Finanzen

Neuer Rekord: Unternehmen zahlen Dividenden in Billionen-Höhe

Lesezeit: 1 min
23.02.2019 20:14
2018 war für Dividenden weltweit ein Rekordjahr. Die deutschen Aktien-Unternehmen erhöhten ihre Ausschüttungen erheblich.
Neuer Rekord: Unternehmen zahlen Dividenden in Billionen-Höhe

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Weltweit ist das Jahr 2018 für Aktionäre ein gutes gewesen. Das ist das Ergebnis einer Analyse der Londoner Fonds-Gesellschaft „Janus Henderson“. Danach schütteten die Aktien-Unternehmen insgesamt Gewinne in Höhe von 1,37 Billionen Dollar aus, ein Plus von neun Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dabei erhöhten 90 Prozent der Unternehmen ihre Dividende oder behielten sie bei, lediglich zehn Prozent verringerten sie. Besonders hohe Zuwachsraten verzeichneten der Bergbau, die Öl-Industrie und der Finanz-Sektor, wobei letzterer in absoluten Zahlen die höchsten Dividenden ausschüttete. Die Firma mit den – in absoluten Zahlen – höchsten Dividenden war Shell, es folgen Apple, Exon Mobil und Microsoft.

Ein, so der Janus-Henderson-Bericht, „herausragendes Ergebnis“ verzeichnete Deutschland: Hier stiegen die Ausschüttungen von 38 Milliarden Dollar auf 47,5 Milliarden (ein Plus von 25 Prozent). Gemessen an der Stärke der deutschen Wirtschaft (die nach den USA, China und Japan die viertgrößte der Welt ist), sind die Ausschüttungen in absoluten Zahlen jedoch relativ gering.

Freuen durften sich die Anteilseigner amerikanischer Unternehmen. Die US-Firmen erhöhten ihre Ausschüttungen von 476 Milliarden auf 510 Milliarden Dollar (ein Plus von 7,1 Prozent). Lediglich jedes 25te US-Unternehmen senkte seine Dividende. Besonders stark war jedoch das Wachstum in den Schwellenländern. Hier erhöhten sich die Ausschüttungen von 103 auf 121 Milliarden Dollar (ein Plus von 17,5 Prozent). Vor allem die russischen und die chinesischen Energie- und Rohstoff-Unternehmen trugen zu diesem starken Wachstum bei. Auch in Europa gab es eine sehr starke Zunahme, und zwar von 225 auf 256 Milliarden Dollar (ein Plus von 13,8 Prozent).

Auch für das Jahr 2019 rechnet die „Janus Henderson“ mit einer Zunahme der Dividenden-Zahlungen, allerdings einer schwächeren als 2018. Der von den Analysten erwartete Wert beträgt fünf Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Botschaft an Europa: Die USA rücken von der Monroe-Doktrin ab

Die neue US-Regierung hat offenbar einen Wandel in der amerikanischen Lateinamerika-Politik eingeleitet.

DWN
Politik
Politik Spahns Gesundheitsministerium meldet plötzlich: „Mitglieder des Beirats betonten, dass die Pandemie zu keinem Zeitpunkt die stationäre Versorgung an ihre Grenzen gebracht hat“

Dem Bundesgesundheitsministerium zufolge hat die Pandemie die stationäre Versorgung zu keinem Zeitpunkt an ihre Grenzen gebracht. Das geht...

DWN
Politik
Politik Paukenschlag in Nahost: Saudi-Arabien schickt Geheimdienstchef zu Gesprächen nach Syrien

Bislang unbestätigten Berichten zufolge bereitet Saudi-Arabien eine Normalisierung in den Beziehungen zu Syrien vor. In die geopolitische...

DWN
Finanzen
Finanzen Robuste Silbernachfrage wird den Preis deutlich nach oben ziehen

Der Silbermarkt stand zuletzt im Schatten der wirtschaftlichen Krise. Doch dieses Jahr wird der Silberpreis nicht mehr nur von Anlegern...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Finanzministerin Yellen löst Verwirrung um mögliche Zinserhöhungen aus

US-Finanzministerin Janet Yellen hat mit Bemerkungen zu angeblich notwendigen Leitzins-Anhebungen Verwirrung ausgelöst.

DWN
Politik
Politik Blaupause des Verteidigungsministeriums sieht grundlegenden Umbau der Bundeswehr vor

Eine vom Bundesverteidigungsministerium erarbeitete Blaupause sieht einen grundlegenden Umbau der Bundeswehr vor - die Truppe soll...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Welthandel: Chinas Import-Boom beflügelt den Baltic Dry Index

Chinas massive Rohstoffimporte haben den wichtigsten Seehandels-Indikator beflügelt. Analysten zufolge hat der Baltic Dry Index ein...

DWN
Deutschland
Deutschland Nach Entscheidung gegen Maskenpflicht: Bayrische Staatsanwaltschaft geht gegen Richterin vor

Nach dem Weilheimer Urteil zur Maskenpflicht in der Schule prüft nun die Staatsanwaltschaft mehrere Anzeigen wegen Rechtsbeugung gegen die...