Politik

Merkel: Erstes Nachdenken über eine „modifizierte Euro-Zone“

Lesezeit: 1 min
27.02.2013 10:55
Wenn Italien nicht bereit sei, weitere Reformen durchzuführen, werden weder EZB noch die übrigen EU-Partner dem Land helfen, sagt der Wirtschaftsweise und Merkel-Vertraute Lars Feld. Steigende Zinskosten und massive Kapitalflucht werden die Folge sein. Der Bestand der Euro-Zone sei gefährdet.
Merkel: Erstes Nachdenken über eine „modifizierte Euro-Zone“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Merkel  
Italien  
Kapitalmarkt  
EU  
EZB  

Während Bersani nach der verfehlten Mehrheit im Senat nun versuchen muss, eine stabile Regierung zu bilden, um Italien nicht Monate zu lähmen (hier), gehen indes die Ratschläge aus Europa weiter. Italien sei zerrissen und es fehle „jegliches Gefühl für soziale Gerechtigkeit und Gemeinsinn“, schreibt der Präsident des Außenhandelsverbandes BGA, Anton Börner, in der FAZ. Daher brauche das Land Moderatoren von außen. Aus eigener Kraft könne das Land die tiefe Zerrissenheit und Spaltung seiner Gesellschaft nicht überwinden, ergänzt er. Sollte es Italien jedoch nicht gelingen, dies zu überwinden und weiter Reformen durchzuführen, „so wird dies mittelfristig irreparable Folgen für den Euro haben“, schreibt Börner. Ein Austritt Italiens aus dem Euro schließt Börner im Fall der Reformunwilligkeit nicht mehr aus: Dann müssen „wir uns Gedanken machen, wie wir vielleicht mit einer modifizierten Eurozone umgehen müssen“.

Ähnlich kritisch blickt auch der Wirtschaftsweise Lars Feld auf den Ausgang der italienischen Wahlen. Feld ist einer der Berater von Bundeskanzlerin Angela Merkel. „Offenbar sind die Italiener nicht bereit, den Weg der Reformen weiterzugehen, der unter Mario Monti eingeschlagen wurde“, sagte er der FAZ. Allerdings könnten sie dann auch nicht erwarten, dass die „europäischen Partner oder die EZB ohne diese Reformbereitschaft zur Stabilisierung der italienischen Wirtschaft bereit sind.“ Feld spricht vom Wahlergebnis als einen Rückschlag für die Stabilisierung der Eurozone. „Damit ist die Tragfähigkeit der Staatsfinanzen erneut in Frage gestellt“, so Feld. Die Investoren werden ihr Kapital aus Italien abziehen und die Eurokrise werde in Kürze „mit aller Macht zurückgekehrt sein“, ergänzt Feld.

Seine Äußerungen dürften den Gedanken der Kanzlerin vertraut sein. Es war schon bisher Merkels Taktik, dass sie durch entsprechende Aussagen aus ihrem Umfeld in der Öffentlichkit sondieren läßt, wie weit man gehen könne. Die ziemlich klaren Worte aus der deutschen Wirtschaft können dahingehend interpretiert werden, dass Merkel nach Optionen sucht, um einen Crash der Eurozone noch vor der Bundestagswahl zu verhindern.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kreiß zeigt auf: Dem Finanzsystem droht massive Gefahr - von überraschender Seite

Eine bestimmte Gruppe von Akteuren auf dem internationalen Schulden- und Anleihe-Markt hat massive Probleme - die eine weltweite Finanz-...

DWN
Politik
Politik Das große DWN-Interview: "Genscher hat die ehemaligen Diplomaten der DDR gedemütigt"

Klaus Freiherr von der Ropp war Teil des außenpolitischen Sicherheitsapparats der Bundesrepublik während des Kalten Krieges. Im Gespräch...

DWN
Politik
Politik Die Schweiz: Ihr Franken und ihre kluge Diplomatie schützen das kleine Land im Herzen Europas

In Folge 17 der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders ein kleines Land im Herzen Europas, das seine Sicherheit und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Weltraum wird privat und eröffnet Anlegern neue Chancen

Privatunternehmen drängen in den Kosmos. Prominente Vorreiter wie SpaceX und Blue Origin bringen Satelliten ins All, versorgen die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das sind die unbekannten Rohstoff-Giganten der Welt - Teil 2

Weil sie die Weltwirtschaft am Laufen halten, verfügen die großen Handelshäuser über bedeutende wirtschaftliche und politische Macht.

DWN
Politik
Politik Lafontaine gegen Biden: „Die USA und ihre westlichen Vasallen samt ihrer Propaganda-Medien sind nicht zum Frieden fähig“

Der Linkspolitiker Oskar Lafontaine teilt erneut über Twitter aus. „Schätzungsweise 20 Millionen Menschen wurden seit dem Zweiten...

DWN
Politik
Politik Keine Regeln, kein Respekt: China verhält sich wie ein Schulhof-Schläger

Der ehemalige Gouverneur von Hongkong, Chris Patten, wirft China vor, die elementarsten Regeln des internationalen Systems zu ignorieren.

DWN
Technologie
Technologie Sächsische Wissenschaftler stellen aus Meeres-Schwamm Abwasserfilter her

Wissenschaftler der TU Bergakademie Freiberg haben ein ganz besonderen Werkstoff hergestellt, der bisher kaum denkbar schien.