Finanzen

Spanien: Zinssätze für kurzfristige Bonds fast verdoppelt

Lesezeit: 1 min
17.04.2012 12:12
Spanien hat sich am Dienstag mit dem Verkauf von kurzfristigen Anleihen am Kapitalmarkt frisches Geld geholt. Die Nachfrage war sehr gut, aber die Zinsen sind deutlich gestiegen. Die kurze Laufzeit der Bonds kam Spanien zu Hilfe.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell:

Investmentbanken haben Option auf Sperrminorität bei Daimler

Mit großer Spannung war die erste Auktion spanischer Anleihen in dieser Woche erwartet worden. Spanien verkaufte einjährige Anleihen im Wert von 2,092 Milliarden Euro und 18-monatige Bonds, die 1,086 Milliarden Euro einbrachten. Zwar war die Nachfrage gut, aber die Rendite der Anleihen war entsprechend der Erwartungen deutlich gestiegen.

Die Anleihen mit einer Laufzeit von 12 Monaten erreichten Zinssätze von 2,623 Prozent. Bei einer gleichwertigen früheren Auktion lagen sie noch bei 1,418 Prozent. Für 18-monatige Bonds wurde eine Rendite von 3,11 Prozent erreicht – Mitte März lag diese bei 1,711 Prozent. Die Auktion der 18-monatigen Anleihen war 3,77-fach überzeichnet.

Damit haben sich die Zinssätze für spanische Anleihen nahezu verdoppelt. Angesichts der in den vergangenen Tagen gestiegenen Rendite für 10-jährige Anleihen ist dies jedoch nicht verwunderlich (selbst die CDS-Kosten erreichten ein neues Hoch - hier). Darüber hinaus handelte es sich bei den heute verkauften Anleihen auch nur um kurzfristige Papiere. Anleihen mit Laufzeiten von mehr als zwei Jahren oder sogar 5 bzw. 10 Jahren hätten vermutlich aufgrund des höheren Risikos noch größere Zinssatzsteigerungen zur Folge gehabt. Am Donnerstag wird Spanien langfristige Anleihen verkaufen.

Mehr zum Thema

100 Milliarden Euro weg: Massive Kapitalflucht aus europäischen Bonds

Spanien: Regierung streicht Förderkredite für die Industrie

EU will Mindestlöhne in Europa durchsetzen

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen „All-in“ für den Goldpreis: Die US-Notenbank setzt mit voller Wucht auf Inflation

Die US-Notenbank Fed hält an ihrem inflationären Kurs fest. Eine Zinserhöhung ist trotz Ankündigung sehr ungewiss. Doch eine höhere...

DWN
Finanzen
Finanzen Bank of England hält an lockerer Geldpolitik fest, wartet auf höhere Inflation

Die britische Notenbank belässt Zinsen und Anleihekäufe unverändert. Mit einer Straffung der Geldpolitik will sie vorerst noch warten.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OPEC+ will ab August Ölförderkürzungen lockern, Bank of America mit heftiger Preisprognose

Die OPEC+ plant, ab August 2021 die Drosselung der Ölproduktion zu lockern. Die Bank of America hat eine interessante Prognose zur...

DWN
Finanzen
Finanzen Cannabis auf Rezept: Gegen diese Krankheiten wirkt die Heilpflanze

Cannabis ist vielen nur als Droge bekannt. Dabei nutzen Menschen das Kraut seit Jahrtausenden auch als Heilpflanze. Seit 2017 können...

DWN
Politik
Politik Merkel fordert neue Durchgriffsrechte für EU-Kommissare

Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert neue Durchgriffsrechte für EU-Kommissare in mehreren Bereichen. Die Pandemie habe gezeigt, dass ein...

DWN
Politik
Politik Russland verlegt Kriegsflugzeuge in Richtung des Schwarzen Meeres

Russland verlegt drei U-Boot-Abwehrflugzeuge vom Typ Tu-142 vom Luftwaffenstützpunkt Kipelovo zum russischen Marinestützpunkt in Jeisk....

DWN
Politik
Politik EILMELDUNG: Bombenalarm im Wahlkreis-Büro von Angela Merkel

Im Wahlkreisbüro von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Stralsund hat es am Donnerstag einen Bombenalarm gegeben.

DWN
Politik
Politik Deutschland baut seine Rolle in Libyen nach Absprache mit den USA aus

Deutschland baut seine Rolle im Libyen-Konflikt aus – doch nur in Kooperation mit den USA.