Politik

„Atlantic Council“: Wird Russland die Donbass-Region mit Waffen beliefern?

Lesezeit: 2 min
05.02.2022 09:21  Aktualisiert: 05.02.2022 09:21
Die US-Denkfabrik „Atlantic Council“ wirft in einem Artikel die Frage, ob Russland die pro-russischen Separatisten in der Region Donbass mit Waffen beliefern wird. Der Bericht liefert interessante Informationen darüber, wie in Washington die Lage im Donbass eingeschätzt wird.
„Atlantic Council“: Wird Russland die Donbass-Region mit Waffen beliefern?
Die Regionen in der Ukraine. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aus einem Papier der US-Denkfabrik „Atlantic Council“ gehen folgende Passagen hervor, die ein Licht darauf werfen, wie nachrichtendienstlich-politische Kreise in den USA die militärische Situation im Donbass einschätzen:

Am 26. Januar 2022 drückte der Vorsitzende der Regierungspartei Einiges Russland in der Staatsduma seine Unterstützung für Waffenlieferungen in die ukrainischen Separatistenregionen Donezk und Lugansk aus. Wladimir Wassiljew sagte, seine Partei sei „sehr besorgt über die Frage des Schutzes des Lebens russischer Bürger und Landsleute, die in den Gebieten der LVR [Volksrepublik Lugansk] und der DVR [Volksrepublik Donezk] leben“.

Andrey Turchak, Sekretär des Generalrates von Einiges Russland, behauptete, Kiew bereite einen militärischen Angriff auf die separatistischen Regionen vor und Russland müsse bei der Abschreckung einer Aggression aus der Ukraine helfen. Er führte die Lieferung britischer und amerikanischer Panzerabwehr-Raketensysteme und Granatwerfer als Beweis dafür an, dass Kiew sich darauf vorbereitet, Donezk und Lugansk anzugreifen. Diese Behauptung ist dem „Atlantic Council“ zufolge jedoch irreführend, da die Ukraine nur Verteidigungswaffen aus dem Vereinigten Königreich und den USA erhalten hat.

DVR-Chef Denis Pushilin argumentierte, Donezk benötige in erster Linie Luftverteidigungssysteme aus Russland, um Angriffen der unbemannten Kampfflugzeuge Bayraktar TB2 standzuhalten, die die Ukraine seit 2019 von der Türkei kauft. Dazu zählen R-330Zh-Störkommunikationsstation (auch als Zhitel bekannt), Osa-AKM-Flugabwehr-Raketensysteme und mehrere BM-21 Grad-M-Raketenwerfer aus Russland.

Andrei Gurulev, ein Mitglied des Verteidigungsausschusses der russischen Staatsduma, sagte gegenüber Interfax, dass Russland auch die Lieferung von Minen nach Donezk und Lugansk in Betracht ziehen sollte, um eine Invasion mit gepanzerten Fahrzeugen zu verhindern. Und Viktor Vodolatsky, stellvertretender Vorsitzender des Staatsduma-Ausschusses für die Beziehungen zu den Nachbarn, sagte, dass Militärhilfe innerhalb weniger Stunden eintreffen würde, wenn Präsident Wladimir Putin die Entscheidung über Waffenlieferungen an Donezk und Lugansk billigen würde.

Es scheint, dass die Partei Einiges Russland keine Konsultationen mit anderen Interessengruppen geführt hat, bevor sie ihre Unterstützung für Waffenlieferungen nach Donezk und Lugansk ankündigte. Dmitri Kozak, stellvertretender Stabschef Putins, argumentierte, dass Einiges Russland ihn nicht konsultiert habe, bevor er die Waffenlieferungen angefordert habe, aber er fügte hinzu, dass, wenn andere Länder die Ukraine bewaffnen, dann eine logische Frage auftauche, warum Donezk und Lugansk nicht unterstützt werden sollten.

Russland hat dem „Atlantic Council“ zufolge seit 2014 verdeckt Waffen und militärische Ausrüstung in die separatistischen Regionen geliefert. Mehrere Organisationen haben verschiedene Arten russischer Waffen in Donezk und Lugansk entdeckt.

Am 27. Januar sagte Wassili Golubew, Gouverneur der russischen Region Rostow, gegenüber Reportern , dass 720.000 Menschen aus den sogenannten Volksrepubliken Lugansk und Donezk russische Pässe erhalten hätten. Gleichzeitig wies Putin die Staatsduma an, in Erwägung zu ziehen, Inhabern russischer Pässe in den Separatistengebieten die Möglichkeit zu geben, öffentliche Leistungen über das russische Staatsdienstsystem zu beantragen. Unterdessen behauptete Vodolatsky, dass Bewohner der ukrainischen abtrünnigen Regionen zu den russischen Streitkräften eingezogen werden könnten, falls sie sich auf russischem Territorium registriert haben.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Reservisten-Präsident und Militärexperte Patrick Sensburg: „Die Ukraine braucht Langstreckenwaffen“
23.06.2024

Seit Ende Mai ist es der Ukraine erlaubt, mit westlichen Waffen Ziele in Russland zu beschießen. Im DWN-Interview erklärt Patrick...

DWN
Finanzen
Finanzen Sterben der Bankfilialen: Ein stiller Vorbote für das Ende des Bargelds?
23.06.2024

In Deutschland schrumpft das Netz der Bankfilialen dramatisch. Diese Entwicklung wirft nicht nur Fragen zur Zukunft des Bargelds auf,...

DWN
Immobilien
Immobilien Berlin wächst: Neue Hochhäuser am Gleisdreieck erweitern City am Potsdamer Platz
23.06.2024

Über Jahrzehnte lag das Gleisdreieck im städtischen Niemandsland von West-Berlin. Mit dem Fall der Mauer und der Bebauung des...

DWN
Technologie
Technologie Der Europäische Erdgasmarkt bleibt volatil – auch wegen neuer Abhängigkeiten
23.06.2024

Europa hat sich von Russlands Energiemonopol gelöst und Versorgungsalternativen gefunden. Auch deshalb bleibt die heimische Gasversorgung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energiewende: Deutsche Wirtschaft durch Regularien und Bürokratie ausgebremst
23.06.2024

Bürokratie und ständig wechselnde Regularien erschweren deutschen Unternehmern die Energiewende im eigenen Betrieb – insbesondere die...

DWN
Politik
Politik Israel und Hisbollah: Ein größerer Krieg und seine möglichen Konsequenzen
23.06.2024

Der letzte große Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah liegt mittlerweile 18 Jahre zurück. Doch die aktuellen Grenzscharmützel, die...

DWN
Politik
Politik Appell an Scholz: Gewerkschaften und Sozialverbände fordern Milliardeninvestitionen
23.06.2024

Wohlfahrts- und Sozialverbände, die Gewerkschaft Verdi und das Kampagnennetzwerk Campact fordern den Bund zu Milliardeninvestitionen in...

DWN
Technologie
Technologie Fünf Jahre E-Scooter in Deutschland - Eine Bilanz
23.06.2024

E-Scooter sind für kurze Strecken gedacht. Doch häufig werden die elektrischen Tretroller auch auf Geh- und Radwegen abgestellt - oder in...