Finanzen

Ex-Pimco-Chef El Erian setzt auf Peer-to-Peer Banking

Lesezeit: 1 min
23.10.2014 00:44
Der ehemalige Pimco-Vorstandschef Mohamed El Erian steigt in das Peer-to-Peer-Kreditgeschäft ein. Zu El Erians Kollegen gehört unter anderem der ehemalige US-Finanzminister Lawrence Summers. Die Abkehr vom traditionellen Banking durch einen prominenten Investor wie El Erian zeigt, dass es um die Branche alles andere als gut bestellt ist.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der ehemalige Pimco-Chef Mohamed El Erian steigt in das Peer-to-Peer-Geschäft (P2P) ein. P2P Kreditgeber, die auch als direkte oder Markt-Kreditgeber bekannt sind, nutzen neue Technologien, um Online-Kredite effizienter als traditionelle Banken zu vergeben. Die traditionellen Banken arbeiten nach Angaben von P2P-Managern mit veraltete IT-Systeme, die sich gleichzeitig an neue Regularien halten müssen.

El Erian agiert als Hauptinvestor bei Payoff. Dort trifft er andere hochkarätige hochkarätige Namen, wie den Ex-Chef von Morgan Stanley John Mack oder den ehemaligen US-Finanzminister Lawrence Summers. Beide sitzen bei Lending Club im Vorstand, der zu den größten Kreditnetzwerken der Welt gehört.

Payoff-Gründer und Chief Executive ist Scott Saunders. Die Financial Times zitiert El Erian:

„Scott hat ein unglaubliches Team zusammengestellt, welches sich der Frage gewidmet hat, warum sich Menschen in lähmende Schulden stürzen und wie man ihnen helfen kann, damit sie finanziell wieder lebensfähig werden schneller montiert gewidmet.“

Doch Kritiker des P2P-Geschäfts sagen, dass die Branche auch ein Teil des Schattenbanken- Systems sei. Diese bankähnlichen Finanzvermittler müssten durch eine strenge Regulierungs-Aufsicht unter Kontrolle gehalten werden. Die Schattenbanken umfassen weltweit einen Markt in Höhe von 60 Billionen US-Dollar.

Faktisch lässt sich keine Trennung zwischen den Schattenbanken und Geschäftsbanken vornehmen. Über Schattenbanken läuft der größte Teil des Derivatehandels, die „over the counter“, also außerbörslich gehandelt werden. Dabei werden Schattenbanken oftmals von den regulären Banken finanziert oder sind deren Töchter.

Befürworter des Geschäfts sagen dagegen, dass das P2P-Geschäft neue Möglichkeiten der Geldanlage bietet, weil die Makler-Funktion der klassischen Banken ausgeschaltet ist. Mit der Vermittlung von Produkten haben die Banken in den vergangenen Jahren Milliarden verdient - und die Kunden nicht immer objektiv beraten: Viele gefährliche Finanzprodukte waren Eigenproduktionen der Banken und wurden als solche nicht ausreichend gekennzeichnet.

Im P2P-Banking können Anleger dagegen unmittelbarer entscheiden, wie sie ihr Geld anlegen und von wem sie Kredite erhalten. Mithilfe der Internet-Technologie bieten sich in diesem Segment Möglichkeiten, die im klassischen Banking nicht gegeben waren.

Noch haben die meisten großen Institute keine Innovationen in diesem Segment aufzuweisen. Es ist jedoch zu erwarten, dass Banken neue Player, wenn sie sich etabliert haben, aufkaufen werden. El Erians Ziel könnte also der Exit sein, wenn sein Start-Up erfolgreich läuft.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Westeuropas Automarkt stürzt auf 30-Jahres-Tief

Dem Automobilexperten Ferdinand Dudenhöffer zufolge wird auch 2021 ein rabenschwarzes Jahr für Europas Autobranche.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verfassungsrechtler und Banker warnen: Green Deal der EU nur mit Ökodiktatur möglich

Ein Ex-Bundesverfassungsrichter warnt davor, dass Deutschland und Europa in eine „Öko-Diktatur“ abgleiten könnte. Doch auch Analysten...

DWN
Politik
Politik Merkel stellt Verbindung zwischen Pandemie und Umweltschutz her – drohen uns nun Klimabeschränkungen?

Angela Merkel zufolge erhöht die Zerstörung der Natur die Gefahr der Übertragung von Krankheitserregern wie das Corona-Virus. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Politik
Politik Jens Spahn: Ein Mann und seine Abenteuer

Die bisherige Karriere von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn ist aufregend verlaufen. Die DWN zeichnen die wichtigsten Stationen...

DWN
Politik
Politik Opposition: Bundesregierung will Mitsprache des Bundestags bei Corona in speziellem Gremium „versenken“

Die Oppositionsparteien FDP und Grüne kritisieren Pläne der Bundesregierung zur Bildung eines speziellen Gremiums.

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Finanzen
Finanzen Springt die US-Notenbank als Retter ein, wenn es zum Preis-Krach beim Bitcoin kommt?

Ein Finanzanalyst spricht von einem „Bitcoin-Casino“, bei dem der Preis über eine „Buy & Hype“-Taktik künstlich in die Höhe...

DWN
Finanzen
Finanzen City of London fürchtet Abzug des billionenschweren Derivategeschäfts in die EU

In der City of London liegen die Nerven blank. Den Verlust kleinerer Märkte an den Kontinent nahm man noch hin, nun droht mit einem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Trotz Brexit: RWE bringt in Großbritannien Schlüsselprojekt für Windenergie voran

Viele deutsche Industrieunternehmen stehen zwar wegen des Brexits unter Druck. Doch nicht so der Energiekonzern RWE, für den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wird die OPEC+ die Ölproduktion erhöhen?

Es gibt einige Hinweise darauf, dass die OPEC+ am Donnerstag die Ölproduktion ankurbeln wird. Russland unterstützt dieses Vorhaben,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Held von Hanoi: Mann rettet Mädchen nach Sturz aus dem 12. Stockwerk

Vietnam feiert einen Lastwagenfahrer, der einem aus einem Hochhaus stürzenden Kind das Leben gerettet hat.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker - Vorbild Israel: EU arbeitet an „Grünem Pass“ für Geimpfte

Die EU-Kommission arbeitet an einem Gesetz zur Einführung eines „Grünen Passes“, der geimpften Bürgern offenbar Vorteile gegenüber...