Finanzen

Öl-Handel in Yuan keine Konkurrenz für den Petro-Dollar

Lesezeit: 2 min
06.01.2018 22:00
Analysten sehen den Versuch Chinas, den Yuan als Konkurrenz zum US-Dollar aufzubauen, als schwer durchführbar an.
Öl-Handel in Yuan keine Konkurrenz für den Petro-Dollar

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
China  
Energie  
USA  
Erdöl  
Währungen  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Adam Levinson von Graticule Asset Management Asia sagte bereits im Oktober 2017 dem Finanzportal Bloomberg, dass Chinas Plan, den Petro-Yuan einzuführen, als „Weckruf” für Investoren eingestuft werden müsse.

Die Regierung in Peking hatte im September 2017 angekündigt, einen Öltermin-Kontrakt auf den Markt zu bringen, der allerdings in Yuan ausgezeichnet werden und in Gold umwandelbar sein soll. Somit sollen die chinesischen Handelspartner die Möglichkeit erhalten, Yuan in Gold umzutauschen oder in Gold zu zahlen. Dadurch könnte also vermieden werden, finanzielle Mittel in Dollar umzuwandeln.

Diese Art von Verträgen solle chinesischen Firmen als Sicherheit dienen, so Levinson. Der Yuan könne sich somit Schritt für Schritt als Leitwährung durchsetzen, um den Dollar als Leitwährung abzulösen.

„Ein Game Changer ist es nicht – zumindest noch nicht. Aber es ist ein weiterer Indikator für den langsamen, und ich betone nochmals langsamen Niedergang des Dollars als Leitwährung”, zitiert CNBC den Co-Chef der US-Denkfabrik Institute for the Analysis of Global Security.

CNBC berichtet, dass in China eine zu hohe staatliche Kontrolle ausgeübt werde. Dies könnte Chinas Bemühungen, einen nützlichen Ölpreis-Benchmark aufzubauen, behindern. Es sei zweifelhaft, ob China imstande sein wird, mit den etablierten Benchmarks WTI und Brent, die beide in Dollar denominiert sind, zu konkurrieren.

„Viele, viele Futures-Kontrakte werden ins Leben gerufen, weil sie aus logischer Sicht einen Sinn ergeben und viel Aufmerksamkeit bekommen. Aber dann sterben sie, weil der Schlüssel die Liquidität ist”, sagt der Energie-Berater Jeff Brown.

Es gebe nur eine Handvoll wirklich globaler Ölverträge, von denen alles andere abhänge. „Es wird außerordentlich schwierig sein, das zu ändern”, so Brown.

John Driscoll, Direktor von JTD Energy Services in Singapur und ehemaliger Ölhändler, sagt, dass er Vorbehalte gegenüber der chinesischen Zentralregierung habe. „Wird der Vertrag (der Yuan-basierte Öltermin-Kontrakt, Anm. d. Red.) gleiche Wettbewerbsbedingungen schaffen? Die größte Herausforderung auf den globalen Ölmärkten besteht möglicherweise darin, sicherzustellen, dass kein Land oder keine Einheit einen dominierenden Vorteil erhält (...). China ist vielleicht der am schnellsten wachsende und beeindruckendste Energieverbraucher der Welt. Doch seine Zentralregierung spielt eine dominierende Rolle im Energiesektor”. Driscoll ist der Meinung, dass die Regierung in Peking staatliche chinesische Ölkonzerne bevorzugen wird.

Hinzu kommt, dass China Ende 2015 die Kapitalverkehrskontrollen verschärft hat, um die Kapitalflucht einzudämmen und der Abwertung des Yuan vorzubeugen. Im Januar 2016 hatte die chinesische Notenbank das grenzüberschreitende Cash Pooling gestoppt. Die chinesische Devisenbehörde SAFE legte fest, dass Dividendenzahlungen ab 50 Millionen Dollar künftig genehmigungspflichtig seien, berichtet das Finance Magazin.

Der Bloomberg-Analyst David Fickling vertritt den Standpunkt, dass der Petro-Yuan keinerlei Gefahr für den Dollar darstellen wird. China habe nicht annähernd den Einfluss auf dem Öl-Markt, den das Land für einen derartigen „Coup” benötige.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Europäische Handelskammer warnt vor wirtschaftlicher Abkopplung des Westens von China

Die Europäische Handelskammer in China warnt vor den Folgen einer wirtschaftlichen Abkopplung der USA von China. Europäische Unternehmen...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona 2020: US-Bank Morgan Stanley mit bestem Jahr ihrer Geschichte

Die US-Bank Morgan Stanley hat im vergangenen Jahr ihr bestes Jahr ihrer Geschichte verzeichnet. Eine wichtige Rolle spielte dabei das...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Netflix knackt Marke von 200 Millionen Nutzern – Aktie auf Höhenflug

Netflix wird von der Konkurrenz gejagt, doch der Pionier des Online-Fernsehens bleibt auf Erfolgskurs. Dank des Streaming-Booms in der...

DWN
Politik
Politik Aus Liebe zu China: Merkel übergeht Deutschlands EU-Partner

Mit Angela Merkels pro-chinesischem Kurs sind mehrere EU-Staaten unzufrieden, zumal sie befürchten, dass China nach der Pandemie...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Politik
Politik Greta Thunberg verhöhnt Donald Trump auf Twitter

Die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg hat den scheidenden US-Präsidenten Trump auf Twitter verhöhnt.

DWN
Deutschland
Deutschland Online-Apotheken erleben Boom während der Pandemie

Online-Apotheken erleben während der Pandemie einen Boom. Das beflügelt auch die Aktienkurse von diversen Online-Apotheken-Firmen.

DWN
Politik
Politik EU-Corona-Impfpass und ab in den Urlaub? So einfach wird es 2021 nicht

Im tiefsten Winter denken viele an den Sommerurlaub. Aber wie wird das dieses Jahr? Kann man mit einer Impfung wieder frei reisen? Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Hoteliers am Ende: „Ein Zurück zu 2019 wird es nicht geben“

Messen sind abgesagt, Veranstaltungen finden online statt. Die Corona-Pandemie schränkt Geschäftsreisen massiv ein. Manche Firmen werden...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax: Corona-Verschärfungen lassen Anleger nur mit den Achseln zucken

Das deutsche Leitbarometer legt zu - der verschärften Maßnahmen zum Trotz. Der wichtigste Termin ist heute Abend die Inthronisierung von...

DWN
Technologie
Technologie Gazprom verbrennt sibirisches Gas zum Schürfen von Bitcoin

Die Ölsparte des russischen Gasriesen Gazprom hat ein Pilotprojekt zum Bitcoin-Mining erfolgreich abgeschlossen. Nun sollen im großen...

DWN
Politik
Politik DWN-Prognose trifft zu: Transatlantik-Koordinator erwartet bald Biden-Besuch in Deutschland

Am 27. November 2020 hatten die DWN geschrieben: „Wenn Biden seinen ersten Staatsbesuch in Deutschland tätigen sollte, sollte jedem...

DWN
Marktbericht
Marktbericht 2021 wird das „Jahr der Wahrheit“ für Europas Banken

Die Corona-Krise dürfte schon seit Jahren vorherrschende negative Trends in der Branche verstärkt und beschleunigt haben.

DWN
Politik
Politik Vatikan impft 25 Obdachlose gegen Corona

Der Vatikan hat 25 Obdachlose geimpft – natürlich aus reiner Menschenliebe. Zuvor hatte der umstrittene Papst Franziskus ein Bündnis...