Libyen: Haftar lässt Ölproduktion blockieren, Öl wird teurer

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Rohstoffe  
Öl  
Libyen  
 
Lesezeit: 2 min
20.01.2020 11:43  Aktualisiert: 20.01.2020 11:43
Trotz der Libyen-Konferenz in Berlin haben die Truppen des libyschen Warlords Haftar zwei große Ölproduktions-Stätten in Libyen lahmgelegt. Dies führte zu einer Erhöhung der Öl-Preise und der Öl-Futures.
Libyen: Haftar lässt Ölproduktion blockieren, Öl wird teurer
Die Ölinfrastruktur in Libyen. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Rohstoffe  
Öl  
Libyen  

Die Ölpreise zogen am Montag an, nachdem zwei große Rohölproduktionsstätten in Libyen nach einer Militärblockade durch die Truppen des Warlords General Chalifa Haftar stillgelegt worden waren und die Voraussetzungen dafür geschaffen hatten, dass die Rohölströme des bedeutenden Energieexporteurs auf ein Minimum reduziert wurden. Die Sorte Brent verteuert sich am Montag um bis zu 1,8 Prozent auf 66 US-Dollar je Barrel.

Die Brent-Rohöl-Futures stiegen um 75 Cent oder 1,2 Prozent auf 65,60 US-Dollar, nachdem sie zuvor mit 66,00 US-Dollar pro Barrel den höchsten Stand seit dem 9. Januar 2020 erreicht hatten. Der Kontrakt für West Texas Intermediate (WTI) stieg um 60 Cent auf 59,14 US-Dollar pro Barrel.

Wenn der Export für einen längeren Zeitraum eingestellt wird, füllen sich die Lagertanks innerhalb weniger Tage und die Produktion verlangsamt sich auf 72.000 Barrel pro Tag (bpd), sagte ein Sprecher der libyschen National Oil Corporation (NOC). Libyen hatte in letzter Zeit rund 1,2 Millionen bpd produziert.

“Die Situation dort [im Osten Libyens] ist nach wie vor sehr chaotisch. Vier wichtige Ölterminals wurden von Pro-Haftar-Demonstranten blockiert, darunter bewaffnete Gruppen und Milizionäre”, so der Al Jazeera-Korrespondent Mahmoud Abdelwahed.

Mustafa Sanalla, Vorsitzender der NOC, wörtlich: “Der Öl- und Gassektor ist das Lebenselixier der libyschen Wirtschaft und die einzige Einnahmequelle für die libysche Bevölkerung.”

Der Anstieg der Ölpreise ist eine rationale Reaktion auf die Nachrichten über Libyen und spiegelt den unruhigen Charakter des Marktes wider.

Libyens geographische und politische Herausforderungen

Libyen liegt in der Mitte der nordafrikanischen Mittelmeerküste und grenzt im Westen an Tunesien und Algerien und im Osten an Ägypten. In der Sahara berühren die südlichen Ränder des Landes Niger, Tschad und Sudan. Libyen ist in drei geografische Regionen unterteilt: Fezzan, das Wüsteninnere; Cyrenaica, die mediterranen Hügel, die östlich der ägyptischen Grenze verlaufen; und Tripolitanien, die Küstenwüsten und Oasen des Westens.

Da die beiden größten Städte des Landes, Bengasi und Tripolis, durch ein langes Stück dünn besiedelter Küste getrennt sind, neigt die libysche Macht dazu, sich zwischen Ost und West zu teilen. Libyen hat keine ganzjährigen Flüsse oder Seen und in der Kyrenaika gibt es nur kleine Wälder. Obwohl Libyen das viertgrößte Land Afrikas ist, liegt es an 36. Stelle der Bevölkerung und hat nur 6,2 Millionen Einwohner.

Der Staat verfügt jedoch über die neuntgrößten nachgewiesenen Ölreserven, wodurch der Handel und die Sicherung der Seewege für den Wohlstand und die Sicherheit Libyens von entscheidender Bedeutung sind. Von der Unabhängigkeit im Jahr 1951 bis zum Ausbruch des Bürgerkriegs im Jahr 2011 verwendete Libyen seine Energieressourcen, um Technologien und Güter zu importieren, die seine Wirtschaft transformierten.

