Finanzen

Griechenland: Mittelstand massiv in seiner Existenz bedroht

Lesezeit: 1 min
19.04.2012 23:40
Die EU erwartet, dass zehntausende kleine und mittlere Unternehmen dieses Jahr nicht überleben werden. Der Grund: Die EU-Förder-Gelder finden den Weg in die Realwirtschaft nicht. Das Geld versickert irgendwo im Finanzsystem.
Griechenland: Mittelstand massiv in seiner Existenz bedroht

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nur mit weiteren entscheidenden Maßnahmen könne sich die Wirtschaft erholen, betont die EU-Kommission im Fall von Griechenland. Derzeit leiden vor allem kleine und mittelständische Unternehmen unter der Krise. Diese machen 99,9 Prozent der gesamten griechischen Unternehmen aus. Dabei handelt es sich bei 96,5 Prozent um Kleinunternehmen.

Sechs von zehn Firmen verzeichneten 2011 einen Rückgang in ihren Einnahmen im Vergleich zum Vorjahr. 150.000 Arbeitsplätze gingen verloren. Voraussagen zufolge werden 60.000 dieser Unternehmen schließen müssen und weitere 240.000 Beschäftigte werden ihre Arbeitsplätze verlieren, wie die griechische Zeitung Kathimerini berichtet.

Die EU-Kommission erklärte, dass die Wichtigkeit dieser Unternehmen berücksichtigt worden sei. „Mehr als vier Milliarden Euro stehen den mittelständischen Unternehmen zur Absicherung der Liquidität, als Gewerbekapital und als Versicherungen zur Verfügung. Weitere eine Milliarde Euro werden aufgrund des neuen Mittelstands-Garantiefonds verfügbar“, so die Kommission.

Das Problem sei nicht das fehlende Geld, sondern die Verteilung der Gelder. „Die Gelder finden immer noch nicht ausreichend den Weg in die Realwirtschaft“, kritisiert die Kommission. Griechische Banke müssten bessere Maßnahmen zur Überwachung der Auszahlungen ergreifen. Nur so könnten schon existierende Programme effektiv sein.

Dabei sind die Aussichten für Griechenland gar nicht so schlecht. Langfristig könne das griechische BIP um 13,5 Prozent steigen, wenn Reformen im Produktions- und Dienstleistungssektor, zu denen die Marktliberalisierung gehört, durchgesetzt werden würden. Bürokratie und Korruption verzögern die notwendigen Veränderungen allerdings.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Weniger Administration, mehr Fokus: Mit digitaler bAV-Verwaltung den nächsten Schritt gehen

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Mit der neuen Bundesregierung ist der „Great Reset“ das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...

DWN
Finanzen
Finanzen Schnellt der Goldpreis bis zum Ende des Jahres auf 3.000 Dollar hoch?

In Zeiten wie diesen, in denen die Geld- und Fiskalpolitik noch nie lockerer war, könnte der Goldpreis bis zum Endes des Jahres noch auf...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN-SPEZIAL: Finanzielle Repression wird Bürger in die Armut stürzen

Einem Bericht zufolge wird nach der Merkel-Ära in Frankreich und Italien Staatsschulden-Krisen ausbrechen. Dann wird in der EU die...

DWN
Finanzen
Finanzen Das globale Geldsystem basiert auf Vertrauen … und Macht

Die Deutschen lieben Bargeld. Jedoch macht dieses nur einen kleinen Teil der im Umlauf befindlichen Geldmenge aus, rund 90 Prozent...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Silber: Preis und Nachfrage steigen weiter

Sowohl Anleger als auch die Industrie fragen das Edelmetall verstärkt nach.

DWN
Deutschland
Deutschland WAHL-TICKER: Mehrheit der Unionswähler für Rücktritt von CDU-Chef Laschet

Lesen Sie im Folgenden unseren Ticker zu den Nachwehen und Erkenntnissen aus der Bundestagswahl, den wir laufend für sie aktualisieren...

DWN
Politik
Politik Kosovo-Konflikt: Russland deutet Unterstützung Serbiens im Kriegsfall an

Der serbische Verteidigungsminister wurde während seines Besuchs der serbischen Truppen an der Grenze zum Kosovo vom russischen...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutschlands Banken verlangen Negativzinsen in Rekordhöhe

Die Negativzinsen für Bankkunden nehmen zu, wie die Bundesbank meldet. Hauptverantwortlicher für die Entwicklung ist die EZB.