Finanzen

Zahl der überschuldeten Deutschen steigt weiter an

Lesezeit: 2 min
28.02.2019 11:47
In Deutschland sind immer mehr Menschen überschuldet. Die Entwicklung ist umso erstaunlicher, als dass die vergangenen Jahre von einer guten Konjunktur gekennzeichnet waren.
Zahl der überschuldeten Deutschen steigt weiter an

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland ist seit 2014 zum fünften Mal in Folge gestiegen. Dies geht aus einem aktuellen Bericht des "Allgemeinen Debitoren- und Inkassodienstes" hervor.  Zum Stichtag 1. Oktober 2018 wurde für Deutschland eine Überschuldungsquote von 10,04 Prozent festgestellt. Mit anderen Worten: Jeder zehnte Bürger über 18 kann seine Rechnungen nicht mehr bezahlen. In absoluten Zahlen sind das 6,9 Millionen Menschen, also 19.000 mehr als noch 2017 (ein Plus von 0,3 Prozent). Das Gesamtvolumen der Schulden beläuft sich auf rund 208 Milliarden Euro.

Vor allem der vielerorts rasante Anstieg der Mieten und Immobilienpreise bringt immer mehr Menschen in Deutschland in finanzielle Bedrängnis. Wohnen ist in deutschen Großstädten in vielen Fällen zum Armutsrisiko, in jedem Fall zum Überschuldungsrisiko geworden.Für immer mehr Haushalte bleibt deshalb nach der Miete nur noch relativ wenig Geld für die sonstigen Lebenshaltungskosten übrig.

Westen und Osten unterschiedlich

Die Überschuldungsquote in den neuen Bundesländern liegt mit 10,4o Prozent zum siebten Mal in Folge  über dem Vergleichswert im Westen (9,98 Prozent), wenn auch nur knapp. In absoluten Zahlen: 5,82 Millionen Menschen im Westen sind überschuldet, im Osten Deutschlands sind es rund 1,11 Millionen Menschen.

Allerdings hat sich der Grundtrend in Ost- und Westdeutschland umgekehrt: Die Zahl der Überschuldungsfälle geht im Osten zurück (minus 8.000 Fälle), im Westen steigt sie weiter an (plus 27.000 Fälle).

Karte der Länder wenig verändert

Bayern (7,43 Prozent Überschuldungsquote) und Baden-Württemberg (8,31 Prozent) sind weiterhin die Bundesländer mit den wenigsten überschuldeten Bürgern. Thüringen (9,30 Prozent) verbleibt seit 2013 auf Rang drei. Auf Rang vier steht Sachsen (9,92 Prozent), das erstmals seit 2011 einen Rückgang der Überschuldungsfälle aufweist. Die Schlusslichter bilden wie in den Vorjahren Bremen (13,94 Prozent), gefolgt von Sachsen-Anhalt (12,73 Prozent) und Berlin (12,42 Prozent).

Während die Verschuldungsquote im bayerischen Landkreis Eichstätt gerade einmal bei 3,85 Prozent lag, war sie in Bremerhaven mit gut 21 Prozent mehr als fünf Mal so hoch. Vor allem in vielen Städten des Reviers sind die Überschuldungsquoten sowohl im Jahres- als auch im Langzeitvergleich zum Teil deutlich gestiegen.

Überschuldung der Zukunft: alt und weiblich

Überdurchschnittlich stark gestiegen ist erneut die Überschuldung alter Menschen. Die Zahl der über 70-Jährigen kletterte um 35 Prozent auf 263.000. Auch unter den 60- bis 69-Jährigen wuchs die Zahl derjenigen, die ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen können, deutlich.

Im Gegensatz dazu ist die Überschuldungszahl und -quote bei den unter 30-Jährigen in diesem Jahr weiter zurückgegangen. Die Überschuldungsquote beträgt 13,47 Prozent. In absoluten Zahlen sind dies 1,58 Millionen junge Menschen (minus 73.000 im Vergleich zum Vorjahr).

Was die Aufteilung nach Geschlechtern angeht: Frauen sind deutlicher seltener überschuldet als Männer. In diesem Jahr sind in Deutschland rund 7,65 Prozent der Frauen über 18 Jahre überschuldet (in absoluten Zahlen: 2,7 Millionen). Bei Männern sind es 12,55 Prozent (in absoluten Zahlen: 4,2 Millionen). Die Zahl der Überschuldungsfälle nahm bei den Frauen allerdings merklich zu (plus 21.000 Fälle), bei den Männern nahm sie dagegen ab, wenn auch nur minimal ab (minus 2.000 Fälle).

