Finanzen

Nach China-Absturz: Börsen weltweit unter Druck

Lesezeit: 1 min
24.06.2013 14:57
Am Montag fielen chinesische Aktien um 5,3 Prozent. Es ist der niedrigste Kurs seit Anfang 2009. Vor allem Bankaktien brachen ein. Hintergrund sind Sorgen über das Bankensystem des Landes.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Staatsanleihen, Aktien und Rohstoffe stehen an den Börsen der Welt erneut unter Druck. Chinesische Aktien waren massiv eingebrochen.

Der Shanghaier Aktienindex brach am Montag um 5,3 Prozent ein und schloss mit 1.963 Punkten. Das ist der niedrigste Schlussstand seit Januar 2009. Seit Jahresbeginn hat der Index 12,5 Prozent verloren.

Die chinesische Zentralbank hatte zuvor versucht, Klarheit im Interbankenmarkt zu schaffen.Dort waren die Zinssätze in der vergangenen Woche explodiert. Die Rating-Agentur Fitch warnte vor dem Crash (mehr hier).

Am schlimmsten waren die mittelgroßen Banken von den Kursverlusten betroffen. Der Shanghaier Finanzindex verlor 7,4 Prozent. Auch die vier großen staatlichen Banken mussten deutliche Verluste hinnehmen, darunter die Bank of China, die letzte Woche mit Gerüchten über ihre Pleite zu tun hatte (mehr hier).

Neben den chinesischen Indizes fiel auch der japanische Nikkei (-1,3%). Der Dax lag am Montagnachmittag 1,4 Prozent im Minus. Die Rohstoffpreise gingen am Montag ebenfalls weiter zurück. Kupfer ist so billig wie seit Mitte 2010 nicht mehr. Auch Gold und Silber gaben erneut nach.

Zugleich legten die Zinsen für Staatsanleihen weltweit deutlich zu. So stiegen etwa die Zinsen für fünfjährige US-Staatsanleihen um 0,12 Prozentpunkte auf nunmehr 1,55 Prozent. Noch Anfang Mai lag der entsprechende Zinssatz bei 0,7 Prozent. Er hat sich seitdem mehr als verdoppelt.

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), praktisch die Zentralbank der Zentralbanken, hatte die großen Zentralbanken der Welt am Wochenende scharf kritisiert. Die BIZ sagte, dass die Zentralbanken einen Ausstieg aus ihren verfehlten Strategien finden müssten:

„Monetäre Anreize [Geldschwemme] allein können keine Antwort sein, da die Wurzel des Problems nicht monetär ist. Die Zentralbanken müssen daher eine Rückkehr zu einer stabilisierenden Rolle bewerkstelligen. Sie müssen zulassen, dass andere den harten, aber notwendigen Prozess der Anpassung durchlaufen.“


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft DWN-Kommentar: Wie Russland den Westen in der Ostsee testet - und China uns im Zollstreit
24.05.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Politik
Politik Hessen will Ukrainisch an Schulen als zweite Fremdsprache einführen
24.05.2024

Manchen jungen Ukrainern fehlt in Hessen die zweite Fremdsprache für die gymnasiale Oberstufe. Sie müssen vorerst aufs Abitur verzichten....

DWN
Technologie
Technologie „Mission KI“: Deutschlands Initiative für Künstliche Intelligenz und Datenökonomie
24.05.2024

„Mission KI“ heißt die nationale Initiative zur Stärkung der KI- und Datenökonomie in Deutschland. Gemeinsam mit Acatech und dem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Wirtschaft zu Jahresbeginn leicht gewachsen
24.05.2024

Keine große Überraschung, aber erste Anzeichen für Zuversicht: Das Statistische Bundesamt meldet erste Anzeichen für einen...

DWN
Immobilien
Immobilien Studie: Worüber sorgen sich die Akteure am Immobilienmarkt?
24.05.2024

Eine Studie hat die Lage der deutschen Immobilienwirtschaft aus der Sicht von Kauf- und Bauinteressenten, Immobilienbesitzern und...

DWN
Politik
Politik Demokratiefest rund um Kanzleramt und Bundestag
24.05.2024

75 Jahre Grundgesetz - mit Diskussionen, Konzerten und allerhand Informationen feiert Deutschland seine Verfassung. Die Bundesregierung...

DWN
Politik
Politik Kritik am Hartz-IV-Nachfolger: Bestraft das Bürgergeld aufrichtige Arbeitnehmer?
24.05.2024

Nach Zeiten-, Energie- und Wirtschaftswende fordert jetzt auch die CDU eine Wende bei der Sozialpolitik. Arbeit soll sich wieder lohnen....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Was bei „Workation“ beachten? Umfassender Ratgeber zu Steuer- und Sozialversicherungsfragen
24.05.2024

Entdecken Sie die Welt der Workation - eine aufregende Mischung aus Arbeit und Urlaub! Arbeiten Sie von den schönsten Orten der Welt aus,...