Politik

China fördert erstmals Gas aus brennbarem Eis

Lesezeit: 1 min
24.05.2017 01:07
China fördert erstmals Gas aus brennbarem Eis.
China fördert erstmals Gas aus brennbarem Eis

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

China hat erstmals im nördlichen Teil des Südchinesischen Meeres Gas aus „brennbarem Eis“ gefördert. Das meldet die China Geographical Survey, berichtet Oilprice.com. „Brennbares Eis“, auch Methanhydrat genannt, befindet sich in der Tiefe des Meeresbodens. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Xinhua sei in 1.266 Meter gebohrt worden. Bei diversen Testdurchläufen konnten seit März 2017 bisher täglich 16.000 Kubikmeter Gas gefördert werden.

Methanhydrat verfügt aufgrund der niedrigen Temperatur und des hohen Drucks am Meeresgrund über eine käfigartige Struktur aus kristallisiertem Eis, in deren Inneren Moleküle von Methan, dem Hauptbestandteil von Erdgas, gefangen sind. Wenn Methanhydrat erwärmt wird, wird es zu Erdgas. „Mit der fortschrittlichen Technologie könnten wir helfen, das Energieproblem zu lösen und die wirtschaftliche Entwicklung und den Austausch zwischen den Ländern zu fördern“, sagt Qiu Haijin, ein chinesischer Minen-Beauftragter.

Nicht nur China, sondern auch Japan will über Methanhydrat Gas fördern. Im April 2017 haben die Japaner mit ihren Vorbereitungen zur Förderung von Gas aus Methanhydrat begonnen. Die Bohrungen sollen ebenfalls im Südchinesischen Meer stattfinden.

Neben China erheben auch alle anderen Anrainerstaaten territoriale Ansprüche im Südchinesischen Meer. Die USA ergreift Partei für die Anrainerstaaten, die mit Chinas dominanter Rolle in den Gewässern unzufrieden sind. Die USA haben im Südchinesischen Meer Kriegsschiffe platziert. Die Lage ist angespannt. In der vergangenen Woche hatten im Ostchinesischen Meer zwei chinesische Kampfjets einen US-Aufklärer abgefangen.

Unter dem Südchinesischen Meer werden reiche Öl- und Gasvorkommen vermutet, berichtet das Wall Street Journal. Außerdem ist das Gebiet für die Fischerei wichtig und liegt auf der direkten Schifffahrtsroute zwischen Europa und Ostasien.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland verkauft Öl teurer als 60-Dollar-Preisdeckel

In Asien wird der von den G7-Staaten verhängte Preisdeckel auf russisches Öl ignoriert. Russland kann sein Öl dort weiterhin für mehr...

DWN
Politik
Politik Twitter-Files: Wie die Social-Media-Plattform gezielt kritische Meinungen zensierte

Interne Dokumente zeigen, dass Twitter die Meinungsfreiheit jahrelang gezielt einschränkte. Opfer der Zensur wurden vor allem konservative...

DWN
Finanzen
Finanzen Größter Aktienfonds der Welt wettet jetzt gegen den Markt

Der 1,3 Billionen Dollar schwere norwegische Staatsfonds verfolgt künftig konträre Strategien. Dies sei notwendig, um im aktuellen Markt...

DWN
Deutschland
Deutschland Alarm im Ländle: Baden-Württemberg schrammt knapp an Strom-Engpass vorbei

Der baden-württembergische Netzbetreiber TransnetBW hat die Bürger Mitte der Woche in einer Warnmeldung aufgefordert, den Stromverbrauch...

DWN
Politik
Politik Rentenfonds des EU-Parlaments steht vor der Pleite

Ein Rentenfonds für EU-Abgeordnete verfügt bei Weitem nicht mehr über nötigen Anlagen, um die versprochenen Zahlungen abzudecken....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland erreicht Rekord-Überschuss in Leistungsbilanz

Wegen hoher Export-Einnahmen erreicht Russland dieses Jahr einen Rekordüberschuss in seiner Leistungsbilanz. Ursache ist vor allem die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handelsabkommen CETA stärkt Konzerne und schwächt den Mittelstand

Lange stand das Handelsabkommen CETA auf der Kippe, nun macht der Bundestag den Weg frei. Das Abkommen steht wegen umstrittener...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Etihad setzt wieder auf Superjumbos, da Flugverkehr boomt

Etihad Airways plant die Wiederaufnahme von A380-Superjumbos von Airbus in ihre Flotte, da die Nachfrage nach Langstreckenflügen stark...