Für die Einkommens-Mittelschicht zeigte sich eine leicht positive Entwicklung: 40.000 weniger Mittelschichtler waren 2018 überschuldet als 2017, was die absoute Zahl auf 4,34 Millionen verringerte.  Die Zahl der Überschuldungsfälle in der Einkommens-Oberschicht hat um 45.000 auf 1,81 Millionen kräftig zugenommen. Eine Zunahme gab es auch in der Einkommens-Unterschicht mit 14.000 auf 780.000.

Für die nahe Zukunft ist angesichts sich eintrübender konjunktureller Rahmenbedingungen nicht mit einer nachhaltigen Entspannung der privaten Überschuldungslage in Deutschland zu rechnen. Es kann daher von einer weiteren Zunahme der Überschuldungszahlen in Deutschland ausgegangen werden.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Biden sieht Russland als Feind - und wird Waffen an die Ukraine liefern

DWN-Kolumnist Ronald Barazon analysiert die zukünftige Außenpolitik der USA unter ihrem neuen Präsidenten Joe Biden.

DWN
Politik
Politik US-Firma mit engen Kontakten zu russischen Staatsunternehmen verbietet Mitarbeitern Teilnahme an Protesten

Das Unternehmen hat Angst, seinen Ruf als "politisch neutrale" Organisation zu verlieren.

DWN
Politik
Politik China sichert sich umstrittene Gewässer - mit Schießerlaubnis für Küstenwache

Ein neues Gesetz erlaubt es der chinesischen Küstenwache, auf ausländische Schiffe zu schießen.

DWN
Politik
Politik Schwere Unruhen in Russland gegen die Regierung ausgebrochen – Lage ist ernst

In Russland sind in zahlreichen Städten schwere Unruhen gegen den Kreml ausgebrochen. Die Demonstranten fordern die Freilassung des...

DWN
Finanzen
Finanzen „Jeder vierte Selbstständige von Berufsunfähigkeit betroffen“

Selbstständige müssen noch mehr als Angestellte eine Berufsunfähigkeit fürchten, da sie in der Regel wenig Anspruch auf staatliche...

DWN
Deutschland
Deutschland Vermummte greifen Rathaus in Berlin an - linksradikale Internet-Plattform berichtet live

Vermummte sind ins Rathaus des Berliner Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg eingedrungen. Die linksradikale Internet-Plattform „Indymedia“...

DWN
Deutschland
Deutschland Ökonomen: Aufschwung erst ab dem zweiten Quartal / In Innenstädten wird es nie mehr "so werden, wie es war"

2021 wird nach Meinung von Experten ein Jahr der wirtschaftlichen Erholung werden. Aber erst ab dem zweiten Quartal - vorher stehen den...

DWN
Politik
Politik VIRUS-TICKER: In diesem Jahr wird es für Westdeutsche keine Renten-Erhöhung geben

Im Folgenden lesen Sie den Virus-Ticker von Sonnabend, 23. Januar, den wir für Sie selbstverständlich laufend aktualisieren.

DWN
Finanzen
Finanzen Es wird knallen: In der Euro-Zone erhebt sich ein großer Berg aus faulen Krediten

In der Euro-Zone werden zahlreiche kleine und mittelständische Unternehmen aufgrund der Corona-Krise untergehen. Das Problem ist nur, dass...

DWN
Technologie
Technologie ZEITREISEN, TEIL 1: Zurück in die Zukunft und vorwärts in die Vergangenheit

Zeitreisen sind Stand heute nur ein beliebter Stoff in der Science-Fiction. Jüngste Forschungsergebnisse zeigen allerdings, dass...

DWN
Politik
Politik Serbien verbietet den Verkauf von T-Shirts, die den Genozid von Srebrenica feiern

Die serbische Regierung hat den Verkauf von T-Shirts verboten, die den Genozid von Srebrenica feiern. Im Juli 1995 hatten...

DWN
Politik
Politik Corona-Lockdown: Wie aus einer angeblichen „Fake News“ bittere Realität wurde

Am 14. März 2020 teilte das Bundesgesundheitsministerium mit: „! Achtung Fake News ! Es wird behauptet und rasch verbreitet, das...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nicht normal: Am Tag des „Sturms auf das Kapitol“ gab es Kursgewinne an den US-Börsen

Wenn von einem „Sturm auf das Parlament“, einem „Sturm auf das Kapitol“ oder einem „Putschversuch“ die Rede ist, krachen die...

DWN
Politik
Politik Ursprung des Corona-Virus: China zeigt mit dem Finger auf „Fort Detrick“ in den USA

Das chinesische Außenministerium fordert, dass das US-Biolabor „Fort Detrick“ geöffnet wird, um den Ursprung des Corona-Virus...