Politik

Saudi Aramco will Schulden in Milliardenhöhe aufnehmen

Lesezeit: 1 min
10.01.2018 17:11
Vor dem geplanten Börsengang will der Ölkonzern Saudi Aramco angeblich Milliaden an Schulden aufnehmen.
Saudi Aramco will Schulden in Milliardenhöhe aufnehmen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der staatliche saudi-arabische Ölkonzern Saudi Aramco will sich Insidern zufolge vor seinem geplanten Mega-Börsengang milliardenschwere Kredite sichern. Es gehe um eine Summe von mindestens fünf bis sechs Milliarden Dollar, sagten zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

Zum einen hofft Saudi Aramco auf günstige Konditionen, weil Banken ins Geschäft kommen wollen, um beim voraussichtlich weltgrößten Börsengang eine Rolle zu spielen. Zum anderen will sich der Ölkonzern billige Kredite sichern, weil Darlehen nach dem Gang aufs Parkett teurer werden könnten. Denn dann ist Saudi Aramco kein reiner Staatskonzern mehr und kann möglicherweise nicht mehr im bisherigen Umfang von den günstigen Konditionen profitieren, die Kreditgeber Staaten gewähren.

Die Zinsen für die Kredite dürften niedrig sein – möglicherweise unter ein Prozent, hieß es in Finanzkreisen. Als Berater seien die Banken Citigroup, Standard Chartered und Sumitomo Mitsui engagiert worden. Es gehe um mehrere Kredite im Volumen von jeweils rund zwei Milliarden Dollar mit einer Laufzeit von bis zu zehn Jahren. Dabei spielten staatliche Exportkreditagenturen (ECA) jeweils eine wichtige Rolle, die Kreditgarantien übernehmen.

Citi und Standard Chartered lehnten eine Stellungnahme ab, von Saudi Aramco und Sumitomo Mitsui war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Saudi Aramco hat sich bereits einen zwei Milliarden Dollar schweren Kredit gesichert, die von der britischen Exportkreditagentur UKEF garantiert wird. Jetzt würden Deals geprüft, an denen Exportkreditagenturen aus Südkorea, Japan und mindestens eine aus Europa beteiligt sein könnten.

Saudi-Arabien will den staatlichen Ölkonzern noch in diesem Jahr an die Börse bringen. Nach den Vorstellungen des Königreichs ist Saudi Aramco zwei Billionen Dollar wert. Die Platzierung eines fünfprozentigen Anteils soll 100 Milliarden Dollar in die Kassen spülen. Einige Beobachter zweifeln allerdings, dass sich die saudi-arabischen Preisvorstellungen verwirklichen lassen, weil der Wert des Unternehmens deutlich unter zwei Billionen Dollar liegen dürfte.

Zahlreiche Investmentbanken buhlen um eine Rolle bei dem Prestigeprojekt von Kronprinz Mohammad bin Salman. Manager der Deutschen Bank, von Goldman Sachs und Citi sollen in wenigen Wochen ihre Konzepte für den Börsengang vorstellen, hatten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen gesagt. Mit JP Morgan, Morgan Stanley und HSBC hat Saudi Aramco bereits im vergangenen Jahr erste Banken beauftragt.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Das Bündnis Sahra Wagenknecht gefährdet die Linkspartei in ihrer Existenz“
24.02.2024

Eine neue Figur ist auf das politische Schachbrett gekommen: das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW). Wie diese neue Partei die politischen...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Vermögensregister und Bargeldbeschränkungen: Risiko für Anleger
23.02.2024

Das EU-Vermögensregister gehört derzeit zu den größten Risiken für Anleger. Daher ist es wichtig, sich jetzt zu überlegen, wie man...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Die deutsche Wirtschaftskrise ist eine Chance für Start-ups
24.02.2024

Die Berliner Unternehmerin Julia Derndinger spricht im exklusiven DWN-Interview über den aktuellen Zustand der deutschen Gründerszene,...

DWN
Technologie
Technologie Googles KI generiert nach zu viel Diversität keine Bilder von Leuten
24.02.2024

Google lässt seine KI-Software Gemini vorerst keine Bilder von Menschen mehr erzeugen, nachdem sie Nutzern nicht-weiße Nazi-Soldaten und...

DWN
Politik
Politik Dringend: Deutschlands Wirtschaft fordert Steuerreform
24.02.2024

Führende Industrieverbände fordern steuerpolitische Reformen: Sie präsentieren ein Spektrum an Maßnahmen, von der Senkung der...

DWN
Politik
Politik UN-Chef Guterres: Höchste Zeit für Frieden in der Ukraine
24.02.2024

Zwei Jahre nach Kriegsbeginn in der Ukraine hat UN-Generalsekretär António Guterres ein Ende der Kämpfe verlangt - und eindringlich vor...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Regeln für den Onlinehandel in der EU - was jetzt zu beachten ist!
24.02.2024

Wer Onlinehandel betreibt, läuft Gefahr, in eine Abmahnfalle zu geraten. Dies kann aus Unwissenheit passieren oder wenn Fehler...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Können Kasachstan und Aserbaidschan russische Energie ersetzen?
23.02.2024

Aserbaidschan und Kasachstan sollen als Folge des Ukrainekrieges zu wichtigen Energieversorgern Deutschlands und der EU werden. Doch wie...