Finanzen

Vermögensverwalter haben Hemmungen, in Bitcoin zu investieren

Lesezeit: 2 min
24.10.2017 00:56
Traditionellen Vermögensverwaltern ist Bitcoin noch zu unsicher.
Vermögensverwalter haben Hemmungen, in Bitcoin zu investieren

Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Fonds der großen Vermögensverwalter investieren in fast alles. Investitionen in die Digitalwährung Bitcoin sind ihnen dagegen zu riskant, obwohl der Kurs der Cyber-Währung seit einigen Monaten deutlich steigt. Denn Banker und Volkswirte warnen vor einem Platzen einer Blase.

„Ich glaube einfach nicht an dieses Bitcoin-Ding. Ich glaube es wird eines Tages implodieren. Das wird so wie bei Enron sein“, sagt der saudische Großinvestor Alwalid bin Talal mit Blick auf das an Bilanzmanipulationen gescheiterte US-Unternehmen. „Das macht alles überhaupt keinen Sinn. Es ist unreguliert und wird von keiner Zentralbank dieser Welt reguliert“, wird bin Talal vom englischsprachigen Dienst von Reuters zitiert.

„Bitcoin hat das Zeug zu Blasen, Booms und Blechschäden“, sagt Ken Dickson, Anlagechef beim Fondshaus Aberdeen Standard Investments. Solange der Markt nicht reguliert werde, spielten Krypto-Gelder in den Portfolien traditioneller Investoren wie Fondshäusern, Vermögensverwaltern, Versicherern und Pensionskassen keine Rolle.

Diese Lücke füllen jedoch immer mehr Hedgefonds. Laut dem auf Finanztechnologie spezialisierten Researchhaus Autonomous Next wurden 2017 bislang 84 Hedgefonds gegründet, die mit Krypto-Geld handeln. Mehr als die Hälfte davon entstand im September und Oktober. Damit gibt es mittlerweile 110 dieser Krypto-Fonds, die insgesamt 2,2 Milliarden Dollar verwalten. Der Geschäftsführer von Autonomous Next, Lex Sokolin, räumt aber ein, dass die meisten Hedgefonds zu klein seien, als dass Groß-Investoren dort Geld anlegen könnten.

Auch die massiven Kursschwankungen machen viele Profi-Anleger nervös. „Bitcoin schwankte in den letzten sechs Monaten zehnmal stärker als der Dax und auch mehr als Devisenexoten wie der Ariary aus Madagaskar oder der Pula aus Botswana“, sagt Chef-Anlagestratege Ulrich Stephan von der Deutschen Bank. Solange es solche hohen Volatilitäten gebe, werde jedes Risiko-Komitee eines Unternehmens dazu raten, die Finger davon zu lassen, fügt James Butterfill, Investmentchef beim Broker ETF Securities in London, hinzu. Der frühere IWF-Ökonom Kenneth Rogoff sagte vor kurzem einen massiven Kurseinbruch bei Bitcoin voraus. JP-Morgan-Chef Jamie Dimon schalt Bitcoin gar als „Betrug“.

Die größten Investoren in Bitcoin & Co sind Experten zufolge derzeit vor allem Anlagegesellschaften von vermögenden Familien, schwerreiche Einzelpersonen und Risikokapitalgeber. Die Struktur der Krypto-Währungen macht es möglich, dass praktisch Jeder Geld damit verdienen kann. Nötig sind nur Computer mit extrem hoher Rechenleistung, denn die Devisen werden von Nutzern weltweit über komplexe Algorithmen geschaffen. An bestimmten Börsen können sie in reales Geld getauscht werden. Im Gegensatz zu Dollar und Euro sind die Cyber-Währungen nicht reguliert, keine Zentralbank steht dafür ein, der Preis bestimmt sich allein durch Angebot und Nachfrage.

Bitcoin ist laut der Branchenplattform Coinmarketcap inzwischen 100 Milliarden Dollar wert, so viel wie der Münchener Versicherungsriese Allianz. Innerhalb weniger Tage legte der Kurs um mehr als 1.000 Dollar auf die Rekordmarke von 6.000 Dollar zu.

Ein Grund für die Rally ist Experten zufolge die für Mittwoch geplante Aufspaltung der Währung – ein sogenannter „Hard Fork“. Dabei erhalten Anleger – ähnlich wie bei der Abspaltung von „Bitcoin Cash“ im Sommer – für jeden Bitcoin einen „Bitcoin Gold“ geschenkt, wie Analyst Timo Emden vom Brokerhaus IG erklärt. „Es ist jedoch wahrscheinlich, dass Bitcoin Gold ähnlich wie Bitcoin Cash in der 'Altcoin-Tonne' landen wird und keine ausreichende Unterstützung erfährt.“ Getrieben werde der Bitcoin-Kurs auch von Spekulationen, dass die Schließung von Krypto-Börsen in China nur temporär sei und bald wieder aufgehoben werde. Derzeit boome der Handel vor allem in Japan, wo die Regierung Bitcoin im April zur legalen Währung erklärt hatte.

