Finanzen

Anleger scheuen Risiko und suchen Gold als sicheren Hafen

Lesezeit: 2 min
20.01.2018 19:39
Nach den Preisrutschen der vergangenen Tage sind offenbar viele Bitcoin-Anleger in den sicheren Hafen Gold geflüchtet.
Anleger scheuen Risiko und suchen Gold als sicheren Hafen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nachdem die Kryptowährung Bitcoin innerhalb von wenigen Tagen einen deutlichen Kursrutsch verbuchen musste, scheinen nun viele Anleger „sichere Häfen“ anzusteuern. Gold ist dabei – wie fast immer in solchen Fällen – eine der ersten Adressen. Jedenfalls verzeichnen renommierte Goldhändler seit einigen Tagen eine erheblich gestiegene Nachfrage.

So hat der jüngste Kursrutsch von Bitcoin beim international agierenden Edelmetallhändler CoinInvest zu einer starken Zunahme der Goldnachfrage geführt, wie Daniel Marburger, Direktor der in Frankfurt am Main angesiedelten CoinInvest GmbH mitteilt. „Der jüngste Bitcoin-Crash ist vielen Anlegern offenbar ins Mark gefahren. Sie suchen nun händeringend nach sicheren Anlagen“, sagt Marburger. Zwar akzeptiert CoinInvest selbst Bitcoin nicht als Zahlungsmittel, liefert jedoch die Bestellungen von angebundenen Händlern im Rahmen des so genannten White-Label-Shippings an den jeweiligen Endkunden aus.

Marburger führt weiter aus: „Die Nachfrage von Bitcoin-Investoren ist in den letzten Monaten kontinuierlich angestiegen, aber am Dienstag haben wir einen regelrechten Run verzeichnet. Die Anleger suchen ein Investment, das im Vergleich zum Bitcoin weniger schwankungsanfällig ist und zugleich einen echten, haptischen Wert hat.“ Der Manager des Goldhändlers spricht von einer Verfünffachung des Absatzes in diesem Zeitraum.

Seit etwa einem Monat befindet sich der Kurs der Kryptowährung in einem steilen Abwärtstrend. Von Mitte Dezember ging es von knapp 19.000 US-Dollar bis dato (Stand: 18.01.2018) auf rund 11.750 US-Dollar um etwa 37,5 Prozent nach unten. Allein zu Beginn der Woche ging es an einem einzigen Tag um fast 25 Prozent abwärts, was durchaus Hinweise auf panikartiges Fluchtverhalten liefert.

Bereits im Sommer vergangenen Jahres hatte Marburger erklärt: „Der rasante Anstieg des Bitcoin-Kurses zieht auf der einen Seite viele Spekulanten an, beunruhigt andererseits aber viele Anleger, die bereits länger investiert sind.“ Diese Unruhe sei auf die enorme Wertsteigerung der Digitalwährung zurückzuführen. Anleger wollten, und das sei nach der außergewöhnlichen Kursrallye durchaus nachvollziehbar, zumindest einen Teil ihrer Gewinne sichern. Dabei sei auch nicht zu vernachlässigen, dass Verkäufer für einen einzigen Bitcoin inzwischen mehrere Feinunzen Gold erhielten.

Doch mit den fulminanten Kursanstiegen von Bitcoin scheint es vorerst vorbei zu sein. So warnt Sören Hettler von der DZ Bank: „Inhabern von Kryptowährungen droht im schlimmsten Fall nicht weniger als der Totalverlust ihres Engagements.“ Möglich sei immerhin, dass die Spekulationen um die Kryptowährung den Markt zerstören. Derzeit herrsche Panik am Markt, wie Charles Hyter, Gründer des Branchendienstes Cryptocompare, erklärt. „Die Leute versuchen, um jeden Preis aus Krypto-Währungen auszusteigen.“

Allerdings gibt es auch Stimmen, die sich von dem negativen Sentiment nicht anstecken lassen. So ruft Christopher Keshian, Mitgründer des auf Cyber-Devisen spezialisierten Dachfonds Apex, zur Besonnenheit auf: „Die Kursausschläge von Bitcoin und anderen Krypto-Währungen sind ein erwartbarer und wichtiger Teil der Reise zu einer ausgewachsenen Anlageklasse.“ Der Bitcoin-Kurs werde allen Schwankungen zum Trotz in den kommenden Monaten wieder steigen.

Ob und in welchem Maße der Goldpreis durch das Verhalten der Bitcoin-Anleger beeinflusst wird, lässt sich natürlich nicht genau bestimmen. Festzustellen bleibt, dass der Preis für das Edelmetall in den zurückliegenden vier Wochen um rund sechs Prozent gestiegen ist und auf Sicht eines Jahres einen Anstieg um etwa 9,7 Prozent (auf Basis von US-Dollar) hingelegt hat.

