Politik

Biden entsendet Langstrecken-Bomber in den Nahen Osten

Lesezeit: 1 min
08.03.2021 17:09
US-Präsident Joe Biden hat eine Mission mit Langstrecken-Bombern in den Nahen Osten angeordnet.
Biden entsendet Langstrecken-Bomber in den Nahen Osten
Der B-52H-Bomber. (Foto: af.mil)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  
Geopolitik  

Das US Central Command (USCENTCOM) hat mitgeteilt, dass zwei B-52H-Bomber eine multinationale Patrouillenmission im Nahen Osten durchführen. Laut USCENTCOM zielt die Mission darauf ab, Aggressionen abzuhalten und Partner und Verbündete in der Region zu beruhigen.

Während des Fluges begleiteten mehrere Kampfjets von Partnerstaaten und die US Air Force (USAF) die Bomber an verschiedene Punkte, darunter Israel, Saudi-Arabien und Katar. USCENTCOM teilte in einer Erklärung mit: „Die US-Luftwaffe bewegt Flugzeuge und Personal routinemäßig in den Verantwortungsbereich des US-Zentralkommandos, aus diesem heraus und um diesen herum, um die Missionsanforderungen zu erfüllen und mit regionalen Partnern zu trainieren, was die Bedeutung strategischer Partnerschaften unterstreicht.“

Die Mission markiert den diesjährigen vierten Bombereinsatz im Nahen Osten. Es ist auch das zweite unter der Regierung von Präsident Joe Biden. Im Januar flogen zwei B-52-Bomber eine 36-stündige Nonstop-Mission zum Arabischen Golf und zurück, berichtet „Airforce Technology“.

Die B-52H ist der Langstrecken-Mehrzweckbomber der US-Luftwaffe mit großer Nutzlast und dient als wichtigste strategische Plattform für nukleare und konventionelle Waffen des Landes.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Luftfahrt-Branche: Politik verlängert Krise mit überzogenen Corona-Maßnahmen

In der internationalen Luftfahrt wird die Kritik an den Corona-Maßnahmen der Regierungen lauter.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wenn Nord Stream 2 nicht in Betrieb genommen wird, erwartet die EU ein kalter Winter

Einer Analyse zufolge müsste Nord Stream 2 bald in Betrieb genommen werden, damit die EU-Haushalte zu erschwinglichen Preisen mit Gas...

DWN
Finanzen
Finanzen Finanz-Institut: Weltweiter Schuldenstand nähert sich 300 Billionen-Marke

Dem Institute of International Finance zufolge steigen die Verbindlichkeiten weltweit weiter stark an.

DWN
Finanzen
Finanzen Immobiliengigant in Schwierigkeiten: Sorge vor einem Crash in China

Der Immobiliengigant Evergrande steht unter großem Finanzdruck. Der Konzern spricht selber von „beispiellosen Schwierigkeiten“. Wie...

DWN
Deutschland
Deutschland Prognose: Immobilienpreise steigen nach Corona noch schneller

Konnte die Corona-Krise dem Immobilienmarkt in Deutschland schon nichts anhaben, so rechnen Experten nun mit Nachholeffekten und weiter...

DWN
Politik
Politik Weltweit erste gezielte Aktion: Facebook löscht „Querdenker“-Kanäle als „schädliches Netzwerk“

Facebook hat ein neues Verfahren entwickelt, um weltweit „schädliche Netzwerke“ von seiner Plattform zu verbannen. Den ersten Fall hat...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstand: „Bildung muss für neue Bundesregierung Chefsache werden“

Zur OECD-Bildungsstudie, die am 16. September 2021 präsentiert wurde, erklärt der Chefvolkswirt des Bundesverbands Mittelständische...

DWN
Politik
Politik USA schmieden mit Großbritannien und Australien Militär-Pakt gegen China

Die US-Regierung schmiedet einen gegen China gerichteten Militär-Pakt mit Großbritannien und Australien. Es ist der nächste Schritt in...