Finanzen

US-Zahlengewitter prasselt nachmittags auf die Börsen nieder - Dax startet mit Gewinnen

Lesezeit: 1 min
15.10.2021 11:17  Aktualisiert: 15.10.2021 11:17
Die Börsen legen weiter zu. Wichtige Konjunkturdaten aus den USA stehen nachmittags im Fokus.
US-Zahlengewitter prasselt nachmittags auf die Börsen nieder - Dax startet mit Gewinnen
Die Börse zeigt sich immer fester. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat bis 10.45 Uhr 0,2 Prozent auf 15.490 Punkte gewonnen. Die Börsen in Deutschland werden derzeit von starken US-Handelsplätzen unterstützt, die sich wiederum deswegen besser entwickeln, da einige US-Unternehmen solide Zahlen vorgelegt haben. Die Marke, die derzeit für die Börsianer wichtig ist, sind die Niveaus oberhalb von 15.400 Zählern, die nach Ansicht von Experten aus charttechnischer Sicht gehalten werden muss.

Dies ist die beste Entwicklung des Dax seit Ende September. Die Frage ist, ob die Märkte den jetzigen Aufwärtstrend beibehalten. Positiv war zudem die Veröffentlichung der wöchentlichen Erstanträge für die Arbeitslosenversicherung, die gestern überraschend deutlich unter 300.000 gesunken war. Die Ökonomen hatten mit 315.000 gerechnet.

Hemmnisse für die weitere Performance sind die hohen Energiepreise, die den deutschen Firmen zu schaffen machen, und die steigende Inflation, die schon seit Wochen wichtige Themen an den Börsen sind.

Bereits gestern hat sich der Dax mit einem ordentlichen Plus aus dem Handel verabschiedet. So hat der deutsche Leitindex einen Gewinn von 1,4 Prozent auf 15.462 Punkte erreicht.

Nachmittags geht es dann noch einmal vor dem Wochenende so richtig zur Sache: In den USA donnert ein regelrechtes Zahlengewitter herunter: So veröffentlichen die Verantwortlichen die Einzelhandelsverkäufe aus dem September, ohne dabei den Autoabsatz zu berücksichtigen. Die Experten rechnen mit einem Plus von 0,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Darüber hinaus werden die Export- und Importpreise für den neunten Monat publiziert. Die Volkswirte rechnen mit einem Wachstum von 16,7 Prozent beziehungsweise 9,5 Prozent.

Zusätzlich erfahren die Anleger, wie sich das Verbrauchervertrauen wohl im Oktober entwickelt. Die Fachleute rechnen mit einem Wert von 68,5. Im Vormonat lag das Niveau bei 68,1.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen US-Justiz nimmt Deutsche Bank ins Visier

Neue Anschuldigungen des amerikanischen Justizministeriums lasten auf dem Börsenkurs der Bank.

DWN
Politik
Politik Altkanzler Schröder warnt erneut eindringlich vor Baerbock

Altkanzler Gerhard Schröder warnt zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage vor der neuen Außenministerin. Diese beginnt bereits, mehr Macht...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldfonds kaufen erstmals seit Sommer wieder Gold

Die Bestände der weltweiten börsengehandelten Gold-Fonds (ETFs) sind im November zum ersten Mal seit diesem Sommer wieder gestiegen. Doch...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Industrie: Ohne fossile Energiequellen gehen alle Lichter aus

Die deutsche Industrie ist zwingend auf fossile Energieträger angewiesen. Daran wird sich allen Träumereien der Politik zum Trotz auch...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Geldpolitik: Wer profitiert von 5,2 Prozent Inflation?

Die Sparer ächzen unter den hohen Inflationsraten und den jahrelangen Nullzinsen. Doch es gibt auch Gewinner der EZB-Politik. Kritische...

DWN
Deutschland
Deutschland Zwei weitere Gasversorger stellen Belieferung ihrer Kunden ein

Die bundesweit tätigen Marken gas.de und Grünwelt haben die Belieferung ihrer Kunden eingestellt.

DWN
Politik
Politik Erster Baerbock-Spruch als Außenministerin: „Deutschland und Frankreich gehören ewig zusammen“

Die neue Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hat die Bedeutung der Europäischen Union für Deutschland und die Freundschaft zu...

DWN
Politik
Politik Warum China im Ukraine-Konflikt nicht Partei ergreifen kann

China hat weder die Fähigkeit noch den Willen, im Russland-Ukraine-Konflikt Partei zu ergreifen. In beiden Staaten hat China handfeste...