Griechenland: Regierung beharrt auf Neuverhandlung

Die bisherige Politik der Sparmaßnahmen habe Griechenland in die Sackgasse geführt, so der griechische Regierungssprecher. Man werde der Troika Daten präsentieren, die es unmöglich machen, nicht über eine Änderung der Auflagen zu sprechen. Griechenland habe genügend Opfer gebracht.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die griechische Regierung hat bei ihrer Forderung nach einer Änderung der Sparmaßnahmen noch nicht aufgegeben, sondern zeigt sich vielmehr äußerst siegessicher. Die Koalitionsregierung werde versuchen, die Beamten der Troika davon zu überzeugen, dass Griechenland einen „neuen Weg“ einschlagen müsse, um die Wirtschaftskrise zu überwinden, sagte der Regierungssprecher Simos Kedikoglou im Gespräch mit Mega TV.

„Wir werden Daten präsentieren, die nicht bezweifelt werden können und beweisen, dass wir uns in einer Sackgasse befinden“, so Simos Kedikoglou. Eine Sackgasse, in die Griechenland hinsichtlich der Rezession und der Arbeitslosigkeit von der Sparpolitik geführt wurde. „Mit diesen Daten bewaffnet und mit unseren alternativen Vorschlägen, glauben wir, dass wir erfolgreich dabei sein werden, einen neuen Weg genehmigt zu bekommen.“ Die Regierung setze alles daran, „sicherzustellen, dass es keine weiteren Opfer erbracht und Arbeitsplätze abgebaut werden müssen.“

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick