Politik

Berlusconi verurteilt: Nun Gefängnis, Hausarrest oder Sozialarbeit

Lesezeit: 1 min
01.08.2013 20:10
Es ist ein historischer Augenblick. Erstmals ist der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi rechtskräftig verurteilt worden. Das oberste Gericht Italiens bestätigte eine Haftstrafe.
Berlusconi verurteilt: Nun Gefängnis, Hausarrest oder Sozialarbeit

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Es ist ein historischer Augenblick. Erstmals ist der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi rechtskräftig verurteilt worden. Ihm stehen nun keine rechtlichen Mittel mehr zur Verfügung, um gegen das Urteil vorzugehen.

Das oberste Gericht Italiens bestätigte eine einjährige Haftstrafe gegen Berlsuconi wegen Steuerbetrugs, berichtet der Guardian. Seinem Einspruch wurde nicht stattgegeben. Aufgrund seines fortgeschrittenen Alters erwarten Rechtsexperten, dass die Haftstrafe in einen Hausarrest oder eine gemeinnützige Arbeit umgewandelt wird.

Einen Ausschluss Berlusconis aus der Politik für fünf Jahre durch ein unteres Gericht bestätigte das oberste Gericht allerdings nicht. Der Ausschluss hatte die Stabilität der aktuellen italienischen Regierung bedroht, an der Berlusconis PdL beteiligt ist.

Die Richter sagten, über den Ausschluss Berlusconis vom politischen Leben müsse noch einmal beraten werden. Ein anderes Gericht wird nun über diese Frage und somit über die politische Zukunft Italiens entscheiden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Technologie
Technologie Die Renaissance der deutschen Atomkraft wirft ihre Schatten voraus

Die US-Regierung hat offenbar erkannt, dass die Abkehr von fossilen Energieträgern nur unter Einbeziehung der Atomkraft machbar sein wird....

DWN
Politik
Politik „Defender Europe 21“: Startschuss für massives Militärmanöver in Europa

In Europa ist eine riesiges US-geführtes Manöver angelaufen. Nach Angaben der amerikanischen Streitkräfte werden in den nächsten Wochen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Raps so teuer wie noch nie

Die Preise für Raps sind auf ein Rekordhoch gestiegen. An den Märkten machen sich Knappheitsängste breit.

DWN
Finanzen
Finanzen Extreme Märkte werden viele in Panik versetzen, aber wenige sehr reich machen

Banken und Politik fürchten sowohl Inflation als auch Deflation, wenn diese zu stark werden. Doch verhindern können sie beide letztlich...

DWN
Politik
Politik Mittelstand warnt vor ernsten Folgen des gegenwärtigen Klima-Aktionismus

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft warnt vor den konkreten Folgen der verschärften Klima-Politik der Bundesregierung. Die...

DWN
Politik
Politik Auf der Kippe: Wirtschaftsabkommen der EU wird in geopolitischen Feldzug gegen Peking hineingezogen

Das bahnbrechende Wirtschaftsabkommen der EU mit China steht auf der Kippe. Grüne und Sozialdemokraten organisieren den Widerstand im...

DWN
Politik
Politik Ungarn und Polen gehen gegen Gender Mainstreaming-Ideologie in EU-Dokumenten vor

Ungarn und Polen haben die Aufnahme von Elementen der Gender Mainstreaming-Ideologie in ein offizielles Dokument verhindert.

DWN
Politik
Politik Streit eskaliert: Französische Fischer blockieren Kanalinsel Jersey

Der Streit zwischen Frankreich und Großbritannien um Fischereirechte im Ärmelkanal spitzt sich zu.