Das wichtigste dieser Projekte war der Great Man-Made River, der die Wasserversorgung der Wüste unter Tage an die Küste brachte, die Handelskapazitäten Libyens verbesserte und seinen Einfluss in ganz Afrika verstärkte. Da es in Libyen keine natürlichen geographischen Hindernisse für die Befestigung der Landgrenzen gibt, haben die Regierungen oft Mühe, in ihrem gesamten Hoheitsgebiet Ordnung herzustellen und gleichzeitig die lange, exponierte Küste des Landes vor anderen Mittelmeermächten zu schützen. Freundliche Beziehungen zu den europäischen Ländern sind daher für die Sicherheit Libyens von entscheidender Bedeutung, da der Staat seine Küste nicht vor kontinentalen Marinen verteidigen kann. Die größte geographische Herausforderung für Libyen besteht daher darin, seine gewundenen Küsten und Grenzen zu schützen und gleichzeitig seine beträchtlichen Energieressourcen für die Entwicklung des Landes zu nutzen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zahl der Toten in China steigt sprunghaft, Fehlalarm am Brenner

Ein Corona-Fehlalarm legt den Zugverkehr am Brenner lahm. China meldet mehr Tote als je zuvor an einem Tag. Italien ergreift radikale...

DWN
Deutschland
Deutschland Nachfrage nach Elektroautos in Deutschland steigt

Die beiden Onlinevermittler Meinauto.de und Carwow haben in den vergangenen Monaten kräftige Zuwächse bei Elektroautos und Hybriden...

DWN
Deutschland
Deutschland Wahltriumph für Rot-Grün in Hamburg, Schlappe für CDU

Die letzte rot-grüne Koalition in Deutschland kann weitermachen. Die CDU erhält ihr schlechtestes Landtagswahlergebnis seit knapp 70...

DWN
Politik
Politik Slowenischer Außenminister im DWN-Interview: Die EU ließ uns während der Flüchtlingskrise im Stich

Die slowenische Online-Zeitung "Finance" hat für die DWN den ehemaligen slowenischen Ministerpräsidenten und jetzigen Außenminister,...

DWN
Politik
Politik Südamerika: Kontinent ohne Hoffnung

Über 500 Jahre nach seiner Entdeckung funktioniert Südamerika noch immer wie zu den Zeiten der spanisch-portugiesischen Herrschaft. Ist...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rekordhohe Schulden der Unternehmen bedrohen das globale Finanzsystem

Die Anleiheschulden der weltweiten Unternehmen haben ein neues Rekordniveau erreicht. Die OECD sieht in diesem Zusammenhang eine Bedrohung...

DWN
Politik
Politik Deutsche Entwicklungshilfe landet in den Geldkoffern afrikanischer Eliten

Eine Studie der Weltbank kommt zu dem Schluss, dass die Eliten in armen Ländern erhebliche Teile der Entwicklungshilfe-Zahlungen auf die...

DWN
Politik
Politik „Westlessness“, oder: Der Traum von der guten alten Zeit, die es nie gab

"Westlessness" hieß das Schlagwort auf der diesjährigen, vor wenigen Tagen zu Ende gegangenen Münchener Sicherheitskonferenz. Es drückt...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland: Demenzerkrankungen steigen dramatisch an

In Deutschland leben derzeit 1,8 Millionen Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Bis zum Jahr 2050 wird es einen drastischen Anstieg...

DWN
Technologie
Technologie Corona-Krise zeigt die Macht von Chinas Überwachungs-Technologie

Im Kampf gegen die Corona-Krise weitet China die technologische Überwachung und Kontrolle seiner Bürger massiv aus. Auch wenn die...

DWN
Politik
Politik Südamerika: Ein Kontinent steht in Flammen

Das neue Jahrhundert sollte eine Zeit der politischen Stabilität und des wirtschaftlichen Aufschwungs für Südamerika werden. Doch die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Tesla - der Überflieger unter den E-Autoherstellern

Kein Hersteller ist so eng mit der E-Mobilität verbunden wie Tesla: Das Unternehmen hat seine Umsätze innerhalb nur weniger Jahre weit...

DWN
Finanzen
Finanzen Noch mehr Enteignung? Spar-Zinsen in der Eurozone könnten weiter gesenkt werden

Die Bestrebungen der EZB, den Einlagensatz von aktuell minus 0,5 Prozent weiter in den negativen Bereich zu senken, treffen auf heftigen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China: Einkaufsmanager-Index stürzt wegen Corona-Virus auf Rekord-Tief

Die Investmentbank Nomura erwartet einen Absturz des chinesischen Einkaufsmanager-Index für Februar auf unter 40 Punkte.

celtra_fin_Interscroller