Krypto-Königin bringt Anleger um Milliarden und taucht unter

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 4 min
19.11.2019 14:00
Die Gründerin der Betrugs-Kryptowährung OneCoin ist nach der Aufdeckung des Skandals untergetaucht. Ihr Bruder, der gestanden und zahlreiche Details enthüllt hatte, befindet sich in Lebensgefahr. Auch der Bruder von George W. Bush soll in den Fall verwickelt sein.
Krypto-Königin bringt Anleger um Milliarden und taucht unter
Die "Krypto-Königin" Ruja Ignatova bei einer Promo-Veranstaltung im Jahr 2016 (Screenshot: OneCoin/YouTube)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Verhaftung des Bulgaren Konstantin Ignatov Anfang des Jahres hat eine Menge Licht in den vielleicht größten Finanzbetrug der Geschichte gebracht, der 4 Milliarden Euro von Investoren eingesammelt hat. Denn der frühere Chef der angeblichen Kryptowährung OneCoin hat gestanden und den New Yorker Staatsanwälten zahlreiche Details über das Vorgehen der Betrüger genannt.

Gestartet wurde das Schneeballsystem OneCoin von seiner Schwester Ruja Ignatova, der berüchtigten "Kryptokönigin". Doch nicht nur sie wird durch die Aussagen von Konstantin Ignatov schwer belastet, sondern auch eine Reihe weiterer führender OneCoin-Mitarbeiter. Ignatov und seine Familie befinden sich nach seiner Aussage nun offenbar sogar in Lebensgefahr, wie BBC berichtet.

Dies zeigt sich daran, dass Ignatov gemäß seiner Abmachung mit den New Yorker Staatsanwälten Zugang zum Zeugenschutz erhält, sobald der frühere OneCoin-Chef dies wünscht. Er muss dafür lediglich einen schriftlichen Antrag stellen und wird dann umgehend zusammen mit seiner Familie dem Zeugenschutzprogramm der U.S. Marshals unterstellt.

In der Abmachung heißt es, dass "die ehrliche Zusammenarbeit von Ignatov wahrscheinlich Aktivitäten von Personen aufdecken wird, die Gewalt und Einschüchterung gegen Ignatov, seine Familie und Angehörige anwenden könnten". Zu den Maßnahmen, die zu seinem Schutz ergriffen werden sollen, gehört unter anderem eine neue Identität für ihn und seine Familie.

Das Abmachung wurde bereits Anfang Oktober unterzeichnet, mehr als sechs Monate nach der Verhaftung von Ignatov am Los Angeles International Airport im März. Neben der Aufnahme in das Zeugenschutzprogramm wird sichergestellt, dass der frühere OneCoin-Chef immun gegen Strafverfolgung im Zusammenhang mit OneCoin ist. Er kann jedoch weiterhin wegen Steuerverstößen verfolgt werden, die sich aus dem Fall ergeben könnten.

Ohne sein Geständnis und den entsprechenden Deal mit der New Yorker Staatsanwaltschaft hätte Ignatov eine Höchststrafe von 90 Jahren gedroht. Ignatov ist 33 Jahre alt, wäre also möglicherweise erst im Alter von 123 Jahren wieder freigekommen. Seine Schwester, die "Kryptokönigin" Ruja Ignatova, die sich weiter auf der Flucht befindet, ist 38 Jahre alt.

Ignatov, der nach dem Verschwinden von Ignatova die Führung bei OneCoin übernahm, hält sich offenbar seinen Deal mit der Staatsanwaltschaft. Vor Gericht nannte er detaillierte Informationen über das Innenleben des Pyramidensystems. Unter anderem sagte er, dass seine Schwester mehr als eine halbe Milliarde Dollar mit OneCoin verdiente, bevor sie im Oktober 2017 verschwand, kurz bevor sie in Lissabon auf einer Veranstaltung auftreten sollte. Seitdem wird sie vom FBI gesucht.

