Gemischtes

BMW fertigt Serienteile im 3D-Druck

Lesezeit: 1 min
17.06.2019 17:18
BMW und das Fraunhofer-Institut wollen industrielle Serienteile im 3D-Druck produzieren.
BMW fertigt Serienteile im 3D-Druck
Mitarbeiter von BMW überprüfen ein Serienteil, das im 3D-Druck hergestellt wurde. (Foto: BMW)
Foto: www.guenterschmied.com

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

BMW und das „Fraunhofer-Institut für Lasertechnik“ (ILT) in Aachen wollen dem 3D-Druck den Weg in die automobile Serienproduktion ebnen. Dafür haben sie das Projekt IDAM initiiert, dem zehn weitere Partner angehören, und zwar vor allem mittelständische Unternehmen sowie ein paar wissenschaftliche Einrichtungen.

Im Rahmen des Projekts werden bei BMW in München sowie beim Bonner Zulieferer „GNK Powder Metallurgy“ jeweils zwei vollständig automatisierte Fertigungslinien aufgebaut. An diesen sollen im Jahr jeweils mindestens 50.000 Bauteile in der Gleichteil-Fertigung und mehr als 10.000 Individual- und Ersatzteile hergestellt werden. Ziel ist es, den Anteil der manuellen Tätigkeiten bei der Produktion von aktuell etwas mehr als einem Drittel (35 Prozent) auf weniger als fünf Prozent zu senken. Das würde die Stückkosten mehr als halbieren.

„Die zwölf Projektpartner legen mit diesem Vorhaben einen bedeutenden Grundstein für die technische Vorreiterrolle Deutschlands und stärken das Land als Produktionsstandort nachhaltig“, heißt es in einer Presseerklärung von Fraunhofer. „Durch die Integration des metallischen 3D-Drucks in die konventionellen Fertigungslinien der Automobil-Industrie ermöglicht es IDAM, kosten- und zeitintensive Prozesse - wie die Fertigung von Formwerkzeugen - abzulösen und dem Wunsch nach Produkt-Individualisierung ohne Mehraufwand zu entsprechen.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Finanzen
Finanzen Selbst überfliegende Kryptowährungen sind nicht vor irdischen Problemen gefeit

In der bekanntesten Weltraumserie aller Zeiten dringt das Raumschiff Enterprise in Galaxien vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Ausgerechnet jetzt: Banken verschärfen ihre Kreditvergabepolitik für den Mittelstand

Die deutschen Banken verschärfen ihre Kreditvergabepolitik – allerdings nur für den Mittelstand.

DWN
Deutschland
Deutschland Auftragsrekord für Baubranche: Warnung vor Immobilienblase

Niemals hat die deutsche Baubranche so viele Neuaufträge in einem Februar erhalten wie dieses Jahr. Forscher sehen in der Entwicklung eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Auszug oder Umbau: Was tun, wenn Senioren das Haus zu groß wird?

Senioren haben auf dem Immobilienmarkt meistens ein anderes Problem als der suchende Rest: Ihnen steht nach Auszug der Kinder oder Verlust...

DWN
Deutschland
Deutschland Gilt ab heute: Ausgangsbeschränkung umfasst auch Bahn-Reisen und Flüge in Hochinzidenz-Städte

Bahn-Reisen, Flüge und private Autofahrten in Hochinzidenz-Städte sind während der nächtlichen Ausgangsbeschränkung laut einem Bericht...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmer fällen vernichtendes Urteil über Merkel-Regierung

Die Unzufriedenheit der Familienunternehmer mit der Bundesregierung ist auf einen historischen Rekord angestiegen. Denn die Politik der...

DWN
Deutschland
Deutschland Hochschulen wünschen sich Ausnahmen von der "Bundes-Notbremse"

Die Hochschulen fordern von der Bundesregierung schnelle Klarstellungen im Zusammenhang mit der sogenannten Bundes-Notbremse, die am...

DWN
Politik
Politik Baerbock verknüpft Klima-Politik mit dem US-Feldzug gegen China

Die Grüne Annalena Baerbock fordert eine „Klimapartnerschaft“ mit den USA. Diese soll auf einem sonderbaren geopolitischen Fundament...