Finanzen

Trotz Bailout: Spaniens Rendite steigt auf Rekordwert

Lesezeit: 1 min
20.07.2012 15:49
Das Bailout für Spaniens Banken ist abgesegnet, doch eine Entschärfung der aktuellen Situation des Landes erwarten die Investoren dennoch nicht. Die Rendite für zehnjährige Anleihen kletterte am Freitag unaufhaltsam weiter: auf 7,25 Prozent. Italiens Zinssätze ziehen ebenfalls weiter an.
Trotz Bailout: Spaniens Rendite steigt auf Rekordwert

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Es ist, als hätte es die Gipfel-Beschlüsse nicht gegeben. Inzwischen ist klar, dass etliches nur schwer und langsam umzusetzen sein wird und einiges gar nicht so spektakuläre Zusagen von der Kanzlerin waren, wie anfangs von vielen gedacht. Die Investoren rechnen mit keiner schnellen Lösung und erwarten eher eine weitere Zuspitzung der Lage in Italien und Spanien.

Nach dem die Rendite für zehnjährige, spanische Anleihen am Donnerstag erstmals wieder die 7-Prozent-Marke durchbrach, steigt sie heute kontinuierlich weiter. Derzeit liegt sie bei 7,253 Prozent. Entsprechend stieg auch der Risikoaufschlag für spanische Papiere im Verhältnis zu deutschen Papieren gleicher Laufzeit auf einen neuen Rekordwert. Ähnliches ist auch bei den italienischen Papieren zu sehen. Hier steigen die Zinssätze auf 6,15 Prozent.

Die heutige Zustimmung der Finanzminister der Eurozone zum Banken-Bailout für Spaniens Banken (hier) wird zudem überschattet von der Nachricht, dass nun auch die spanische Region Valencia um staatliche Hilfe gebeten hat.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Kurden werden ausgeliefert: Türkei macht Weg für Nato-Beitritt von Schweden und Finnland frei

Die türkische Regierung hat ihr Veto zurückgenommen, nachdem sie Konzessionen erpresst hat. Der Vorsitzende des Bundeswehrverbands sieht...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erstmals im Öffentlich-Rechtlichen: „Russen und Amerikaner sind die Profiteure der Sanktionen, die uns am härtesten treffen“

Ein Kommentar im Deutschlandfunk erinnert daran, wer die größten menschlichen und wirtschaftlichen Opfer im Stellvertreterkrieg zwischen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verbrenner-Verbot? Heftiger Streit in der Regierung kurz vor entscheidender Abstimmung

Über das von der EU-Kommission geforderte Aus für Verbrennungsmotoren wird in der Regierung kurz vor der entscheidenden Abstimmung heftig...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Politik
Politik Neuer Kalter Krieg: USA und Russland rüsten ihre Verbündeten weiter auf

Im großen Stellvertreterkrieg mitten in Europa werden die Einsätze weiter munter erhöht.

DWN
Politik
Politik NATO stockt schnelle Eingreiftruppe massiv auf

Die Nato will durch ein neues strategisches Konzept ihre Flexibilität erhöhen.

DWN
Deutschland
Deutschland Milliarden-Defizit: Zusatzbeiträge für Krankenkassen werden spürbar steigen

Im System der gesetzlichen Krankenkassen klafft ein riesiges Finanzierungsloch. Gesundheitsminister Lauterbach versucht dieses zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Ungarn überrascht mit stärkster Zinserhöhung seit der Finanzkrise

Die ungarische Zentralbank stemmt sich mit drastischen Leitzinserhöhungen gegen die ausufernde Inflation.