Finanzen

US-Unternehmen kaufen so viel eigene Aktien wie nie zuvor

Lesezeit: 1 min
23.12.2018 21:16
US-Unternehmen haben im Sommer so viel eigene Aktien gekauft wie nie zuvor. Der Rückgang zum Jahresende dürfte den Druck auf die Märkte erhöhen.
US-Unternehmen kaufen so viel eigene Aktien wie nie zuvor

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Der Umfang der Aktien-Rückkäufe von US-Unternehmen hat im dritten Quartal des laufenden Jahres ein Allzeit-Hoch erreicht. Wie aus Daten von S&P hervorgeht, betrug das Gesamtvolumen der Rückkäufe von im Aktienindex S&P 500 gelisteten Unternehmen 203,8 Milliarden Dollar.

Dies war der dritte Rekord in Folge, nachdem das Volumen der Rückkäufe schon im ersten und im zweiten Quartal des laufenden Jahres neue Allzeit-Höchststände erreicht hatten. Im dritten Quartal 2017 beliefen sich die Aktienrückkäufe auf 129,2 Milliarden Dollar.

Bis Ende des dritten Quartals beläuft sich das Gesamtvolumen für das laufende Jahr auf 583 Milliarden Dollar und liegt damit nur knapp unter dem Gesamtvolumen des gesamten Jahres 2017 (589 Milliarden Dollar).

Die Gesamtrendite der Aktionäre durch Rückkäufe und reguläre Bardividenden stieg um 5,7 Prozent auf 319,5 Milliarden Dollar, nachdem sie im zweiten Quartal bei 302 Milliarden Dollar und im dritten Quartal 2017 noch bei 234 Milliarden Dollar gelegen hatte.

„Unternehmen haben ihre Steuerersparnisse genutzt, um die Rückkäufe und die dadurch entstehenden Kursgewinne durch deutlich reduzierte Aktienzahlen zu steigern“ wird ein Analyst von S&P Dow Jones Indices zitiert. „Hinzu kommt, dass die durchschnittlichen Ausgabepreise im vierten Quartal um 3,3 Prozent gesunken sind. Dies erhöht die Anzahl der Aktien, die ein Unternehmen mit den gleichen Ausgaben kaufen kann.“

Am Beispiel von Apple wird deutlich, wie die Käufe eigener Aktien zu den enormen Wertsteigerungen des Aktienkurses in den vergangenen Jahren beigetragen haben.

Aus aktuellen Daten geht jedoch hervor, dass der Umfang der Rückkäufe inzwischen zurückgeht, was den Verkaufsdruck an den Märkten erhöhen dürfte. Die Relation zwischen Aktienrückkäufen und dem Kurs der Aktienindizes geht aus folgender Grafik hervor.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine: Getreide-Exporte im Mai weiter im Tiefflug

Seit Anfang Mai exportiert die Ukraine nur mehr rund ein Drittel des Getreides im Vergleich zum Mai 2021.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Eine echte Bedrohung: Cyberkrieg gegen deutsche Mittelständler

Die deutschen Mittelständler sind vermehrt Ziel von Cyberattacken ohne sich dagegen erfolgreich wehren zu können.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Gegen China: USA forcieren „drastische“ Aufrüstung Japans

Washington forciert die - bislang untersagte - Aufrüstung Japans. Eine neue Wirtschaftsinitiative soll zudem zur Eindämmung Chinas...

DWN
Politik
Politik Habeck in Davos: Ungarn soll sich bei Öl-Embargo nicht zurücklehnen

"Wir sehen das Schlechteste von Europa", schmähte Habeck in einer Diskussionsrunde beim Weltwirtschaftsforum in Davos.

DWN
Politik
Politik Ukraine schließt Waffenruhe aus, fordert Gebiete aus russischer Hand zurück

Der Berater des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj betont, Kiew wolle keine Konzessionen machen, die auf Gebietsabtretungen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bahnticket-Preise im Nahverkehr noch stärker gestiegen als die Inflation

Die Inflation seit 2015 beträgt insgesamt 16,2 Prozent zu. Doch die Ticketpreise im Nahverkehr sind noch deutlich stärker gestiegen.