Finanzen

Dax fängt sich zum Wochenstart - was machen jetzt die USA und die EZB?

Lesezeit: 1 min
13.12.2021 11:22
Die Märkte sind am ersten Handelstag wieder stabil. Jetzt warten alle auf ganz wichtige Ereignisse am Mittwoch und am Donnerstag.
Dax fängt sich zum Wochenstart - was machen jetzt die USA und die EZB?
Die Börsen hellen sich jetzt wieder auf. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der deutsche Leitindex hat bis 11.30 Uhr 0,9 Prozent auf 15.761 Punkte gewonnen. Damit hat sich der Dax nach Einschätzung der Börsianer nach seinen Einbrüchen von Mitte November wieder gefangen. Grundsätzlich ist der Tag heute nachrichtenarm. In der laufenden Woche stehen die Zinsentscheidungen der US-Notenbank und der EZB im Mittelpunkt, die am Mittwochabend um 20 Uhr MEZ beziehungsweise am darauffolgenden Donnerstag um 13.45 Uhr MEZ verkündet werden.

Für die Anleger ist bei der US-Fed insbesondere die Frage, ob die Bank daran festhält, die Anleihenkäufe zu verringern, um den Markt beim Kampf gegen die Pandemie zu stützen. Doch ist die globale Verbreitung des Erregers weniger das Problem, als vielmehr die steigende Inflation, die allen Ländern derzeit zu schaffen macht.

Doch auch die EZB wird sich damit beschäftigen. Die Verantwortlichen der Bank treffen sich am Donnerstag um werden um 13.45 Uhr MEZ ihre Entscheidung bekannt geben. Zuletzt hat die Verbreitung der neuen Virus-Variante aus dem südlichen Afrika für starke Unruhe an den Märkten gesorgt. Zuletzt hatte sich die Diskussion darum aber wieder etwas beruhigt.

Am Freitag war der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,1 Prozent auf 15.623 Punkte aus dem Rennen gegangen. Diejenige Aktie, die am meisten zulegte, war Bayer, das 1,8 Prozent auf 46,61 Euro gewonnen hat. Dahinter platzierte sich Continental, das 1,1 Prozent auf 95,27 Euro an Boden gut machte, gefolgt von Beiersdorf (plus 1,1 Prozent auf 91,90 Euro).

Doch gab es auch Verlierer, zu denen auch Daimler gehörte. Die Aktie hat einen Verlust von sage und schreibe 13,8 Prozent auf 74,22 Euro hinnehmen müssen. Die LKW-Tochter Daimler Trucks hatte ihren Einstand an der Börse gefeiert und damit den Kurs der Mutter in den Keller geschickt. Auf dem zweiten Platz der Tabelle landete HelloFresh, das einen Rückgang von 5,3 Prozent auf 74,22, gefolgt von Zalando (minus 4,4 Prozent auf 74,32 Euro).


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Der wahre Grund für den Abschwung in der Baubranche

Die Baubranche wird von einem kräftigen Abschwung erfasst. Eine der wichtigsten Ursachen – vielleicht die wichtigste – für die Krise...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Brasilien ignoriert Energiewende, sieht Zukunft im Erdöl

Brasiliens staatlicher Ölkonzern Petrobras schert sich nicht um die globale Energiewende und wäre CEO Prates zufolge auch gern der letzte...

DWN
Finanzen
Finanzen Kredit-Krise: Drama um Credit Suisse wird zum „Alptraum“ für Europas Banken

Die nicht ohne Kollateralschäden abgelaufene Abwicklung der stark angeschlagenen Schweizer Großbank hat die Finanzmärkte aufgewühlt. Es...

DWN
Finanzen
Finanzen Märkte in Europa: Bank-Aktien stehen unter Druck

Die Aktien von Finanzinstituten standen am Freitag europaweit unter Druck

DWN
Politik
Politik Baden-Württemberg überprüft Altersgrenze für Minderjährige im Strafrecht

Nach dem brutalen Mord an der 12-jährigen Luisa in Freudenberg durch gleichaltrige Mädchen wird die Altersgrenze im Strafrecht...

DWN
Politik
Politik Greta Thunberg wird Ehrendoktorin der Theologie

Die schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg wird dieses Jahr die Ehrendoktorwürde der Theologischen Fakultät der renommierten...

DWN
Politik
Politik UN-Generalsekretär Guterres warnt Europäer vor Ausgrenzung Chinas

UN-Generalsekretär António Guterres hat die Europäer vor einer Teilnahme an der amerikanischen Kampagne gegen China gewarnt.

DWN
Politik
Politik Das Ringen der Großmächte um Moldau hat begonnen

Um das kleine Moldau tobt ein Ringen um Macht und Einfluss zwischen dem Westen und Russland, berichten Medien.