Politik

Dialog strebt Fusion mit Synaptics an: Aktie steigt

Lesezeit: 1 min
11.06.2018 10:56
Spekulationen über eine Fusion haben die Aktien des Apple-Zulieferers Dialog Semiconductor angetrieben.
Dialog strebt Fusion mit Synaptics an: Aktie steigt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Titel des schwäbisch-englischen Chipherstellers legten um bis zu 3,9 Prozent auf 15,65 Euro zu und waren zeitweise einer der größten Gewinner im Technologieindex TecDax. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg lotet Dialog einen Zusammenschluss mit der US-Technologiefirma Synaptics aus.

Mit einem solchen Deal könne das Unternehmen seine Abhängigkeit von Apple verringern, kommentierte DZ-Bank-Analyst Harald Schnitzer. Allerdings seien Versuche des Unternehmens für eine Fusion mit dem Rivalen AMS sowie eine Übernahme des US-Wettbewerbers Atmel in den vergangenen Jahren erfolglos geblieben. Synaptics habe in der Vergangenheit Übernahmeangebote abgelehnt.

Auch ein Händler äußerte sich zurückhaltend. Laut dem Bericht liefen die Gespräche schon seit Monaten und könnten scheitern. Sollte ein Deal zwischen Dialog und Synaptics aber zu Stande kommen, sei eine Fusion wegen des ungefähr gleichgroßen Marktwertes der beiden Konzerne die wahrscheinlichste Option, sagte er. Dialog ist an der Börse 1,15 Milliarden Euro wert, Synaptics 1,6 Milliarden Dollar.

***

Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN – hier abonnieren!

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Geldmenge sprengt alle Kategorien – Vorboten eines inflationären Jahrzehnts?

Die in den Vereinigten Staaten zirkulierende Geldmenge explodiert. Die Preise im Dollar-Raum dürften merklich anziehen, die Währung unter...

DWN
Finanzen
Finanzen Erdogan und Biden holen zum Schlag gegen dezentrale Kryptowährungen aus

In der Türkei wurden im Verlauf von Razzien 62 Mitglieder einer Kryptowährungs-Handelsplattform festgenommen. Ihnen wird tausendfacher...

DWN
Deutschland
Deutschland Jetzt wird es ernst: Ab Samstag 0:00 Uhr greift die Bundes-Notbremse

Ab Samstag gelten in den meisten Landkreisen und Städten schärfere Corona-Beschränkungen. Damit betritt die Bundesrepublik in vieler...

DWN
Finanzen
Finanzen Auszug oder Umbau: Was tun, wenn Senioren das Haus zu groß wird?

Senioren haben auf dem Immobilienmarkt meistens ein anderes Problem als der suchende Rest: Ihnen steht nach Auszug der Kinder oder Verlust...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Ausgerechnet jetzt: Banken verschärfen ihre Kreditvergabepolitik für den Mittelstand

Die deutschen Banken verschärfen ihre Kreditvergabepolitik – allerdings nur für den Mittelstand.

DWN
Politik
Politik Corona-Berichterstattung: Folgen die deutschen Medien bereitwillig der politischen Rhetorik?

Die Kritik an der einseitigen Corona-Berichterstattung seitens der Medien nimmt zu.

DWN
Politik
Politik Corona-Kriminalität: Wie professionelle Betrüger weltweit an der Pandemie verdienen

Überall auf der Welt versuchen professionelle Betrüger, aus der Pandemie Profit schlagen. Beispiele reichen vom Verkauf gefälschter...

DWN
Finanzen
Finanzen Selbst überfliegende Kryptowährungen sind nicht vor irdischen Problemen gefeit

In der bekanntesten Weltraumserie aller Zeiten dringt das Raumschiff Enterprise in Galaxien vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat....