Finanzen

Neuer Rekord: Unternehmen zahlen Dividenden in Billionen-Höhe

Lesezeit: 1 min
23.02.2019 20:14
2018 war für Dividenden weltweit ein Rekordjahr. Die deutschen Aktien-Unternehmen erhöhten ihre Ausschüttungen erheblich.
Neuer Rekord: Unternehmen zahlen Dividenden in Billionen-Höhe

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Weltweit ist das Jahr 2018 für Aktionäre ein gutes gewesen. Das ist das Ergebnis einer Analyse der Londoner Fonds-Gesellschaft „Janus Henderson“. Danach schütteten die Aktien-Unternehmen insgesamt Gewinne in Höhe von 1,37 Billionen Dollar aus, ein Plus von neun Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dabei erhöhten 90 Prozent der Unternehmen ihre Dividende oder behielten sie bei, lediglich zehn Prozent verringerten sie. Besonders hohe Zuwachsraten verzeichneten der Bergbau, die Öl-Industrie und der Finanz-Sektor, wobei letzterer in absoluten Zahlen die höchsten Dividenden ausschüttete. Die Firma mit den – in absoluten Zahlen – höchsten Dividenden war Shell, es folgen Apple, Exon Mobil und Microsoft.

Ein, so der Janus-Henderson-Bericht, „herausragendes Ergebnis“ verzeichnete Deutschland: Hier stiegen die Ausschüttungen von 38 Milliarden Dollar auf 47,5 Milliarden (ein Plus von 25 Prozent). Gemessen an der Stärke der deutschen Wirtschaft (die nach den USA, China und Japan die viertgrößte der Welt ist), sind die Ausschüttungen in absoluten Zahlen jedoch relativ gering.

Freuen durften sich die Anteilseigner amerikanischer Unternehmen. Die US-Firmen erhöhten ihre Ausschüttungen von 476 Milliarden auf 510 Milliarden Dollar (ein Plus von 7,1 Prozent). Lediglich jedes 25te US-Unternehmen senkte seine Dividende. Besonders stark war jedoch das Wachstum in den Schwellenländern. Hier erhöhten sich die Ausschüttungen von 103 auf 121 Milliarden Dollar (ein Plus von 17,5 Prozent). Vor allem die russischen und die chinesischen Energie- und Rohstoff-Unternehmen trugen zu diesem starken Wachstum bei. Auch in Europa gab es eine sehr starke Zunahme, und zwar von 225 auf 256 Milliarden Dollar (ein Plus von 13,8 Prozent).

Auch für das Jahr 2019 rechnet die „Janus Henderson“ mit einer Zunahme der Dividenden-Zahlungen, allerdings einer schwächeren als 2018. Der von den Analysten erwartete Wert beträgt fünf Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Polen schlägt zurück: EU soll "politische" Nominierung von Richtern in Deutschland prüfen

Im Streit über die Unabhängigkeit der Justiz schlägt Polens Justizminister zurück. Die EU solle die Nominierung führender Richter in...

DWN
Politik
Politik Polens Regierungschef: EU bald kein Bund freier, gleicher und souveräner Staaten mehr

Polens Ministerpräsident warnt in einem Brief an die Staats- und Regierungschefs der Mitgliedstaaten, dass die EU bald ein "zentral...

DWN
Panorama
Panorama Wachsende Krisenangst ist Omen, dass der große Crash wirklich kommt

Wenn große Teile der Bevölkerung eine Krise erwarten, dann ist dies ein echtes Warnsignal. Denn die Märkte werden von den Erwartungen...

DWN
Finanzen
Finanzen So schützen sich Hauskäufer vor dem Platzen der Immobilienblase

Die Wohnimmobilienpreise steigen derzeit so kräftig wie nie. Doch damit könnte bald Schluss sein. Experten mahnen zur Vorsicht beim...

DWN
Politik
Politik Steadfast Noon: Nato-Streitkräfte trainieren für Atomkrieg

Details zu der Atomkrieg-Übung der Nato «Steadfast Noon» sind streng geheim. Doch Flugbewegungen geben Hinweise darauf, wo in diesem...

DWN
Deutschland
Deutschland Energiewirtschaft begrüßt Ergebnisse der Ampel-Sondierung

Die deutsche Stromlobby sieht viel Positives in den Ergebnissen der Ampel-Sondierung. Die teuren CO2-Rechte machten den Kohleausstieg bis...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas Wirtschaft wächst langsamer, Weltkonjunktur in Gefahr

Chinas Wirtschaft hat im Sommerquartal nur um 4,9 Prozent zugelegt, das ist das schwächste Wachstum seit einem Jahr.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Investor Enkraft fordert von RWE schnelleren Kohleausstieg

Der Investor Enkraft Capital hat den Energiekonzern RWE vor dem Hintergrund der Ampel-Verhandlungen zu mehr Tempo beim Kohleausstieg...