"Krypto-Königin" Ruja Ignatova lebte in Deutschland

Die in Deutschland und Oxford ausgebildete Bulgarin Dr. Ruja Ignatova war einst mit ihrer Familie nach Süddeutschland gezogen, als Ignatova noch ein Kind war, berichtet die FAZ. Zusammen mit ihrem Vater hatte sie im Jahr 2009 in Waltenhofen im Allgäu ein kleines Metallgusswerk gekauft, das jedoch im Jahr 2011 in Insolvenz ging.

Die von Ruja Ignatova im Jahr 2014 gegründete Organisation hinter OneCoin, die ihren Sitz in Bulgarien hat, ist weiterhin aktiv und leugnet jedes Fehlverhalten. Auf ihrem YouTube-Kanal findet sich noch immer das folgende Video einer Veranstaltung in der Wembley Arena in London im Jahr 2016. Dort sagte Ruja Ignatova, dass das von ihr entwickelte OneCoin das neue und bessere Bitcoin sei, und versprach den Anlegern extreme Gewinne.

Mit seinem Geständnis und seinen weiteren Aussagen hat Ignatov offenbar mehreren OneCoin-Führern und Insidern geschadet. Und wenn diese sich an ihm rächen wollen, stehen ihnen dafür nicht nur erhebliche finanzielle Mittel zur Verfügung, sondern offenbar auch entsprechende Verbindungen. In seinem Podcast für die BBC sagte Jamie Bartlett, dass die "Kryptokönigin" Ruja Ignatova auch deshalb so erfolgreich untertauchen konnte, weil sie die Unterstützung von mächtigen Persönlichkeiten aus Politik oder der kriminellen Unterwelt hat.

In seiner Aussage sagte Konstantin Ignatov, dass seine Schwester ihm vor ihrem Untertauchen sagte, dass sie in Russland sehr reiche und mächtige Bekannte habe. Er sagte, er habe nicht mit seiner Schwester gesprochen, seit sie verschwunden im Jahr 2017 untergetaucht ist. Er hatte sogar einen Privatdetektiv angeheuert, um sie zu finden, der jedoch keinen Erfolg hatte.

Bruder von George W. Bush offenbar in den Fall verwickelt

Wie Law360 berichtet im Zusammenhang mit OneCoin auch über Anschuldigungen gegen Neil Bush, den Bruder des ehemaligen Präsidenten George W. Bush. Demnach steht der Anwalt Mark Scott derzeit vor Gericht wegen des Vorwurfs der Geldwäsche und der Verschwörung mit der "Kryptokönigin" Ruja Ignatova und ihrem Bruder. Scott sagt, dass er die Regelung für legal hielt.

Neil Bush war vom FBI wegen seiner Rolle als Vorstandsmitglied von Hoifu Energy befragt worden, das sich im Besitz des wohlhabenden chinesischen Geschäftsmannes Dr. Hui Chi Ming befindet. Ein Unternehmen des Chinesen soll ein Darlehen in Höhe von 60 Millionen Dollar zum Kauf eines afrikanischen Ölfeldes gesucht haben. Scotts Anwalt David Garvin sagt, dass Bushs indirekte Beteiligung an dem Deal dazu beigetragen hat, dass Scott die Transaktion für legal hielt.

Der Ölfeld-Deal sollte in bar und zu "einem sehr großen Teil des Kaufpreises" in OneCoin finanziert werden. Während des Gerichtsprozesses fragte Richter Ramos den Anwalt von Mark Scott: "Es gab also ein Treffen mit Frau Ignatova, Herrn Bush und Herrn Hui?" Der Anwalt bestätigte das Treffen und sagte zudem, dass Neil Bush 300.000 Dollar für seine Teilnahme erhalten habe.

Der Richter wies Anträge zurück, wonach Bush selbst vor Gericht hätte aussagen müssen. Er folgte der Argumentation von Bushs Anwalt, wonach Bushs Anwesenheit nicht relevant ist, da Bush nicht im Vorstand des Unternehmens war, das in den Verkauf mit einbezogen wurde. Auch stimmte der Richter dem Anwalt von Bush darin zu, dass Bushs Aussage keine neuen Erkenntnisse bringen würde.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Warum kauft die EZB im großen Stil Anleihen von Nicht-EU-Unternehmen?

