Politik

Banken in Griechenland rutschen in die Krise

Lesezeit: 1 min
04.10.2018 01:33
Aktien griechischer Banken stürzen wegen vieler fauler Kredite ab.
Banken in Griechenland rutschen in die Krise

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Angesichts der Befürchtungen, dass die Banken ihren Berg fauler Kredite nicht verdauen können und möglicherweise neues Kapital benötigen, geraten die griechischen Bankaktien stark unter Druck.

Aktien der Piraeus Bank führten den Abverkauf mit einem Minus von 20,7%. Die Bank muss 500 Mio. EUR (577,5 Mio. USD) Kapital aufbringen, indem sie Tier-2-Anleihen bis Ende des Jahres im Rahmen eines mit EZB-Aufsichtsbehörden vereinbarten Plans verkauft, sagten mehrere Beamte laut MarketWatch. Griechenland hat sein achtjähriges Kreditprogramm Ende August verlassen, aber die Unsicherheit über die Banken des Landes bleibt bestehen.

Viele Investoren sind nicht davon überzeugt, dass die Banken ihre anspruchsvollen Ziele für die Reduzierung von notleidenden Krediten erreichen können, während sie wieder Gewinne erzielen und die Fähigkeit wiedergewinnen, neue Kredite aufzunehmen und die fragile griechische Wirtschaft zu stützen. Notleidende Kredite und andere Vermögenswerte bei griechischen Banken, die während der Schuldenkrise dreimal rekapitalisiert wurden, belaufen sich auf 88,6 Mrd. EUR. "Die Anleger scheinen das Vertrauen in die griechischen Banken völlig verloren zu haben", so Ökonomen von HSBC in einer Research Note.

Bei einer Präsentation für Investoren, die die griechische Regierung Ende September in London über Griechenland führte, betrafen fast alle Fragen die Banken des Landes und wie ihre Probleme das Wirtschaftswachstum hemmen könnten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Ärzte-Zeitung ruft zur Bewertung Lauterbachs auf: Resultat ist Schulnote 6

Die Leser der Ärzte-Zeitung haben eine eindeutige Meinung von Gesundheitsminister Lauterbach.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Putin: Europa begeht mit Energiepolitik «wirtschaftlichen Selbstmord»

Putin sagte, dass die hohen Energiepreise schon jetzt die Konkurrenzfähigkeit der Industrie in der EU schmälerten. Russland wende sich...

DWN
Politik
Politik US-Justizministerium: Allianz-Fondsmanager haben Anleger betrogen

Nach Ansicht des US-Justizministeriums haben Hedgefonds-Manager einer Allianz-Tochter die Entwicklung der Fonds über Jahre hinweg...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Finanzen
Finanzen IWF erhöht Anteil von Dollar und Yuan bei Sonderziehungsrechten

Während Dollar und Yuan an Gewicht zulegen, verlieren die drei anderen im Korb der Sonderziehungsrechte vertretenen Währungen an...

DWN
Deutschland
Deutschland Windräder: Söder warnt Habeck vor Wortbruch bei Abstandsregeln

Der bayerische Ministerpräsident warnt den Wirtschaftsminister, die vereinbarten Abstandsregeln für Windräder zu kippen.

DWN
Deutschland
Deutschland Dax-Konzerne melden Rekordquartal, doch die Aussichten sind mies

Viele deutsche Börsenschwergewichte präsentierten zu Jahresbeginn Bestmarken bei Umsatz und Gewinn. Doch die Aussichten haben sich...

DWN
Deutschland
Deutschland Impfpflicht weiter auf dem Tisch: Drei Bundesländer geben nicht auf

Die Länder Baden-Württemberg, Hessen und Bayern dringen auf einen Neuanlauf im Bundestag für eine Impfpflicht ab 60 Jahren.