Finanzen

Dax fängt sich zum Wochenstart - was machen jetzt die USA und die EZB?

Lesezeit: 1 min
13.12.2021 11:22
Die Märkte sind am ersten Handelstag wieder stabil. Jetzt warten alle auf ganz wichtige Ereignisse am Mittwoch und am Donnerstag.
Dax fängt sich zum Wochenstart - was machen jetzt die USA und die EZB?
Die Börsen hellen sich jetzt wieder auf. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der deutsche Leitindex hat bis 11.30 Uhr 0,9 Prozent auf 15.761 Punkte gewonnen. Damit hat sich der Dax nach Einschätzung der Börsianer nach seinen Einbrüchen von Mitte November wieder gefangen. Grundsätzlich ist der Tag heute nachrichtenarm. In der laufenden Woche stehen die Zinsentscheidungen der US-Notenbank und der EZB im Mittelpunkt, die am Mittwochabend um 20 Uhr MEZ beziehungsweise am darauffolgenden Donnerstag um 13.45 Uhr MEZ verkündet werden.

Für die Anleger ist bei der US-Fed insbesondere die Frage, ob die Bank daran festhält, die Anleihenkäufe zu verringern, um den Markt beim Kampf gegen die Pandemie zu stützen. Doch ist die globale Verbreitung des Erregers weniger das Problem, als vielmehr die steigende Inflation, die allen Ländern derzeit zu schaffen macht.

Doch auch die EZB wird sich damit beschäftigen. Die Verantwortlichen der Bank treffen sich am Donnerstag um werden um 13.45 Uhr MEZ ihre Entscheidung bekannt geben. Zuletzt hat die Verbreitung der neuen Virus-Variante aus dem südlichen Afrika für starke Unruhe an den Märkten gesorgt. Zuletzt hatte sich die Diskussion darum aber wieder etwas beruhigt.

Am Freitag war der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,1 Prozent auf 15.623 Punkte aus dem Rennen gegangen. Diejenige Aktie, die am meisten zulegte, war Bayer, das 1,8 Prozent auf 46,61 Euro gewonnen hat. Dahinter platzierte sich Continental, das 1,1 Prozent auf 95,27 Euro an Boden gut machte, gefolgt von Beiersdorf (plus 1,1 Prozent auf 91,90 Euro).

Doch gab es auch Verlierer, zu denen auch Daimler gehörte. Die Aktie hat einen Verlust von sage und schreibe 13,8 Prozent auf 74,22 Euro hinnehmen müssen. Die LKW-Tochter Daimler Trucks hatte ihren Einstand an der Börse gefeiert und damit den Kurs der Mutter in den Keller geschickt. Auf dem zweiten Platz der Tabelle landete HelloFresh, das einen Rückgang von 5,3 Prozent auf 74,22, gefolgt von Zalando (minus 4,4 Prozent auf 74,32 Euro).


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Goldmarkt: Analysten vermuten große Preis-Manipulation mit Derivaten

Einigen Analysten zufolge ist ein signifikanter Teil der Gold- und Silberderivate, die durch Investmentbanken verkauft werden, oftmals...

DWN
Deutschland
Deutschland Entschädigung bei Verdienstausfall nur noch mit Booster

Wenn man aufgrund eines Infektionsverdachts in Quarantäne muss, erhält man für den Verdienstausfall ein Entschädigungsgeld - aber jetzt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der Mittelstand profiliert sich als Friedensstifter - dem Ukraine-Konflikt zum Trotz

Die AHK Russland zeigt sich in der Ukraine-Krise sehr gelassen - und berichtet sogar von einem besonderen Investitions-Rekord. Wenn alles...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobilien-Gutachter: Party geht trotz steigenden Bauzinsen weiter

Die Pandemie hat es Immobilienkäufern nicht leichter gemacht. Viele brauchen mehr Platz, doch die Preise in den Städten steigen weiter...

DWN
Technologie
Technologie Milliarden-Deal: Israel kauft drei weitere U-Boote von Deutschland

Israel und Deutschland haben sich auf einen milliardenschweren Deal geeinigt. ThyssenKrupp Marine Systems liefert drei U-Boote der neuen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bericht: Polizei nutzt Daten aus Corona-App für Ermittlungen

Im Rahmen von Ermittlungsverfahren nutzt die Polizei die persönlichen Daten aus der Luca-App und andere Formen der...

DWN
Deutschland
Deutschland Firmen müssen sich 2022 auf hohe Logistik-Kosten einstellen

Die Frachtraten werden 2022 wohl nicht wieder sinken, auch weil der Welthandel voraussichtlich weiter wachsen wird. Daraus ergeben sich...

DWN
Deutschland
Deutschland Wachsende Zuwanderung nach Deutschland gleicht fehlende Geburten aus

Auch 2021 sind in Deutschland deutlich mehr Menschen gestorben als geboren wurden. Die erhebliche Lücke wurde erneut durch Zuwanderung...