Finanzen

Saudi Aramco: Erste Investoren zweifeln an Börsengang

Lesezeit: 1 min
12.03.2018 17:30
Der geplante Börsengang von Saudi Aramco gerät ins Stocken. Potentielle Investoren hinterfragen den von der saudischen Regierung kolportieren Unternehmenswert.
Saudi Aramco: Erste Investoren zweifeln an Börsengang

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der Zeitplan für den geplanten Teilbörsengang der staatlichen saudischen Ölgesellschaft Saudi Aramco scheint erneut ins Stocken geraten zu sein. Wie die Financial Times berichtet, wird von Offiziellen aus Saudi-Arabien nun ein Termin frühestens im Jahr 2019 in Aussicht gestellt. Bislang erwarteten viele Beobachter, dass die Privatisierung Aramcos im Umfang von 5 Prozent Ende des laufenden Jahres stattfinden könnte.

Der Vorstandsvorsitzende von Aramco, Amin Nasser, soll vor britischen und saudischen Investoren am vergangenen Donnerstag gesagt haben, dass die administrativen Vorbereitungen bis Ende des Jahres abgeschlossen seien. Dies widerspricht den bislang vorherrschenden Kommentaren aus der saudischen Führen, denen zufolge alle Vorbereitungen bereits abgeschlossen waren und eine Entscheidung über den Börsengang nun der Regierung vorliege.

Ein wichtiger Grund für den Verzug könnte darin bestehen, dass potentielle Investoren die offizielle Bewertung Aramcos durch die saudische Regierung hinterfragen. Diese gibt an, dass das gesamte Unternehmen etwa 2 Billionen Dollar wert sei – ein äußerst hoher Wert, welcher bereits zu Diskussionen geführt hatte. Basierend auf einer Bewertung von 2 Billionen Dollar hätte der Teilbörsengang von 5 Prozent demnach einen Umfang von etwa 100 Milliarden Dollar.

Völlig unklar ist auch, an welcher Börse die Teilprivatisierung stattfinden soll. Der politisch dominante Kronprinz Mohammed bin Salman favorisiert offenbar ein Listing in New York, während der Energieminister des Landes, Khalid al-Falih, zur Vorsicht mahnt. „Ich würde sagen, dass juristische Prozesse und Verantwortlichkeiten große Bedenken hinsichtlich der USA darstellen. Saudi Aramco ist zu groß und zu wichtig, um von diesen Risiken betroffen zu werden“, sagte al-Falih kürzlich in einem Interview mit CNN.

Neben New York sollen auch noch London und Hongkong im Rennen sein. Die britische Premierministerin Theresa May hatte Saudi-Arabien vergangenes Jahr zusammen mit dem ehemaligen Leiter der London Stock Exchange, Xavier Rolet, besucht und die Regeln für Börsengänge ausländischer Unternehmen in London gelockert. Hongkong ist aus Sicht der Saudis offenbar interessant, weil es die Beteiligung chinesischer Investoren erleichtern könnte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Wagenknecht: Daimler sparte 700 Millionen Euro durch Kurzarbeitergeld, schüttet 1,4 Milliarden Euro an Dividende aus

Die Linkspolitikerin Sahra Wagenknecht kritisiert, dass während der Pandemie Großkonzerne vom Staat massiv unterstützt werden, während...

DWN
Politik
Politik WHO lehnt Impfpässe ab: „Corona-Pandemie ist in 10 Monaten vorbei“

Die WHO hat sich gegen die Einführung von Impfpässen ausgesprochen. Diese seien nicht zielführend, zudem sei die Pandemie bald vorbei....

DWN
Politik
Politik DWN-EXKLUSIV - Marine-Manöver im Mittelmeer: Türkei bereitet sich auf möglichen Krieg vor

Die Türkei führt im Mittelmeer und in der Ägäis aktuell ein groß angelegtes Marinemanöver durch. Das Land bereitet sich auf einen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin in Gefahr: Es drohen Hackerangriffe, Preisverfall und das endgültige Verbot

DWN-Finanzexperte Andreas Kubin analysiert die Zukunft des Bitcoin.

DWN
Politik
Politik Wirtschaft der zwei Kreisläufe, strategische Autonomie: China stellt die Weichen für die kommenden fünf Jahre

Die grundlegenden Weichenstellungen auf dem derzeit stattfindenden Volkskongress deuten eine Tendenz zu Selbststärkung und innerer...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik China ordnet für alle Einreisenden anale Abstriche an

Wer nach China einreist, muss sich mithilfe eines analen Abstriches auf Corona testen lassen. Der Test ist offenbar besser als gängige...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesbank warnt erneut vor überhöhten Immobilienpreisen

Im Corona-Jahr 2020 hat sich der Trend zu überhöhten Immobilienpreisen vor allem in deutschen Großstädten nach Einschätzung der...