für Abonnenten zugänglich)
Leerverkäufe: Spekulanten greifen deutsche Unternehmen an

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Im März haben sich Leerverkäufe gegen Aktien deutscher Unternehmen gehäuft. In einigen Fällen wurden diese durch negative Analystenkommentare verstärkt und führten zu beträchtlichen Aktienkursverlusten und Gewinnen für die Spekulanten, berichtet das Finance Magazin. Rund 400 Wetten wurden im Bundesanzeiger im März vermerkt, nach 260 beziehungsweise 241 Wetten in den beiden Vormonaten. Die Leerverkäufe müssen nur dann den deutschen Aufsichtsbehörden gemeldet werden, wenn sie 0,5 Prozent des gesamten Aktienkapitals einer Firma übersteigen.

Bei Leerverkäufen handelt es sich um Aktiengeschäfte, die Spekulanten tätigen, indem sie auf fallende Kurse setzen. Dafür leihen sich die Investoren gegen eine Gebühr Aktien, welche sie nach einer bestimmten Periode wieder zurückgeben müssen. Sie verkaufen die Papiere jedoch sofort und streichen den Gewinn ein. Geht die Wette auf sinkende Kurse der Aktie auf, können die Spekulanten die Papiere später günstiger einkaufen und dem Verleiher zurückgeben. Die Differenz zwischen Verkaufspreis und Rückkaufpreis stellt den Gewinn dar.

Der bekannteste Leerverkaufs-Angriff im März war die Attacke gegen die Münchener Beteiligungsgesellschaft Aurelius. Der US-amerikanische Investor Gotham City hatte sich der Spitze mit Leerverkaufspositionen im Wert von 0,8 Prozent des gesamten Grundkapitals von Aurelius eingedeckt. „Nachdem sich der Aktienkurs von Aurelius nach einem negativen Analystenkommentar der Research-Abteilung von Gotham City fast halbiert hatte, schloss Gotham City seine Position und strich einen satten Gewinn ein“, berichtet Finance Magazin.

Die gestiegene Aktivität betraf eine ganze Reihe deutscher Unternehmen verschiedener Größen. „Am aktivsten waren die Leerverkäufer bei der K+S-Aktie. Fünf unterschiedliche Shortseller haben Leerverkaufspositionen insgesamt 27 Mal verändert. Der Salz- und Düngemittelkonzern war lange Zeit das Lieblingsziel von Shortsellern, da das Unternehmen mit Preisrückgängen, Produktionseinschränkungen und hohen Überkapazitäten am globalen Kalimarkt zu kämpfen hat“, schreibt das Finance Magazin. Im Fokus standen außerdem der Maschinenbauer Aixtron mit 22 im Bundesanzeiger veröffentlichten Leerverkaufsoptionen von fünf unterschiedlichen Spekulanten, sowie die Lufthansa mit 16 Optionen, die Deutsche Bank mit 10 Wetten von zwei unterschiedlichen Leerverkäufern sowie die Commerzbank mit fünf Verkaufsoptionen.

Bemerkenswert ist, dass praktisch alle der vom Finance Magazin genannten Leerverkäufer im angelsächsischen Raum zu verorten sind. Gotham City ist in Delaware registriert, BG Master Fund sitzt in Dublin, CQS in Großbritannien, Jericho Capital Asset Management sitzt in New York, Myriad Opportunities Master Fund in Hong Kong, Susquehanna International Group im US-Bundesstaat Pennsylvania und Jane Street Group ebenfalls in New York.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Deutschland
Deutschland Habeck blamiert: Katar liefert Gas nach Italien, Deutschland geht leer aus

Bundeswirtschaftsminister Habeck hatte angekündigt, dass Katar Deutschland Flüssiggas liefern wird. Doch daraus wurde nichts. Stattdessen...

DWN
Finanzen
Finanzen Gegen den Dollar: Türkei bezahlt Gas künftig in Rubel

Die Türkei und Russland wollen ihre Wirtschaftsbeziehungen vertiefen. Dass die Türken freiwillig in Rubel bezahlen, ist mit Blick auf die...

DWN
Deutschland
Deutschland Polen: Große Mengen Chemikalien wurden in Oder entsorgt

Die Oder ist offenbar durch große Mengen Chemikalien kontaminiert worden. Die polnische Regierung kündigt harte Strafen für die...

DWN
Politik
Politik Berliner Grüne wollen harte Party-Drogen legalisieren

Geht es nach den Grünen in Berlin, sollen künftig auch härtere Drogen legalisiert werden.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Mercedes baut mit Weltmarktführer aus China große Batteriezellen-Fabrik auf

Zusammen mit Mercedes wird der weltgrößte Batteriezellen-Hersteller aus China in Ungarn eine große Produktionsanlage aufbauen.

DWN
Politik
Politik Zustände „wie im absolutistischen Fürstenstaat“: Schröder verklagt Bundestag mit Top-Anwalt

Der Feldzug gegen Gerhard Schröder ist gescheitert. Nun geht der Ex-Kanzler zum Gegenangriff über.

DWN
Deutschland
Deutschland Füllstände in deutschen Gas-Speichern nähern sich wichtiger Marke

Die Füllstände deutscher Gas-Speicher nähern sich einer politisch vorgegebenen Marke. Zugleich erheben Verbände Vorwürfe gegen die...

DWN
Politik
Politik Energie-Krise offenbart Planlosigkeit: Scholz will jetzt Pipeline aus Portugal

Eigentlich sollte es die Pipeline von Portugal über Spanien nach Mitteleuropa längst geben. Doch das Projekt wurde gestoppt. Das rächt...