Politik

Siemens und Airbus wollen Elektro-Flugzeug entwickeln

Lesezeit: 1 min
28.11.2017 16:29
Siemens und Airbus wollen gemeinsam mit Rolls Royce ein Hybridflugzeug entwickeln.
Siemens und Airbus wollen Elektro-Flugzeug entwickeln

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Siemens und Airbus wollen zusammen mit dem britischen Triebwerkshersteller Rolls-Royce einen Elektro-Hybridantrieb für Flugzeuge entwickeln. Der "E-Fan X" genannte Antrieb soll 2020 erstmals fliegen, wie die Partner am Dienstag mitteilten. "Der E-Fan X ist ein wichtiger Schritt, um Fliegen mit Elektroantrieb in absehbarer Zeit zur Realität werden zu lassen", sagte der Chief Technology Officer (CTO) von Airbus, Paul Eremenko. "Wir sehen hybride Elektroantriebe als überzeugende Technologie für die Zukunft der Luftfahrt." Airbus, Siemens und Rolls-Royce stellten das Projekt vor der Royal Aeronautical Society in London vor.

Zunächst soll bei den Versuchen eines von vier Düsen-Triebwerken an einer BAe 146 - einem Passagierflugzeug aus den 1980er Jahren - durch einen zwei Megawatt starken Elektro-Motor von Siemens ersetzt werden, später auch ein zweites. Der Strom für den Motor soll von einem Generator von Rolls-Royce erzeugt werden. Sind die Tests erfolgreich, würde ein Flugzeug dafür konstruiert werden.

Siemens und Airbus arbeiten in Ottobrunn bei München bereits seit April 2016 an einem Elektroantrieb für kleinere Flugzeuge, sogenannte "Lufttaxis" - bisher allerdings nur am Boden. Im Oktober hatte ein Start-up-Unternehmen aus Seattle bereits ein kleines Zubringerflugzeug mit einem Elektro-Hybridmotor für das Jahr 2022 angekündigt. Das Projekt wird von Boeing und JetBlue Airways mit Risikokapital unterstützt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Anders als die EZB: Ungarn könnte als erstes EU-Land die Zinsen anheben

Ungarns Notenbank wird im Kampf gegen eine steigende Inflation möglicherweise schon im Juni die Zinsen anheben.

DWN
Finanzen
Finanzen Inflations-Angst: Bitcoin und Gold existieren außerhalb des Fiat-Geldsystems

Bitcoin und Gold werden von Investoren geschätzt, weil sie neben dem Fiat-Geldsystem als dezentrale Eigentumsformen bestehen können. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche zahlen weltweit höchste Steuern und Abgaben: Nun wollen Baerbock und Scholz eine Vermögenssteuer einführen

Nirgendwo auf der Welt ist die Steuer- und Abgabenlast so hoch wie in Deutschland. Grüne, SPD und Linke wollen jetzt noch eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Deutschland
Deutschland In diesen Städten gibt es das beste Preis-Leistungs-Verhältnis für Eigentumswohnungen

Dortmund bietet einer Studie zufolge das beste Preis-Leistungs-Verhältnis für Eigentumswohnungen.

DWN
Politik
Politik Laschet gegen Judenhass: Alle deutschen Staatsbürger müssen Staatsräson zum Schutz Israels teilen

Deutliche Worte des CDU-Chefs Armin Laschet gegen Judenhass. Die deutsche Staatsräson zum Schutz Israels erstreckt sich nach seinen Worten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Baubranche leidet unter erheblichem Materialmangel

Die deutsche Baubranche leidet derzeit unter einem erheblichen Mangel an Grundstoffen und Vorprodukten.

DWN
Deutschland
Deutschland Auf die Bundesregierung rollt eine Corona-Klagewelle unbekannten Ausmaßes zu

Der Einzelhandelsverband HDE rechnet mit einer Klagewelle wegen der November- und Dezember-Hilfen.