Finanzen

Dax: Deutsche Anleger blasen nach Rückschlägen vom Freitag zur Aufholjagd

Lesezeit: 1 min
01.02.2021 10:28  Aktualisiert: 01.02.2021 10:28
Die deutsche Börse entwickelt sich heute Morgen wieder positiv - vielleicht etwas unerwartet.
Dax: Deutsche Anleger blasen nach Rückschlägen vom Freitag zur Aufholjagd
Am deutschen Aktienmarkt sieht es jetzt wieder freundlicher aus. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das deutsche Leitbarometer hat heute Morgen zur Aufholjagd angesetzt und bis 10.30 Uhr 1,2 Prozent auf 13.588 Punkte gewonnen.

Die Erholung ist umso interessanter, weil die Belastung, die aus den USA für den heutigen Tag herüberkommt, mehr als zentnerschwer liegt: So sind sowohl der Dow Jones Industrial als die Nasdaq mit einem Verlust von zwei Prozent aus dem Handel gegangen.

Immerhin gibt es heute Nachmittag wieder Konjunkturdaten aus den USA, die für positive Bewegung sorgen könnten. So wird um 15.45 Uhr MEZ der Markit PMI-Index für die Produktion veröffentlicht. Um 16 Uhr MEZ erfahren die Anleger, wie hoch die Konstruktionsausgaben gewesen sind. Zudem gibt es Informationen, wie sich der ISM-Beschäftigungsindex und die Auftragseingänge im verarbeitenden Gewerbe entwickelt haben.

Positive Impulse hat der deutsche Markt mit Sicherheit nötig, weil es am Freitagabend noch düster ausgesehen hat.

So war der Dax um 1,7 Prozent auf 13.433 Zähler eingebrochen. Es gab nur drei Aktien, die nicht verloren haben. Am besten kam noch Covestro weg, das 1,2 Prozent auf 56,16 Euro zulegte. Danach kam Daimler, das am Freitag mit überraschenden Steigerungen die Anleger erfreut hatte, auf den zweiten Platz. Das Papier des Autoherstellers verzeichnete ein Plus von 0,9 Prozent auf 58,12 Euro. Der Dritte im Bunde war MTU, das bei 192 Euro stagnierte.

Am meisten wurde die Münchener Rückversicherung gebeutelt, die mit 3,4 Prozent auf 218,80 Euro aus dem Rennen ging. Die Deutsche Bank büßte 3,3 Prozent auf 8,37 Euro ein, während SAP, das Schwergewicht, 3,2 Prozent auf 104,80 Euro verlor.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Enthüllung: Webseiten veröffentlichen Philipp Amthors Lobby-Brief an Wirtschaftsminister Altmaier

Im Zusammenhang mit den Lobby-Aktivitäten des CDU-Abgeordneten Philipp Amthor für die umstrittene Firma Augusts Intelligence wurde im...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstand warnt vor ernsten Folgen des gegenwärtigen Klima-Aktionismus

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft warnt vor den konkreten Folgen der verschärften Klima-Politik der Bundesregierung. Die...

DWN
Technologie
Technologie Die Renaissance der deutschen Atomkraft wirft ihre Schatten voraus

Die US-Regierung hat offenbar erkannt, dass die Abkehr von fossilen Energieträgern nur unter Einbeziehung der Atomkraft machbar sein wird....

DWN
Finanzen
Finanzen Extreme Märkte werden viele in Panik versetzen, aber wenige sehr reich machen

Banken und Politik fürchten sowohl Inflation als auch Deflation, wenn diese zu stark werden. Doch verhindern können sie beide letztlich...

DWN
Politik
Politik Deutsche sehen in USA größere Bedrohung als in Russland

Einer Umfrage zufolge sehen die Deutschen in den USA eine größere Bedrohung als in China oder Russland.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Raps so teuer wie nie zuvor

Die Preise für Raps sind auf ein Rekordhoch gestiegen. An den Märkten machen sich Knappheitsängste breit.

DWN
Politik
Politik Auf der Kippe: Geopolitische Kräfte torpedieren Europas Wirtschaftsabkommen mit China

Das bahnbrechende Wirtschaftsabkommen der EU mit China steht auf der Kippe. Grüne und Sozialdemokraten organisieren den Widerstand im...

DWN
Politik
Politik „Defender Europe 21“: Startschuss für massives Militärmanöver in Europa

In Europa ist eine riesiges US-geführtes Manöver angelaufen. Nach Angaben der amerikanischen Streitkräfte werden in den nächsten Wochen...