Finanzen

Cyber–Angriff auf Bitcoin-Bank: Kunden verlieren ihr Geld

Lesezeit: 1 min
09.11.2013 23:01
Eine Bitcoin-Bank wurde von Hackern ausgeraubt. Kunden-Guthaben im Wert von mehr als einer Million Euro sind verloren. Es ist einer der größten der Bitcoin-Überfälle in der vierjährigen Geschichte der Währung. Der anonyme Bank-Chef hat sich bei den Kunden entschuldigt.
Cyber–Angriff auf Bitcoin-Bank: Kunden verlieren ihr Geld

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am 26. Oktober drangen Cyber-Kriminelle in die Server der Bitcoin-Bank Inputs.io ein. Erst zwei Wochen später informierte der Bank-Chef die Kunden. Es tue ihm leid. Er will einen Teil der Verluste aus seinem eigenen Bitcoin-Guthaben ersetzen.

Insgesamt wurden durch den Cyber-Angriff 4.100 Bitcoin entwendet, zitiert RT den Bank-Chef. Diese Menge ist heute circa 1,2 Millionen Euro wert. Der Chef von Inputs.io nennt sich Tradefortress. Seinen wahren Namen hält er geheim, er ist kaum älter als 18 Jahre.

Inputs.io ist ein so genanntes Web-Wallet. Die dazugehörige Handy-App kann man zum Bezahlen im Alltag nutzen. Zur Anmeldung nutzt man seine E-Mail und ein Passwort. Inputs.io versprach den Kunden, „eines der sichersten Web-Wallets auf dem Markt“ zu sein. Die Kunden bezahlten sogar einen kleinen Betrag für die Nutzung des Wallets. Die Hacker hätten jedoch eine „Lücke“ im Sicherheitssystem ausgenutzt, so der Betreiber.

Das Bitcoin-System selbst hat den Vorteil, dass es sicher ist vor dem Zugriff durch Zentralbanken und Behörden. Doch im Gegenzug ist jeder für die Sicherheit seiner Bitcoin selbst verantwortlich. Die Guthaben können nicht konfisziert oder gehackt werden, ohne dass der Besitzer daran absichtlich oder versehentlich mitwirkt. Es ist entscheidend, wie man die Schlüssel für die Guthaben lagert.

Bitcoin-Nutzer sollten größere Mengen Bitcoin nicht auf fremden Servern lagern, sagte Bitcoin-Programmierer Andreas Schildbach den Deutschen Wirtschafts Nachrichten. Die entsprechenden Schlüssel sollten auf eigenen Speichermedien gesichert sein, die nicht mit dem Internet verbunden sind. Kopien der Schlüssel sollte man zudem an vertraute Personen weitergeben, die wissen, was sie tun.

Viele Nutzer haben ihre Schlüssel allerdings auf einem Online-Rechner liegen oder lassen ihre Guthaben von Online-Börsen wie Bitcoin Deutschland oder Mt.Gox verwalten. Eine kleine Menge Bitcoin wollen die Nutzer täglich mit sich führen, wozu sie eine Wallet wie die nun gehackte Inputs.io nutzen.

Tradefortress will die Kunden mit 1.000 Bitcoin aus seinem Privatbesitz und mit dem nicht gestohlenen Geld des Unternehmens entschädigen, das auf Servern lag, die nicht am Netz waren. Die Nutzer würden „40 bis 75 Prozent“ ihrer Guthaben zurückerhalten. Da der Bitcoin-Kurs sich innerhalb der letzten zwei Wochen fast verdoppelt hat, sind die Kunden in vielen Fällen nicht ärmer als vorher.

Der Betreiber von Tradefortress entschuldigte sich bei den Kunden: „Es tut mir leid, und es ist eine Untertreibung zu sagen, dass ich sehr traurig bin, dass das passiert ist.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
Marktbericht Mit digitalem Gold auf Erfolgskurs

Die Vervielfachung der Geldmenge hat enorme Auswirkungen. Die Inflation ist nicht mehr aufzuhalten. Auf der anderen Seite zeichnet sich...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Ausverkauf geht weiter: Nächster deutscher Hightech-Konzern wird vom Ausland übernommen

Trotz ständigen Bekundungen der Bundesregierung, strategisch wichtige Unternehmen vor Übernahmen aus dem Ausland zu schützen, geht der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zwischen Russland und Saudi-Arabien bahnt sich ein neuer Ölpreis-Krieg an

Im März findet das nächste Treffen der OPEC + statt. Während Saudi-Arabien die Öl-Produktion weiter drosseln will, plädiert Russland...

DWN
Politik
Politik Jetzt bahnt sich auch ein digitaler EU-Impfpass an

Am 25. und 26. Februar werden die Mitglieder des Europäischen Rates zusammenkommen, um über die Einführung von digitalen Impfpässen zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Plötzlich üben die Medien Kritik an Spahn, doch es ist zu spät

Die Medienlandschaft hat sich dazu durchgerungen, Jens Spahn zu kritisieren. Doch es ist zu spät, obwohl die Deutschen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank warnt vor überhöhten Immobilienpreisen

Im vergangenen Jahr haben die „markanten Preisübertreibungen“ auf dem Wohnungsmarkt zugenommen, so die Bundesbank. Teilweise liegen...

DWN
Finanzen
Finanzen Digitale Zentralbankwährungen für den Großhandel und Einzelhandel bahnen sich an

In einem aktuellen Bericht plädiert die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich für die Einführung von digitalen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld-Nutzung in den USA ist während der Pandemie gestiegen

In den USA ist nach Angaben eines Unternehmens für Sicherheitsdienste und Werttransporte die Bargeldnutzung gestiegen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schwab hatte es „vermutet“: Großunternehmen werden größer, während Kleinunternehmen ganz verschwinden

Der Gründer des Weltwirtschaftsforums Klaus Schwab schreibt in seinem Buch „Covid-19: Der Grosse Umbruch“, das im Juli 2020 erschienen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundeskabinett beschließt Einführung des digitalen Impfpasses

Das Bundeskabinett hat am Montag die Einführung eines digitalen Impfpasses beschlossen, damit Geimpfte Restaurants und Konzerte besuchen...

DWN
Politik
Politik Blackwater-Gründer Prince spielte zentrale Rolle im Libyen-Krieg

Einem UN-Bericht zufolge spielte der Blackwater-Gründer Erik Prince eine wichtige Rolle im Libyen-Konflikt. Dass die UN erst jetzt auf...

DWN
Finanzen
Finanzen BÖRSE AKTUELL: Heftige Korrektur bei Bitcoin - jetzt wird der Einstieg vollends zum Vabanque-Spiel

Gestern vermeldeten wir den rapiden Kursverfall der Kryptowährung "Bitcoin". Heute liefert unser Börsen-Experte Andreas Kubin, wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax: Anleger hoffen nach Powells Rede weiter auf Riesen-Konjunkturpaket aus den USA

Die Börsen entwickeln sich langsam weiter. Heute Nachmittag warten die Anleger auf wichtige Konjunkturdaten.

DWN
Politik
Politik E-Patientenakte: Merkel und Spahn haben den Datenschutz ausgehebelt, doch keiner hat es bemerkt

Die Bundesregierung hat durch ein neues Patientenakten-Gesetz den Datenschutz ausgehebelt. In der Akte sollen alle relevanten...

DWN
Deutschland
Deutschland Geduld des Handels ist am Ende: Klagewelle gegen Lockdown rollt

Obi, Media Markt, Breuninger und Co. wollen nicht länger auf Zugeständnisse der Politik warten. Immer mehr Händler versuchen, vor...