Politik

China will in Osteuropas neue Atomreaktoren bauen

Lesezeit: 2 min
02.07.2018 00:37
China plant, in Osteuropa Atomkraftwerke zu bauen. Das Land verfügt über eine Reaktortechnologie der dritten Generation.
China will in Osteuropas neue Atomreaktoren bauen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

China und die Länder Mittel- und Osteuropas wollen ihre Zusammenarbeit im Bereich der Kernenergietechnik vertiefen. Die China General Nuclear Power Corporation (CGN), Chinas größter Atombetreiber, stuft die Region als potenzielles Ziel ein.

„CGN hat sich immer auf die Märkte in Mittel- und Osteuropa konzentriert. Da wir die Reaktortechnologie der dritten Generation von Hualong One nach Großbritannien bringen, sind wir zuversichtlich, dass die Technologie in Zukunft auch auf den Märkten in Mittel- und Osteuropa eingesetzt werden kann”, zitiert China Daily Huang Xiaofei, einen Sprecher der CGN. Die Zustimmung des Vereinigten Königreichs zur CGN-Technologie werde die Tür zu anderen europäischen Ländern öffnen, da Großbritanniens Bewertungssystem als das strengste der Welt gilt, meint er.

CGN hat bisher Absichtserklärungen mit tschechischen und rumänischen Ingenieurfirmen für die Zusammenarbeit im Bereich der Kernenergie unterzeichnet und ist dabei, das erste Kernkraftwerk Polens zu bauen. Die World Nuclear Association berichtet: „Im Juli 2017 besuchte eine (polnische, Anm. d. Red.) Regierungsdelegation die chinesische General Nuclear Power Corporation (CGN) in Shenzhen. CGN erklärte, sie sei sehr daran interessiert, ’ein langfristiger strategischer Partner Polens zu werden und bei der Lokalisierung der Nukleartechnologie zu helfen’. Das polnische Energieministerium gab bekannt, dass es (...) Anfang 2018 eine Ausschreibung für die Technologie zum Bau des ersten Energiereaktors des Landes durchführen wird.”

Anfang September teilte der polnische Energieminister Krzysztof Tchorzewski mit, dass der Bau von drei Kernkraftwerken bis 2040 umgerechnet 22 Milliarden US-Dollar kosten würde. Die erste Einheit könnte 2030 in Betrieb genommen werden, berichtet die Nachrichtenagentur Xinhua.

CGN zufolge arbeitet Huang daran, die im Inland entwickelte Technologie Hualong One für weitere Destinationen einzuführen, insbesondere in Mittel- und Osteuropa, Afrika und Südostasien.

Das internationale Geschäftsportfolio von CGN erstreckt sich auf mehr als 20 Länder. 16 Prozent des Gesamtumsatzes des Unternehmens entfallen auf Auslandsaktiva und 20 Prozent der Einnahmen auf die Märkte in Übersee.

Länder wie Thailand, Indonesien, Kenia, Südafrika, die Türkei, Kasachstan und die Tschechische Republik zeigen Interesse an der Technologie.

Nach Angaben von Xu Xiaodong, dem stellvertretenden Leiter des China Electric Power Planning & Engineering Institute, ist die Region Mittel- und Osteuropa ein wichtiger Partner für die Initiative zur Neuen Seidenstraße (OBOR). Der Nuklearsektor bietet in diesem Zusammenhang aufgrund der chinesischen Kernenergie-Technologie ein enormes Kooperationspotenzial.

Chinesische Atomkonzerne starten weltweit neue Projekte und haben das Potenzial, die nächsten großen Nukleartechnologielieferanten auf der globalen Bühne zu werden, zusammen mit erprobten Technologien aus Kanada, Frankreich, Russland, Südkorea und den USA.

Joseph Jacobelli, Chef-Analyst für asiatische Versorgungsunternehmen bei Bloomberg, sagte, die Zusammenarbeit mit den mittel- und osteuropäischen Ländern werde dazu beitragen, neue Märkte für chinesische Expertise zu finden und neue Einnahmequellen zu erschließen.

„In einigen osteuropäischen Ländern besteht großes Interesse am Bau kerntechnischer Anlagen, und China könnte eines der Länder sein, die sich um Nuklearprojekte bewerben”, sagte er China Daily.

China plant bis 2030 den Bau von 110 Kernkraftwerken mit einer Investition von über 78 Milliarden US-Dollar durchzuführen, berichtet die Global Times.

China werde in den nächsten fünf Jahren jährlich sechs bis acht Atomkraftwerke bauen und bis 2030 110 Anlagen betreiben, um den dringenden Bedarf an sauberer Energie zu decken.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Geldmenge sprengt alle Kategorien – Vorboten eines inflationären Jahrzehnts?

Die in den Vereinigten Staaten zirkulierende Geldmenge explodiert. Die Preise im Dollar-Raum dürften merklich anziehen, die Währung unter...

DWN
Finanzen
Finanzen Erdogan und Biden holen zum Schlag gegen dezentrale Kryptowährungen aus

In der Türkei wurden im Verlauf von Razzien 62 Mitglieder einer Kryptowährungs-Handelsplattform festgenommen. Ihnen wird tausendfacher...

DWN
Deutschland
Deutschland Jetzt wird es ernst: Ab Samstag 0:00 Uhr greift die Bundes-Notbremse

Ab Samstag gelten in den meisten Landkreisen und Städten schärfere Corona-Beschränkungen. Damit betritt die Bundesrepublik in vieler...

DWN
Finanzen
Finanzen Auszug oder Umbau: Was tun, wenn Senioren das Haus zu groß wird?

Senioren haben auf dem Immobilienmarkt meistens ein anderes Problem als der suchende Rest: Ihnen steht nach Auszug der Kinder oder Verlust...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Ausgerechnet jetzt: Banken verschärfen ihre Kreditvergabepolitik für den Mittelstand

Die deutschen Banken verschärfen ihre Kreditvergabepolitik – allerdings nur für den Mittelstand.

DWN
Politik
Politik Corona-Berichterstattung: Folgen die deutschen Medien bereitwillig der politischen Rhetorik?

Die Kritik an der einseitigen Corona-Berichterstattung seitens der Medien nimmt zu.

DWN
Politik
Politik Corona-Kriminalität: Wie professionelle Betrüger weltweit an der Pandemie verdienen

Überall auf der Welt versuchen professionelle Betrüger, aus der Pandemie Profit schlagen. Beispiele reichen vom Verkauf gefälschter...

DWN
Finanzen
Finanzen Selbst überfliegende Kryptowährungen sind nicht vor irdischen Problemen gefeit

In der bekanntesten Weltraumserie aller Zeiten dringt das Raumschiff Enterprise in Galaxien vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat....