Finanzen

Roboter an der Wall Street freuen sich über steigende Arbeitslosigkeit

Lesezeit: 1 min
31.05.2013 09:21
Die schlechten Zahlen am US-Arbeitsmarkt haben die Kurse in die Höhe getrieben. Der Grund: Die Fed hat angekündigt, immer wieder neues Spiel-Geld in den Markt zu pumpen, solange die Arbeitslosigkeit nicht sinkt. Das freut die Roboter, die ohne Sinn und Verstand auf manipulierte Verlautbarungen reagieren.
Roboter an der Wall Street freuen sich über steigende Arbeitslosigkeit

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Zahl der Arbeitslosen in den USA steigt trotz der lockeren Geldpolitik der Fed weiter. Vergangene Woche kletterte die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe um weitere 10.000 auf 354.000. Das Freut die Trader an den Märkten. Die Wahrscheinlichkeit, dass die US-Notenbank weiter Geld druckt steigt. Billiges Geld für Spekulationen.

Nachdem die US-Aktienmärkte zur Mitte der Woche große Verluste hinnehmen mussten, stiegen die Aktienkurse am Donnerstag wieder. Vor allem die Kurse der Geldhäuser gingen in die Höhe. Die Aktien Bank of America beispielsweise machte ein Plus von 2,6 Prozent. Der S & P 500 Index stieg um 0,4 Prozent und der Dow Jones machte 21,73 Punkte plus und schloss bei 15.324. Der Nasdaq-Composite verbesserte sich um 0,7 Prozent. Rund 6,5 Milliarden Aktien wechselten Bloomberg zufolge am Donnerstag den Eigentümer. Das sind rund 3,7 Prozent mehr als der Drei-Monats-Durchschnitt.

Normaler Weise müssten schlechte Daten aus der Realwirtschaft wie etwa die steigende Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sinkende Kurse verursachen. Immer vorausgesetzt, dass die Kurse noch einen Bezug zur Realwirtschaft haben. Doch wie die Entwicklung der Aktienkurse zeigen, haben die schlechten Zahlen sogar zu den Kursgewinnen beigetragen.

Der Grund hierfür liegt auf der Hand. In den vergangenen Tagen war befürchtet worden, dass die Fed ihre lockere Geldpolitik bald etwas zurückfahren könnte. Das löste unter anderem den Kursfall vom Mittwoch aus. Doch die schlechte Situation am US-Arbeitsmarkt spricht dafür, dass die US-Notenbank ihren Kurs des Gelddruckens beibehalten wird. Schließlich hatte Bernanke angekündigt, die Geldpolitik so lange weiter zu verfolgen, bis sich die Situation am Arbeitsmarkt gebessert hat.

Sind die Arbeitsmarkt-Daten schlecht, geht die Niedrig-Zins-Politik weiter. Das bedeutet billiges Geld für die Märkte. Geld, mit dem sich weiter super spekulieren lässt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise: Norwegen will keinen Strom mehr exportieren

Angesichts eigener Probleme erwägt Norwegen eine Begrenzung der Strom-Exporte ins Ausland. Das könnte die Energie-Krise europaweit...

DWN
Technologie
Technologie Blackout droht: Deutschland ist nicht auf E-Autos vorbereitet

Der Markt der E-Autos in Deutschland bommt. Doch Deutschland ist für eine E-Auto-Welle überhaupt nicht gewappnet.

DWN
Politik
Politik Engländer berichten über Putins Fluchtszenario

Englische Medien wollen wissen, dass es bereits einen Fluchtplan für Wladimir Putin im Fall einer Kriegsniederlage gibt.

DWN
Politik
Politik Nach Bargeldfund: Wie eng wird es für Kanzler Scholz?

Bundeskanzler Olaf Scholz gerät in der Hamburger Steueraffäre unter Druck. Jetzt wartet der Untersuchungsausschuss auf Antworten.

DWN
Deutschland
Deutschland RBB-Affäre schadet den Öffentlich-Rechtlichen massiv

Angebliche Vetternwirtschaft und auffällige Privilegien für die zurückgetretene ARD-Chefin und RBB-Intendantin Schlesinger kurbeln die...

DWN
Finanzen
Finanzen Reichtumsforschung: Wie man reich wird

Reiche sind rücksichtslos und bloß durch ein Erbe an Vermögen gelangt, glauben viele Deutsche. Doch was sagt die Wissenschaft dazu –...

DWN
Ratgeber
Ratgeber Tausende Euro Ersparnis: Wie sich Auswandern finanziell lohnt

Jedes Jahr wandern hunderttausende Deutsche aus. Finanziell gesehen dürfte es sich für viele richtig lohnen. Doch es gibt auch...

DWN
Technologie
Technologie China: Technologischer Durchbruch trotz US-Sanktionen

Einem chinesischen Konzern ist ein technologischer Durchbruch in einem strategisch wichtigen Sektor gelungen – trotz Sanktionen.