Die Europäische Zentralbank hat zuletzt Anleihen in Milliardenhöhe von Unternehmen gekauft, die ihren Sitz gar nicht in der Eurozone und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Explosion im Hafen von Beirut ist ein Schlag gegen Chinas Seidenstraße

Der Hafen von Beirut sollte aus chinesischer Sicht eine wichtige Rolle beim Aufbau der Neuen Seidenstraße und beim Handel mit Europa...

DWN
Finanzen
Finanzen Argentinien, Türkei und Libanon: Die drei apokalyptischen Reiter einer neuen Schwellenland-Krise

Seit Monaten schwelen in den drei Staaten erhebliche Wirtschafts- und Finanzkrisen. Dass sich Argentinien nun mit seinen Gläubigern auf...

DWN
Technologie
Technologie Rekord beim Marktanteil: Fachleute sehen Wendepunkt für E-Autos

Marktanteil der Stromer erreichte im Juli eine Rekordmarke von 11,4 Prozent. Fachleute interpretieren die Entwicklung als richtungsweisend.

DWN
Politik
Politik Neuer US-Botschafter: Merkel gibt mehr Geld für „muslimische Invasoren“ als für die Bundeswehr aus

Der designierte US-Botschafter in Deutschland, Douglas Macgregor, meint, dass die Bundesregierung mehr Geld für „Millionen...

DWN
Finanzen
Finanzen In Ankara herrscht Panik: Die Lira befindet sich in einem unkontrollierten Sturzflug

Die türkische Landeswährung befindet sich derzeit in einem massiven Sturzflug. Die Allzeittiefs zu Dollar und Euro wurden beide...

DWN
Finanzen
Finanzen JPMorgan: Ältere Kleinanleger kaufen Gold, jüngere kaufen Bitcoin

Das Verhalten von Kleinanlegern in den verschiedenen Altersgruppen unterscheidet sich erheblich, sagt die US-Investmentbank JPMorgan Chase...

DWN
Politik
Politik Jens Spahn: „Mich nervt das Maske-Tragen auch manchmal“

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn verteidigte die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. „Mich nervt das Maske-Tragen auch...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Einlagensicherung soll deutsche Banken retten

Die befürchtete Welle an Firmenpleiten infolge der Corona-Krise könnte deutschen Banken Probleme bereiten. Die deutsche Einlagensicherung...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neue Ölpreis-Turbulenzen kündigen sich an: Folgt nun der nächste Preiskollaps?

Am Ölmarkt braut sich ein Angebotsüberhang zusammen, der bei Experten Erinnerungen an den dramatischen Preiskollaps vom April hochkommen...

DWN
Technologie
Technologie Smart City: Das große Wettrüsten der Berater mit den Hochglanz-Studien

Die Vorstellung von intelligenten Lösungen für die Stadt hat zu einem riesigen Boom von Beratungsangeboten mit teilweise verlockenden...

DWN
Politik
Politik Michelle Obama bedrücken Rassismus und Corona

Die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie und der anhaltende Rassismus in den USA machen der früheren First Lady Michelle Obama seelisch...

DWN
Politik
Politik Arbeitsrecht: Darf mein Arbeitgeber mich kündigen, wenn ich ohne Maske an einer Demo teilnehme?

Der aktuelle „Fall Joshiko Saibou“ hat die Frage aufgeworfen, ob ein Arbeitgeber eine fristlose Kündigung aussprechen darf, wenn einer...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Dudenhöffer: Deutsche Autobauer steuern auf massiven Stellen-Kahlschlag zu, die einzig verbliebene Hoffnung heißt China

In Europas Automobilsektor bestehen einer Untersuchung des Auto-Experten Ferdinand Dudenhöffer zufolge massive Überkapazitäten, die sich...

celtra_fin_Interscroller