Politik

Perfekte Kontrolle: Forscher können Drohne mit Gedanken steuern

Lesezeit: 1 min
18.06.2013 01:54
Forscher haben eine Fernsteuerung für einen Klein-Helikopter entwickelt, die mit der bloßen Kraft der Gedanken bedienbar ist. Die Umwandlung der elektrischen Signale von Gedankenmustern in Bewegungen wird weiter vorangetrieben.
Perfekte Kontrolle: Forscher können Drohne mit Gedanken steuern

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Steuerung komplexer Vorgänge mittels Gedanken rückt immer näher. Die möglichen Anwendungen dieser Technologie reichen von der Unterstützung bei neurodegenerativen Erkrankungen bis hin zu neuen Formen der Computer-Steuerung.

Beim aktuellen Forschungs-Projekt wurde ein Helikopter unter Zuhilfenahme einer Sensor-bestückten „Mütze“ gesteuert, die die Gehirnströme registriert. Fünf Teilnehmer wurden ausgewählt, um damit einen Computer zu lehren, auf ihre Gedanken-Muster zu reagieren. Dachte die Person daran, die linke oder die rechte Hand zu einer Faust zu ballen, bewegte sich der Hubschrauber in die entsprechende Richtung. Beide Fäuste zu ballen bedeutete nach oben, nichts zu tun bedeutete nach unten. Der Computer übertrug die Signale dann per W-LAN an den Helikopter. Beim Durchfliegen eines Hindernis-Parcours lag die Erfolgsrate der Teilnehmer bei 90 Prozent.

Eine noch feinere Steuerung wäre mit Gehirn-Implantaten zu erreichen. Im Zuge eines anderen Projekts wurde dabei Gelähmten ermöglicht, Roboterarme fein zu steuern. „Das ultimative Ziel ist die Entwicklung einer Anwendung für Menschen mit Behinderung, die ihnen eine Bewegungsmöglichkeit gibt“, sagte Bin He von der University of Minnesota. „Wir wollen einen Rollstuhl steuern, den Fernseher einschalten, und vor allem – das ist mein persönlicher Traum – die Technologie für eine Prothese entwickeln, die so natürliche Bewegungen wie möglich zulässt“, so der Leiter des Forschungsprojektes zur BBC.

Die Methode ist aber noch keine Form des viel weiter gehenden „Gedankenlesens“. Das elektronische System muss praktisch darauf hin „trainiert“ werden, um Gedankenmuster in einer Art Karte der elektrischen Aktivität zu speichern. Diese Karte ist noch immer ein chaotisches und weitgehend unverständliches Durcheinander von elektrischen Signalen. Bewegungen, oder der bloße Gedanke an sie, haben sich aber als vergleichsweise stark und wiederholbar erwiesen.

Technologieunternehmen sehen ein riesiges Potenzial in der Idee. Samsung arbeitet angeblich bereits an einem gedankengesteuerten Tablet-Gerät. Die Vernetzung zwischen Gehirn und Computer soll in Zukunft nicht nur Menschen mit Beeinträchtigung helfen, sondern in den Alltag aller einfließen. Auch die Steuerung von Haushalts-Robotern ist denkbar.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
download.macromedia.com] align="middle">www.bbc.co.uk] />
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Das ist die offizielle Webseite der „Great Reset“-Initiative des Weltwirtschaftsforums

Das Weltwirtschaftsforum verfügt über eine Webseite zur „Great Reset“-Initiative. In diesem Artikel erhalten Sie weiterführende...

DWN
Politik
Politik Zweiter Platz mit 19 Prozent: Großer Erfolg für Marine Le Pen bei Regionalwahlen

Bei den französischen Regionalwahlen hat der Rassemblement National 19 Prozent der Stimmen eingefahren. Damit landet Marine Le Pens Partei...

DWN
Politik
Politik Kokain-Pandemie: Konsum des weißen Pulvers nimmt unter Deutschen deutlich zu

Seit Beginn der Corona-Pandemie hat der Kokain-Konsum unter den Deutschen deutlich zugenommen. Deutschland verkommt zu einer Republik von...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Weltraum wird privat und eröffnet Anlegern neue Chancen

Privatunternehmen drängen in den Kosmos. Prominente Vorreiter wie SpaceX und Blue Origin bringen Satelliten ins All, versorgen die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kreiß zeigt auf: Dem Finanzsystem droht massive Gefahr - von überraschender Seite

Eine bestimmte Gruppe von Akteuren auf dem internationalen Schulden- und Anleihe-Markt hat massive Probleme - die eine weltweite Finanz-...

DWN
Politik
Politik Das große DWN-Interview: "Genscher hat die ehemaligen Diplomaten der DDR gedemütigt"

Klaus Freiherr von der Ropp war Teil des außenpolitischen Sicherheitsapparats der Bundesrepublik während des Kalten Krieges. Im Gespräch...

DWN
Politik
Politik Verfehlte Strategie: Die Nato geht gegen Russland vor - während China sich anschickt, die Welt zu beherrschen

Die große Grundsatz-Analyse von DWN-Kolumnist Ronald Barazon: Die Nato positioniert sich gegen Russland, ganz so, als sei der Kalte Krieg...

DWN
Politik
Politik Die Schweiz: Ihr Franken und ihre kluge Diplomatie schützen das kleine Land im Herzen Europas

In Folge 17 der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders ein kleines Land im Herzen Europas, das seine Sicherheit und...