Fed fordert Zerschlagung von JP Morgan

Um die Regulierung der Banken zu erleichtern, fordern Vertreter der US-Notenbank, die großen Banken zu zerschlagen. Die Geldinstitute sollen dann nicht mehr zu groß sein, um pleitegehen zu können.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Zahl der Vertreter in der US-Zentralbank Federal Reserve (Fed), die eine Zerschlagung von Großbanken fordern, steigt. Nun hat der Präsident der Fed in St Louis, James Bullard, sich für die Zerschlagung von Banken wie JP Morgan ausgesprochen. JP Morgan musste erst kürzlich Verluste in Milliardenhöhe vermelden (mehr hier).

„Wir brauchen diese Unternehmen nicht so groß, wie sie sind. Es wäre einfacher, hätten wir kleinere Institute damit sie pleitegehen können, wenn sie pleitegehen müssen“, sagte Bullard bei einer Rede.

James Bullard, Präsident der Fed St. Louis: „Wir sollten die großen Banken teilen.“ (Foto: Federal Reserve Bank of St. Louis)

James Bullard, Präsident der Fed St. Louis: „Wir sollten die großen Banken teilen.“ (Foto: Federal Reserve Bank of St. Louis)

Wären die großen Banken, die „to big to fail“ sind, in kleinere Einheit aufgeteilt, wären sie wesentlich leichter zu kontrollieren. Die Vorschriften müssten dann nicht mehr so kompliziert sein. „Ich würde meinen Kollegen Richard Fisher (Fed Präsident von Dallas, Anm. Redaktion) unterstützen, der sagt wir sollten die großen Banken teilen“, sagte Bullard.

Die 29 größten Banken der Welt, die als systemrelevant gelten und daher nicht pleitegehen dürfen, müssen in den nächsten Jahren 566 Milliarden Dollar auftreiben, um ihre Risiken aus Geschäften mit Schrottpapieren auszugleichen (mehr hier).

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick