Höhere US-Inflation verunsichert Finanzmärkte

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  
Euro  
Wirtschaft  
Börse  
 
Lesezeit: 1 min
14.02.2018 14:52
Nach Bekanntgabe robuster Inflationsdaten in den USA zogen die Renditen von US-Staatsanleihen deutlich an.
Höhere US-Inflation verunsichert Finanzmärkte

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  
Euro  
Wirtschaft  
Börse  

Nach dem Börsen-Crash der Vorwoche hat am Mittwoch eine überraschend hohe US-Inflation die Sorge vor steigenden Zinsen abermals befeuert. Die Finanzmärkte gerieten unter Druck - von einer erneuten Panik kann jedoch keine Rede sein. Die US-Verbraucherpreise seien im Januar um 2,1 Prozent gestiegen, teilte das US-Arbeitsministerium in Washington mit. Das war zwar genauso viel wie im Vormonat. Viele Experten hatten aber mit einer Abschwächung der Teuerung gerechnet.

Da an den Finanzmärkten Erwartungen zählen, gerieten die Kurse an der Wall Street unter Druck. Der wichtigste US-Leitindex Dow Jones gab nach Handelsstart um ein Viertel Prozent nach. Die Rendite auf 10-jährige US-Staatspapiere kletterte um 0,06 Prozentpunkte auf 2,89 Prozent nach oben. Da der US-Dollar als sicherer Hafen in unsicheren Zeiten gilt, legte er zu und trieb den Euro im Gegenzug bis auf ein Tagestief von 1,2276 Dollar. Verglichen mit den Turbulenzen in der Vorwoche hielten sich die Kursbewegungen damit jedoch in engen Grenzen.

Experten der Commerzbank warnen denn auch vor Überreaktionen aufgrund der einzelnen Monatszahl. „Da viele Unternehmen ihre Preise zu Jahresbeginn ändern, könnte der Januar den Trend überzeichnen“, meint Analyst Christoph Balz. Zudem habe sich beim Lohnauftrieb nach wie vor wenig getan. „Wir erwarten daher im Trend eher einen langsamen Anstieg der Inflation als einen Schub.“

Dass die Anleger dennoch empfindlich auf die Inflationszahlen reagieren, liegt daran, dass sie angesichts steigender Preise schnellere Leitzinsanhebungen durch die Währungshüter fürchten. Christiane von Berg, Expertin bei der Bayerischen Landesbank, rechnet angesichts der neuen Daten nun mit vier Zinserhöhungen durch die US-Notenbank Fed in diesem Jahr, beginnend mit der kommenden Sitzung im März. Bislang haben die Währungshüter drei Erhöhungen in Aussicht gestellt.

Höhere Leitzinsen würden tendenziell auch die Renditen auf Staatspapiere nach oben treiben. Dies wiederum würde Aktien im Vergleich weniger attraktiv machen, sodass die Kurse sinken dürften. Derartige Sorgen waren in der vergangenen Woche einer der Hauptgründe für die rasante Talfahrt an den Börsen in den USA und andernorts. Hinzu kam nach einer monatelangen Rekordjagd an der Wall Street die Furcht vor einer möglichen Blasenbildung. Viele Experten verwiesen aber zudem auf vorherige Spekulationen auf Kursschwankungen - in diesem Zusammenhang sind jüngst auch Manipulationsvorwürfe laut geworden.

Ohne schwankungsanfällige Komponenten wie Energie stiegen die Verbraucherpreise in den USA gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,8 Prozent und damit genauso stark wie im Vormonat. Im Monatsvergleich erhöhte sich das allgemeine Preisniveau um 0,5 Prozent. Analysten hatten nur mit einem Zuwachs um 0,3 Prozent gerechnet. Zudem wurde der Anstieg im Vormonat von 0,1 auf 0,2 Prozent nach oben korrigiert.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Technologie
Technologie Deutscher Auto-Analyst: "VW kann Tesla in jedem Fall überholen"

VW hat gerade damit begonnen, den Standort in Emden für die E-Produktion umzurüsten. Autoanalyst Frank Schwope von der Nord/LB erklärt...

