Finanzen

Bond-Markt nervös: In Italien drohen Neuwahlen

Lesezeit: 1 min
30.04.2018 14:31
Die Renditen italienischer Anleihen steigen deutlich. Der Grund: Neuwahlen drohen
Bond-Markt nervös: In Italien drohen Neuwahlen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Drohende vorgezogene Neuwahlen machen der italienischen Börse zu schaffen. Der Leitindex der Mailänder Börse bröckelte gegen den europäischen Trend um 0,1 Prozent ab. Italienische Staatsanleihen verkauften Investoren ebenfalls. Dies trieb die Rendite der zehnjährigen Titel auf bis zu 1,787 von 1,735 Prozent. „Neuwahlen bedeuten mehr Unsicherheit“, sagte DZ Bank-Anlagestratege Daniel Lenz. Der Ruf danach komme überraschend.

Der Chef der Fünf-Sterne-Bewegung, Luigi Di Maio, hatte am Montag erklärt, in Neuwahlen den einzigen Ausweg aus dem politischen Patt in Italien zu sehen. Der Sieger der Parlamentswahl vom März forderte den Chef der rechtsextremen Lega, Matteo Salvini, auf, ihn bei der Forderung nach Neuwahlen im Juni zu unterstützen. Zuvor hatte der scheidende Vorsitzende der sozialdemokratischen PD, Matteo Renzi, einer Koalition mit den Fünf Sternen eine Absage erteilt.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik Gegenspieler von Papst Franziskus: Die Kräfte der Finsternis greifen nach der Macht

Im zweiten Teil des großen DWN-Interviews mit dem umstrittenen Erzbischof Carlo Maria Viganò gibt dieser weitere tiefe Einblicke in seine...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung will Fregatte in Krisengebiet schicken: Supermacht sendet Warnung

Einem Schiff der deutschen Marine steht eine heikle Mission bevor.

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Tödliche Corona-Verläufe in Berlin am geringsten, in Sachsen-Anhalt am höchsten

Der Johns Hopkins University zufolge ist der Anteil der tödlichen Verläufe der Corona-Erkrankungen in Berlin und NRW deutschlandweit am...

DWN
Politik
Politik China wird aggressiver: Zwangsassimilation in der Inneren Mongolei

Peking hat verfügt, dass an den mongolisch-sprachigen Schulen in der Inneren Mongolei diverse Fächer nur noch auf Chinesisch unterrichtet...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...