Wohl aufgrund des Erfolgs von Bitcoin im vergangenen Jahr ist auch die Anzahl der Kryptowährungen explosionsartig angewachsen. Ihnen gemein ist ein mehr oder weniger großer Mangel an Fungibilität (Austauschbarkeit). Da sie nicht von jedem akzeptiert werden – wie etwa von dem Goldhändler CoinInvest – taugen sie nur bedingt als Zahlungsmittel. Und weil Kryptowährungen nur in sehr beschränktem Umfang einsatzfähig sind und dann oft genug bei illegalen Geschäften verwendet werden, ist das Vertrauen in diese Konstrukte begrenzt. Nur ist eben das Vertrauen der Lebenssaft jeder Währung.

Beispielsweise wird von Seiten CoinInvests erklärt: „Um der Geldwäsche vorzubeugen, verlangt CoinInvest von seinen angeschlossenen Händlern die Einhaltung der Vorgaben der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Diese fordert eine Verifikation der Identität des Käufers bei Bitcoin-Transaktionen und gibt hier bestimmte Verfahren vor.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Geldsystem kommt: Der Euro kann den Dollar als Leitwährung nicht ablösen

Einige Ökonomen hatten zuvor für ein multipolares Geldsystem ohne den Dollar als Weltleitwährung plädiert. Doch weder der Euro noch der...

DWN
Deutschland
Deutschland Luftfahrtbranche fordert Ende der Reiseverbote ab Ostern

Der Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) kämpft für "Test statt Quarantäne", damit die geltenden...

DWN
Finanzen
Finanzen Digitale Zentralbankwährungen: Das globale Wettrüsten zwischen den USA, China und der EU heizt sich auf

Die weltweiten Zentralbanken bereiten sich darauf vor, digitale Zentralbankwährungen einzuführen. Es tobt ein erbitterter Kampf zwischen...

DWN
Politik
Politik Putin wünscht sich Allianz zwischen Russland und Europa

Russlands Präsident Putin macht deutlich, dass er sich eine Allianz zwischen Russland und Europa wünscht - von Lissabon bis Wladiwostok....

DWN
Finanzen
Finanzen Massiver Druck für Angehörige: Pflege im Heim immer teurer

Die Kosten für Pflegeheimbewohner und ihre Angehörigen steigen und steigen und steigen. So geht das jetzt schon seit Jahren. Über eine...

DWN
Politik
Politik Iran umgeht mit neuer Öl-Pipeline die Straße von Hormuz

Der Iran wird bald eine neue Pipeline in Betrieb nehmen, die die Straße von Hormuz umgeht, um vom Golf von Oman aus über den Indischen...

DWN
Politik
Politik EU-Behörde: Mehlwürmer sind sicheres Lebensmittel

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit hat grünes Licht für die Einstufung von Mehlwürmen und Mehlwürmermehl als...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Börsenliebling Tesla enttäuscht Anleger, Aktie deutlich im Minus

Was Tesla-Chef Elon Musk den Anlegern bei der Präsentation der Quartalszahlen am Mittwoch sagte, war enttäuschend. Der erste Gewinn auf...

DWN
Deutschland
Deutschland Fortsetzung des Linksschwenks, immer mehr Brüssel: Armin Laschet ist "Merkel minus Angela"

Der Publizist Josef Joffe glaubt, dass Armin Laschet sich gegen Markus Söder im Rennen um die Kanzlerkandidatur durchsetzt - und als neuer...

DWN
Politik
Politik China droht: Unabhängigkeit Taiwans "bedeutet Krieg"

Chinas Militär verschärft den Ton. Das Verteidigungsministerium sagte am Donnerstag, Taiwan sei ein untrennbarer Teil der Volksrepublik...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Apple und Facebook gehören zu den großen Corona-Gewinnern

Vor dem Hintergrund von Wirtschaftskrise und Lockdowns machen Apple und Facebook Profite in Rekordhöhe. Corona ist das beste, das den...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax: Große Bürden aus den USA treiben deutschen Anlegern tiefe Sorgenfalten in die Stirn

Das deutsche Leitbarometer kämpft gegen weitere Rückschläge. Positive Impulse, die viele Börsianer gestern von den Welt-Aktien...

DWN
Deutschland
Deutschland Wo bleibt die Pleitewelle? Experten fürchten böses Erwachen

Die Pleitewelle ist bisher ausgeblieben, weil die Pflicht zum Insolvenzantrag für bestimmte Firmen ausgesetzt ist. Denn auch viele Firmen,...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Douglas schließt rund 500 Filialen, wächst aber online

Europaweit wird Douglas rund 500 Läden mit rund 2500 Beschäftigten schließen. Doch das Online-Geschäft der Parfümeriekette wächst.