DWN
Finanzen
Finanzen Commerzbank: US-Heuschrecke und Olaf Scholz bereiten Massenentlassungen vor

Dem US-Finanzinvestor "Cerberus" gehören nur wenige Prozent der Commerzbank. Dennoch will das für seine rüden Methoden bekannte New...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Fetisch CO2: Die EU zerstört die Wirtschaft - und hilft dem Klima damit kein bisschen

Sowohl in der Klima- als auch in der Wirtschaftskrise ergeht sich die EU in Aktionismus. Wie man beide Probleme im Gleichklang löst, zeigt...

DWN
Politik
Politik Spahn: Corona-Maskenpflicht „lieber drei Wochen zu spät“ aufheben

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat erneut vor zu frühen Lockerungen beim Tragen von Alltagsmasken in der Corona-Krise gewarnt....

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenkrise vorerst abgewendet: Federal Reserve beendet Billionen-Interventionen im Repo-Markt

Die US-Zentralbank hat sich nach monatelangen aggressiven Interventionen aus dem Repo-Markt zurückgezogen. Ohne ihr Eingreifen wäre es...

DWN
Politik
Politik Widerstand der erstarkten Niederlande gegen geplanten EU-Aufbaufonds ist Heuchelei

Der niederländische Premier Mark Rutte stellt sich derzeit quer und droht, das geplante 750 Milliarden Euro schwere Konjunkturprogramm...

DWN
Politik
Politik Staaten bilden gemeinsame Abwehrfront: Ist Corona der entscheidende Schritt zur europäischen Einigung?

DWN-Gastautor Daniel Gros stellt eine provokante These auf: Das Projekt "Europa" habe durch Corona an Fahrt gewonnen - schließlich habe...

DWN
Panorama
Panorama Warum es eine Bronzezeit, aber keine „Stahlzeit“ gegeben hat

Aufgrund der Bedeutung der Metalle für die Menschheit wurden ganze Epochen als Kupferzeit, Bronzezeit oder Eisenzeit bezeichnet. Doch...

DWN
Politik
Politik Twitter sperrt Konten der Identitären Bewegung

Twitter hat Konten der „Identitären Bewegung“ gesperrt, weil darauf gegen die Regeln zu Terrorismus oder gewalttätigem Extremismus...

DWN
Politik
Politik Corona-Nachwehen: Deutschland bereitet sich auf schwere Unruhen vor

Gewaltsame Unruhen in Deutschland und Europa werden Experten zufolge in den kommenden Monaten wegen sozialer und wirtschaftlicher Miseren...

DWN
Finanzen
Finanzen Wertvoller als Volkswagen und Co.: Wie kommt es zum absurden Aktienkurs von Tesla?

Tesla erwirtschaftet seit Jahren durchweg Verluste in Milliardenhöhe. Der Aktienkurs steigt trotzdem immer weiter an – wieso?

DWN
Politik
Politik China gerät in Libyen an seine politischen und militärischen Grenzen

China hatte vor dem Sturz des libyschen Präsidenten Muammar al-Gaddafi sehr gute Beziehungen zu Libyen. Ob China seine Interessen in dem...

DWN
Finanzen
Finanzen Erdogan verhängt Sanktionen gegen Goldman Sachs und JP Morgan

Goldman Sachs, JP Morgan und vier weitere internationale Banken wurden an der Istanbuler Börse mit einem dreimonatigen Leerverkaufs-Verbot...

DWN
Technologie
Technologie Bergbau auf dem Mond offenbar lukrativer als bisher angenommen

Forscher der NASA haben Belege dafür gefunden, dass es unter der Oberfläche des Mondes unerwartet viele wertvolle Metalle gibt. Dies...

celtra_fin_Interscroller