Technologie

Singapur: Vierbeinige Roboter kontrollieren Corona-Abstandsregeln

Lesezeit: 1 min
18.05.2020 09:32  Aktualisiert: 18.05.2020 09:32
In Singapur weisen mit Kameras ausgestattete Roboter die Menschen darauf hin, dass sie wegen Corona Abstand voneinander halten müssen.
Singapur: Vierbeinige Roboter kontrollieren Corona-Abstandsregeln
Die Roboter sollen ausschließlich zur Überwachung der Corona-Maßnahmen eingesetzt werden. (Screenshot: The Straits Times)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die weltweite Corona-Krise treibt den Einsatz von Robotern voran. So werden längst die Ausgangssperren etwa in Spanien mithilfe von Drohnen überwacht, und in China werden Roboter und Drohnen eingesetzt, die im Kampf gegen Corona Desinfektionsmittel versprühen. Nun werden in einem Park in Singapur vierbeinige Roboter eingesetzt, um die Einhaltung der geltenden Abstandsregeln zu kontrollieren.

Die Behörden in Singapur setzen einen vierbeinigen Spot-Roboter der US-Firma Boston Dynamics ein, wie auf der städtischen Webseite berichtet wird. Letzte Woche startete dazu die zweiwöchige Testphase. Der Roboter patrouilliert nun durch den Bishan-Ang Mo Kio Park und ermahnt die Parkbesucher per Lautsprecher, dass sie einen Sicherheitsabstand voneinander einzuhalten haben.

Die Spot-Roboter sind mit Kameras ausgestattet, sodass unter anderem auch die Zahl der Parkbesucher geschätzt werden kann. Den Behörden zufolge werden die vom Roboter aufgezeichneten Videos nicht zur Identifizierung von Personen verwendet und keine persönlichen Daten gesammelt. Der Roboter ist mit Sensoren ausgerüstet, um Kollisionen zu vermeiden. In der Testphase wird er noch von einem Führer begleitet.

Sollte der Versuch erfolgreich verlaufen, könnte der Roboter den Behörden zufolge eigenständig und in Vollzeit eingesetzt werden. Durch den Einsatz des Roboters müsse das Personal weniger auf dem Gelände patrouillieren und sich dem Virus aussetzen. Im Park angebrachte Schilder fordern die Besucher auf, den Roboter auf seinen Patrouillen nicht zu "stören".

Spot-Roboter werden derzeit auch in einer Isolationseinrichtung in Singapur erprobt, um die dortigen Patienten mit lebenswichtigen Medikamenten zu versorgen, ohne das Personal zu gefährden. Die Behörden prüfen auch den Einsatz von Spot-Robotern zur Unterstützung weiterer Tätigkeiten im Zusammenhang mit Corona in verschiedenen Einrichtungen.

Laut einem Bericht der Lokalzeitung The Straits Times erwägen die Behörden, den Roboter auch in einem anderen Park in der Stadt einzusetzen. Die Corona-Krise gibt den Roboterherstellern unerwartete Möglichkeiten, um ihre Produkte auf den Markt zu bringen. Der Coronavirus könnte die Einführung ihrer Maschinen stark beschleunigen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik G7-Gipfel verhängt weitere Sanktionen gegen Russland - keine Einigung bei Öl und Gold

Unter der Leitung der US-Regierung wird das Sanktionsregime gegen Russland ausgeweitet. Auf wichtigen Feldern besteht aber weiterhin...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiekrise: Deutschland muss zittern - aber Russland mindestens genauso

Während Russland den Europäern schrittweise den Gashahn zudreht, ist der Kreml gezwungen, sich neue Absatzmärkte zu eröffnen. Aber das...

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Steigende Corona-Inzidenzen sind irrelevant

Die derzeit steigenden Infektionszahlen sieht ein Gesundheitsexperte gelassen. Minister Lauterbach warnt vor einer „Sommerwelle“.

DWN
Finanzen
Finanzen Sanktionen hindern Russland, Anleihezinsen zu bezahlen - erste Gläubiger betroffen

Den Ausschluss Russlands aus westlichen Finanztransaktionssystemen bekommen die ersten Investoren zu spüren.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Südwest-CDU fordert längeren Betrieb von Atomkraftwerken

Die CDU Baden-Württemberg fordert angesichts der Energie-Krise längere Laufzeiten für die letzten verbliebenen Kernkraftwerk in...

DWN
Technologie
DWN
Finanzen
Finanzen Zum ersten Mal seit 1918: Russland im Verzug mit Staatsschulden

Zuletzt sah sich Russland noch unter Lenin mit so einer Situation konfrontiert. Ein düsteres Zeichen für die weitere Entwicklung des...