Einige Marktbeobachter rechnen damit, dass es mit dem Zögern der institutionellen Anleger bald vorbei sein wird. Neulich wurde bekannt, dass die US-Investmentbank Goldman Sachs einen Einstieg bei Kryptowährungen erwägt. „Sie haben bislang nur noch nicht das richtige Anlage-Produkt gefunden“, sagt Cedric Jeanson vom Londoner Fondshaus BitSpread. Alistair Milne vom Devisenfonds Altana Digital zieht Vergleiche mit dem Aufkommen der ersten Hedgefonds in den frühen 1990er-Jahren. „Damals hat es auch mit den reichen Einzelinvestoren angefangen und ein paar Jahre später sind die institutionellen auf den Zug aufgesprungen.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Autobranche erwartet weiter schwache Pkw-Nachfrage

Die deutschen Autobauer und ihre Zulieferer rechnen nicht damit, dass der durch Corona verursachte Schaden rasch wettgemacht werden kann....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lastwagenbauer MAN baut in Deutschland 3500 Stellen ab

Im Herbst wollte MAN 9500 Stellen in Deutschland und Österreich abbauen und trieb die Arbeitnehmer damit auf die Barrikaden. Jetzt...

DWN
Politik
Politik Entschädigung von Nerzzüchtern kostet Dänemark Milliardenbetrag

In Dänemark hatte die Regierung angeordnet, dass alle rund 17 Millionen Nerze im Land getötet werden. Nun muss der Steuerzahler die...

DWN
Finanzen
Finanzen Konkurrenz zum Bargeld: EU-Pläne zu digitalem Euro werden konkret

Die EU-Kommission unterstützt die Pläne der Europäischen Zentralbank zur Einführung eines digitalen Euros. Wirtschaft und Finanzwesen...

DWN
Politik
Politik Corona 2021: Kommt es in der EU bald zu einer Nahrungsmittel-Krise?

Es ist nicht ausgeschlossen, dass es in Europa zur Nahrungsmittel-Krise kommt. So ist davon auszugehen, dass der Nahrungsmittel-Preisindex...

DWN
Deutschland
Deutschland Warum deutsche Exporteure wieder optimistischer werden

Eine ganze Reihe von globalen Entwicklungen haben im Januar die Erwartungen der deutschen Exporteure steigen lassen, berichtet das...

DWN
Politik
Politik Das große deutsche Bildungs-Desaster: Ein ganzer Jahrgang wird dem Lockdown geopfert

Die Schließung von Schulen hat bei vielen Schülern praktisch ein ganzes Bildungsjahr ausradiert - mit spürbaren Folgen für die...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona verändert deutschen Online-Handel: Plattformen sind die Gewinner

Der Branchenverband BEVH meldet eine Reihe interessanter Entwicklungen im deutschen Online-Handel. So haben die großen Onlinemarktplätze...

DWN
Politik
Politik Rund 150 Festnahmen bei erneuten Krawallen in den Niederlanden

In den Niederlanden ist es den dritten Abend in Folge in mehreren Städten zu Krawallen gekommen. "So viel Gewalt haben wir seit 40 Jahren...

DWN
Deutschland
Deutschland Konjunkturbelebung schlägt auf Maschinenbau durch

Dem als Rückgrat der deutschen Wirtschaft geltenden Maschinenbau hat die konjunkturelle Belebung im vierten Quartal durch die Corona-Krise...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Betreiber des Eurostar-Zuges in akuter Geldnot

Der Zugbetreiber Eurostar befindet sich in akuter Geldnot. Schon im April sollen alle Reserven aufgebraucht sein, berichten Zeitungen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Streit beigelegt: China und Neuseeland erweitern ihr Freihandelsabkommen

Chinas Beziehungen zu Australien hatten sich zuletzt deutlich verschlechtert, doch nun erleichtern die beiden Staaten den bilateralen...

DWN
Finanzen
Finanzen Lindes Dividenden-Ankündigung hievt Dax wieder nach oben

Das deutsche Leitbarometer hatte zum Wochenauftakt stark eingebüßt. Doch läuft es heute wieder besser. Der Grund ist eine besondere...

DWN
Finanzen
Finanzen Wendejahr 2020: China zieht erstmals die höchsten Direktinvestitionen an

Zum ersten Mal in der neueren Geschichte konnte China so viele ausländische Direktinvestitionen anziehen wie kein anderes Land der Welt...