Finanzen

Börse Moskau: Zeichen auf Entspannung

Lesezeit: 1 min
13.08.2014 16:43
Die Börse in Moskau und der Rubel haben am Mittwoch positiv auf die Entwicklung in der Ukrainer reagiert. Es ist allerdings unklar wie die Lage sich entwickelt, sollte die Ukrainer den russischen Hilfskonvoi an der Grenze stoppen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Auch an der Moskauer Börse haben die Anleger am Mittwoch nicht mit einer Eskalation der Krise um die Ukraine gerechnet. Die Leitindizes zogen bis zum Nachmittag um bis zu 1,7 Prozent an. „Es gibt keine schlechte Nachrichten aus der Ukraine, was wirklich gut ist“, erklärte Alfa-Bank-Volkswirtin Natalia Orlowa.

Ein russischer Konvoi von 280 Lastwagen wurde noch für Mittwoch an der ostukrainischen Grenze erwartet. Laut Außenministerium soll dann die Kontrolle über die Hilfslieferungen dem Roten Kreuz übergeben werden. Die Ukraine will den Konvoi nur dann passieren lassen.

An den europäischen Märkten im Westen setzten die Anleger ebenfalls auf eine Entspannung im Ukraine-Konflikt.

Im Devisenhandel zog der Rubel leicht an, so dass sich ein Dollar auf 36,13 Rubel von 36,18 Rubel am Vorabend verbilligte. Eine Erholung der russischen Währung wurde laut Händlern aber vom sinkenden Ölpreis gebremst.

 


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung bedrohen den ehrlichen Mittelstand: Welche Lösungen gibt es?
15.06.2024

Der Zoll geht aktuell deutschlandweit gegen Schwarzarbeit vor - und das ist dringend notwendig: Deutschen Unternehmen gehen jährlich 300...

DWN
Politik
Politik Deutsche Investitionen bedroht: Würth äußert sich besorgt über AfD-Erfolg
15.06.2024

Der Unternehmer Reinhold Würth äußerte Enttäuschung über das Abschneiden der AfD bei der Europawahl, insbesondere in Künzelsau, wo...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zahl der Unternehmensinsolvenzen steigt weiter - Hoffnung auf Trendwende schwindet
15.06.2024

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland steigt weiter an, ohne Anzeichen einer baldigen Trendwende. Experten prognostizieren...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Hauptquartier: Amerikaner übergeben Nato-Mission ausgerechnet Deutschland
14.06.2024

Die Nato plant, die internationalen Waffenlieferungen und Ausbildung der ukrainischen Streitkräfte zu koordinieren. Deutschland fällt...

DWN
Politik
Politik Die Bahn kommt: Bund und Länder einig über Sanierungskosten und Ertüchtigung
14.06.2024

Vor lauter Hiobsbotschaften von der Bahn gehen manchmal die wirklich wichtigen Nachrichten unter. Bund und Länder haben sich diese Woche...

DWN
Politik
Politik Die DWN-Chefredaktion kommentiert: Warum Deutschland bei Abschiebungen Zeit verschwendet
14.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Immobilien
Immobilien ZIA-Immobilientag 2024: Krise in der Baubranche „ist noch gar nicht richtig angekommen“
14.06.2024

Beim jährlichen „Tag der Immobilienwirtschaft“ des Spitzenverbands der deutschen Immobilienwirtschaft (ZIA) diese Woche war ein...

DWN
Politik
Politik Waffenruhe Ukraine: Putin nennt Verzicht auf NATO-Mitgliedschaft als Bedingung
14.06.2024

Russlands Präsident Wladimir Putin bietet eine Waffenruhe in der Ukraine an, stellt dafür aber klare Bedingungen auf: Die Ukraine muss...